BiBo_KW32_2017

Forum

Nr. 32 Seite 19

Donnerstag, 10. August 2017

Der Auto-Markt in der Schweiz ist auf dem Vorjahreskurs Im Juli 2017 sind in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein insgesamt 24’885 neue Personenwagen immatri- kuliert worden. Verglichen mit dem Vor- jahresmonat resultiert ein geringfügiger Rückgang von 4,6 Prozent oder 1189 Fahrzeugen. stellt dies ein beachtliches Resultat dar. «Damit liegt das von unseren Mitglie- dern prognostizierte Ergebnis von 305’000 neuen Personenwagen für das Jahr 2017 mehr als nur in Reichweite», fasst auto-schweiz-Direktor Andreas Burgener zusammen. Foto: zVg

Bücher Top 10 Belletristik

Bücher Top 10 Sachbuch

1. Jean-Luc Bannalec

1. Dominik Heitz Stadtjä g er –

Bretonisches Leuchten. Kommissar Dupins sechster Fall Krimi | Kiepenheuer &Witsch Verla g 2. In g rid Noll Halali Krimi | Dio g enes Verla g

Ein Spazier g an g zu Basels versteckten Besonderheiten Reiseführer | Reinhardt Verla g

Nach einem Plus von 0,2 Prozent nach fünf und 0,6 Prozent nach sechs Mona- ten liegt der Markt für neue Personen- wagen per Ende Juli um 0,2 Prozent un- ter dem Vorjahresresultat. In den ersten sieben Monaten wurden 183’803 Neu- wagen zugelassen – 308 Einheiten weni- ger als im identischen Zeitraum 2016. Angesichts des sehr guten Vorjahres

Autos mit Allradantrieb zugelassen – 5771 Fahrzeuge mehr als im Vorjahr. Die alternativen Antriebe wachsen leicht auf 4,9 Prozent Marktanteil (+ 0,5 Punkte). «Den grössten Anteil an dieser Zunahme machen Autos mit Hybridantrieb sowie rein elektrische Personenwagen aus», erläutert Andreas Burgener gegenüber den Medien. (pd/kü)

2. Urs Dünner

Ai Stadt, ai Club, ai Liebi – FC Basel 1893 Fussball | Reinhardt Verla g

Allradantrieb ist gefragt Nach wie vor im Aufwind sind dabei die Personenwagen mit Allradantrieb. Nach sieben Monaten liegt deren Marktanteil mit 46,1 Prozent um 1,9 Prozentpunkte über dem Gesamtvorjahreswert und da- mit auf Rekordkurs. In absoluten Zahlen wurden im laufenden Jahr 84’821 neue

3. Remo H. Lar g o Das passende Leben Psycholo g ie | S. Fischer Verla g 4. Yuval Noah Harari Ein kurze Geschichte der Menschheit Geschichte | Pantheon Verla g 5. Barbara Saladin 111 Orte in Baselland,

3. Simon Strauss Sieben Nächte

Roman | Aufbau Verla g

4. Elena Ferrante

Die Geschichte eines neuen Namens Roman | Suhrkamp Verla g

5. Donna Leon Stille Wasser.

die man g esehen haben muss Reiseführer | Emons Verla g

Commissario Brunettis 26. Fall Krimi | Dio g enes Verla g

6. J. D. Vance

Hillbilly-Ele g ie – Die Geschichte meiner Familie … Politik | Ullstein Verla g

6. Toni Morrisson

Gott, hilf dem Kind Roman | Rowohlt Verla g

7. Käthi Zeu g in

7. Martin Walker Grand Prix –

Ich bestimme. Mein komplettes Vorsor g edossier Rat g eber | Beobachter Verla g

Der neunte Fall für Bruno, Chef de Police Krimi | Dio g enes Verla g

GANZBASEL.CH

8. Anne Fulda

Emmanuel Macron Bio g rafie | Aufbau Verla g

Vielseitige Geschichten über die Stadt – Das ist Basel

8. Alfred Bodenheimer

Ihr sollt den Fremden lieben Krimi | Na g el & Kimche Verla g

9. Pankaj Mishra Das Zeitalter des Zorns

9. Elena Ferrante

Meine g eniale Freundin Roman | Suhrkamp Verla g

Politik | S. Fischer Verla g

10. Wolf g an g Bortlik Blutrhein Krimi | Gmeiner Verla g

10. Heinz Staffelbach

Wandern und Geniessen in den Schweizer Alpen Wanderführer | AT Verla g

Lösung Nr. 31: SOMMERTAGE

Senden Sie bitte Ihr Lösungswort mit Ihrer Adresse auf einer Postkarte oder E-Mail bis nächsten Montag an: Birsigtal-Bote, «Kreuzworträtsel», Missionsstrasse 34, 4055 Basel, E-Mail: redaktion@bibo.ch Unter den Einsendungen wird ein Pro Innerstadt Bon über Fr. 50.– ausgelost. Wir wünschen Ihnen beim Rätseln viel Vergnügen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Glücksfee hat entschieden, der Preis von letzter Woche geht an: Irma Boxler, Benkenstrasse 16, 4107 Ettingen

Antwortraster FRV31_KWR17 Lösungswort: SOMMERTAGE

H S O B R I A L T O O M P A D O U R S P S

Bücher | Musik | Tickets Aeschenvorstadt 2 | 4010 Basel T 061 206 99 99 www.biderundtanner.ch

U RE L PID U UT

C A S I N O L N D I M K E R E A H K N O S P E P R I P L A T I N

N E B E N A R I E T A N N E

N I E B E I N O E

S O G N T G I E B E O R L E R R O S I G E I S L A T B E E S A R E A P E L S E S O

Erholt nach den Ferien – oder nicht?

D E T O G A N S I O N

I O K K A

Lösungswort Nr. 32/2017

Kennen Sie dieses Gefühl in den Ferien, an nichts denken zu müssen, einfach in den Tag leben zu können und keinen Ver- pflichtungen nachgehen zu müssen? Frei und unbeschwert sitzt man irgendwo am Sandstrand, auf einem Berg oder mitten in einer pulsierenden Grossstadt … Und dann, nur ein paar Tage später, sitzt man wieder im Büro, ist auf der Baustel- le, kutschiert die Kinder umher, schwingt den Besen durch die Wohnung und der ganze Ferienzauber ist vorbei. Und schon am nächsten Wochenende denkt man: «Oh Gott, ich brauche Urlaub!». Warum Oftmals gönnen wir uns in den Ferien mehr als sonst. «Jetzt im Urlaub, da gön- ne ich mir den Cocktail am Strand!» Und zwar ganz ohne schlechtes Gewissen. Zu Hause ist es oft eher ein «Hmm, soll ich einen Cocktail trinken? Wäre schon le- cker, aber ist auch teuer. Und die Kalo- rien … Es ist auch schon 19 Uhr, zu Hau- se wartet die Wäsche. Und morgen habe ich wieder volles Programm …» Beob- achten Sie mal Ihre Gedanken vor dem nächsten Entscheid. geht das nur immer so schnell?! Und was macht den Unterschied?

In den Ferien gelingt es uns eher, im Moment zu leben, ohne kreisende Ge- danken und ohne übertriebene Ver- nunft – sondern wir geniessen einfach. Denn es sind ja schliesslich unsere Ferien. Es ist, als ob wir es während rund zwei Wochen im Jahr verdient hätten, unser Leben zu geniessen – und sonst nicht. Sonst nicht? Sollte es uns nicht jeden Tag des Jahres wert sein, uns das Beste zu gönnen? Schauen Sie sich Ihre Urlaubsfotos noch- mals an, lassen Sie Ihre Ferien nochmals aufleben und versetzen Sie sich zurück in spezifische Situationen. Wann waren Sie besonders glücklich? Was hat Ihnen am meisten Spass gemacht? Viele dieser Situationen können wir auch zu Hause fortführen: ein gemütlicher Apéro mit spanischen Tapas im Garten, eine Velo- tour ins Grüne nach Feierabend, ein schönes Feuer im Wald … Die Frage ist: Sind Sie es sich wert? Und erlauben Sie sich, zu Hause genau so glücklich zu sein wie in den Ferien? Ramona Wunderlin www.balance-management.ch

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

O B S T A E S E N E R S T

N E R

N O D U E

Frageraster FRV32_KWR17 Lösungswort: UNTERRICHT

E R K

Art u. Weise in der Kunst

Gewässer, trennt Kanada u. die USA

Bach... ist Basler Quartier

Gemüse und Zier- pflanze

alte Hunde- rasse

Bahn- körper

engl.: ab, von

Gift- schlange

Kinder- roller

berühmtes Fastfood

9

franz. Blau- schimmel- käse

10

so ein Traum

der Grosse ... ist Bas-

Kürzel f. Fürsten- tum

flaches Gelände

.e.s = Getreide

sächliches Pronomen

ist unan- genehm

ler Par- lament

man gibt es unter die Arme

steif, un- beweglich

6

sie bleibt nach Wun-

...ständig meint un- abhängig

Autokenn- zeichen von Worb

Lenden- stücke

Apfelsaft

de oft zurück

...warte auf Bru- derholz/ Binningen

eine der Basler Fähren

sie erbt

in Form

2

3

franz.: du (ohne Verb)

auch Ro- senlor- beer genannt

chem. Zeichen f. Lithium

Bedeutung eines Wortes

Stern- schnuppe

dieser Berg auf Grenze BL/SO

mittel- alterl. Krieger

Internet- adresse v. Libanon

Umlaut

Salatsorte

8

die ... National ist franz. partei

Zwie- sprache m. Gott

engl. f. Pritsche

sie fliesst durch Paris

Plural v. Genus

Bruder d. Vaters

Abk. f. Richter

5

Ort im Birsigtal, am Fusse d. Blauen

man spen- det ihn bei Leid

Stadt in der Romandie

knappe In- formation

franz.: deine

Tennis- spieler schlagen es

getrock- nete Weinbeere

4

korean. Autoher- steller

ohne Extras, Abk.

wertloses Zeug

Kurzform v. Benedikt

Stellver- treter eines Abts

Natur- element

Blödsinn

1

Band: ... Humphries Singers

Computer haben mehrere

7

Foto: zVg

Made with FlippingBook - Online magazine maker