AWB-KW7_2021

27

Allschwiler Wochenblatt

Freitag, 19. Februar 2021 – Nr. 7

Parteien EVP empfiehlt zweimal Ja und viermal Nein Die EVP Baselland fasste letzte Woche an ihrer online abgehal- tenen Parteiversammlung die Abstimmungsparolen für den 7. März. Pfarrerin Claudia Laager aus Arlesheim ermutigte in ihrer besinnlichen Einleitung, den Mit- menschen in einer Haltung der Freundlichkeit, Demut und Ge- duld zu begegnen. Über das E-ID-Gesetz refe- rierte Matthias Stürmer, IT-Do- zent und Forscher an der Uni Bern. Nach angeregter Diskussion fass- ten die Anwesenden eine klare Ja- Parole. Landrätin Sara Fritz stellte die Volksinitiative «Ja zum Ver- hüllungsverbot» sowie den indi- rekten Gegenvorschlag vor. Die EVP Baselland empfiehlt, das Ge- setz abzulehnen. Die Ja-Parole beschloss die Ver- sammlung nach Pro- und Contra-

Alleingang Baselland ist abzulehnen Der Lehrplan 21 wurde imZusam- menhangmit der Schulharmonisie- rung verfasst. Diese hatte zumZiel die kantonalen Schulsysteme ein- ander anzugleichen, damit die Schweiz als einen Bildungsort ver- standen wird. Es ist unbestritten, dass der Föderalismus zur Schwei- zerkultur gehört. Fraglich ist, wo die Grenze zwischen Föderalismus und egoistischer Betroffenheitspo- litik liegt. Dass der Kanton Basel- land einen eigenen Lehrplan an- strebt und somit eine Konkordanz der Deutschschweizer Kantone torpediert, passt leider zur heuti- gen Zeit. Unbestritten: 3500 Kompeten- zen ist auf den ersten Anblick eine erschreckende Zahl. Allerdings wird beim Initiativtext nicht erwähnt, dass der Abzug der Mehrfachnen- nungen in den verschiedenen Berei-

Vortrag zumBundesbeschluss über die Genehmigung des Umfassen- den Wirtschaftspartnerschaftsab- kommens zwischen den Efta- Staaten und Indonesien durch den Biel-Benkener Gemeinderat Daniel Kaderli. Zur kantonalen Initiative «Die gigantische und unerfüllbare Anzahl von 3500 Kompetenzbe- schreibungen in den Lehrplänen auf ein vernünftiges Mass reduzie- ren» fassten die Anwesenden nach der Präsentation durch Landrätin Andrea Heger einstimmig die Nein-Parole. Bereits am 4. Dezember hatte der Kantonalvorstand die Nein- Parole zur Revision des Gesetzes über die Bekämpfung der Schwarz- arbeit (GSA) sowie die Revision des Arbeitsmarktaufsichtsgesetzes (Amag) gefasst. Nach Erläuterun- gen durch Landrat Werner Hotz wurde diese Haltung in einer Kon- sultativabstimmung klar bestätigt.  EVP Baselland

chen die Anzahl der Kompetenzen auf 2304 reduziert. Zudem wird leider nie erwähnt, dass diese auf die elf obligatorischen Schuljahre mit 18 Wahl- und Pflichtfächern aufgeteilt werden. Schlussendlich ergibt dies pro Jahr und Fach 10 Kompetenzen, welche angeeignet werden müssen. Es ist fraglich, ob die Justierung der Anzahl Kompetenzen durch jeden Kanton das Schweizer Bil- dungssystem weiterbringt oder ob diese Ressourcen nicht sinnvoller vor Ort in die Entwicklung von Lern- und Sozialkompetenzen am Kind investiert werden sollten. Deshalb ist dieser Alleingang des Kantons Basellandschaft am 7. März dezidiert abzulehnen. Vorstand SP Allschwil-Schönenbuch Das AWB stellt den Parteien Platz für die Eigendarstellung zur Verfügung. Für den Inhalt der Beiträge sind aus­ schliesslich die Verfasser der Texte verantwortlich.

Was ist in Allschwil los? März Sa 13. Klavierkonzert

Freizeit Schnee und Kälte – die Kinder freuts

Piano di Primo al Primo Pia- no. Christoph Stiefel spielt «Sofienberg Spirits». Fach- werk, Baslerstrasse 48, 20 Uhr. Neues Datum für ausge- fallenes Konzert vom 13. Juni 2020. Bereits verkaufte sowie

reservierte Karten behalten ihre Gültigkeit. Mehr unter www.piano-di-primo.ch Mi 17. Einwohnerratssitzung Saal der Schule Gartenhof, 18 bis 21 Uhr. Mo 29. B ürgergemeinde­ versammlung Saal der Schule Gartenhof, 19 Uhr. Dieser Veranstaltungskalender gilt vor- behältlich allfälliger behördlicher Ein- schränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Informieren Sie sich jeweils kurz vor einemAnlass direkt beim Veranstalter über die Durchführung.

Melden Sie Einträge an: redaktion@allschwilerwochenblatt.ch

Anzeige

Während die Erwachsenen am Sonntag die FasnachtART bestaunten, vergnügten sich die Kinder dank win- terlicher Witterung mit Schlitteln imWegmattenpark oder mit abenteuerlicher Rutschakrobatik vor der alten Schmiede beim Dorfplatz. Text und Fotos Bernadette Schoeffel

Made with FlippingBook - Online magazine maker