BiBo_KW36_2021

SPORT / LE IMENTAL

14

9. SEPTEMBER 2021 | NR. 36

SPORT

VEREINE

TB VEREIN PRO BIRSIGTHALBAHN

TAG DES HUNDES

Beeindruckende Vorführungen

Das «Bähnli» strahlt wieder

pd/kü. Den folgenden Artikel haben wir dem Fachmagazin «carwing.ch» (das Auto- und Carrosseriefachmagazin) ent- nommen.Wir zitieren: «Der am 8. Juli 2009 gegründete Ver- ein Pro Birsigthalbahn hat zusammen mit seinen Zulieferern und Handwerksbetrie- ben die aufwendigen Restaurationsarbei- ten an den drei Fahrzeugen der früheren Birsigthalbahn (BTB) praktisch abge- schlossen. Der letzte Wagen, der in Bälde wieder im Originalzustand strahlen soll, ist der 1926 auf die Räder gestellte An- hänger B4, Nummer 52. Zuvor wurden seine blauen Bleche und Kleinteile von Vereinsmitgliedern de- montiert und gekennzeichnet. Dann ging es damit nach Bättwil – und zwar zum Sandstrahlen zur Firma Brodbeck &Acher- mann. Anschliessend wurden die behan- delten und entrosteten Teile zum Carross- erie- und Lackierspezialisten Falcone nach Biel-Benken gebracht, wo sie grundiert und lackiert wurden. Die Falcone-Profis waren es denn auch, welche die Carross- erie- und Lackierarbeiten am Fahrzeug selber ausgeführt haben – unter engen und schwierigen Bedingungen in der Re- mise in Rodersdorf. Rückblende: Die traditionsreiche Bir- sigthalbahn dampfte ab 1887 durch das Leimental – von der Basler Steinentor-

strasse bis nach Therwil. Später erreicht das blaue Bähnli ab der Heuwaage auch Flüh und 1910 schliesslich via Leymen (F) sogar noch Rodersdorf. Viele Leimentaler sagen heute noch, sie gehen aufs Bähnli, obwohl sie das Drämmli meinen. Im Jahre 1974 schlägt die folgen- schwere Stunde für die Bahn: Sie fusio- niert unter anderem zusammen mit der Birseckbahn zur BasellandTransport (BLT). 1984werden ihre beidseitig besteigbaren, blau-weissen Fahrzeuge durch gelbe Trams ersetzt. Damit beginnt die unglaub- liche Odyssee für einige der blauen Fahr- zeuge – über den Tramclub Basel bis nach Ungersheim (Nähe Mulhouse), wo sie später vom Verein Pro Birsigthalbahn aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt und nach Rodersdorf in die Remise übersiedelt werden. Und wie geht es nun weiter? Nun, am 1. Oktober 2018 hat freundlicherweise die «Baselland Transport AG» demVerein die Remise in Rodersdorf zur Verfügung ge- stellt. Dort wird nun eine Ausstellungs- Remise eingerichtet, welche die Ge- schichte der BTB bis 1984 aufzeigen soll. Zu einem späteren Zeitpunkt soll der 1966 erstellte Anbau zurückgebaut wer- den und die Remise soll im klassischen Sundgauer-Baustil im neuen alten Glanz erscheinen.

Am letzten Samstag war weltweit erst- mals «Der Tag des Hundes», nachdem die vorgesehene Erstauflage im Jahr 2020 we- gen der Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste. BiBo berichtete in seiner letzten Ausgabe über diesen speziellen Tag. Grund genug für die BiBo-Redaktion, sich mit dem Kynologischen Verein Ober- wil (und Umgebung) zu befassen. Dieser wurde im Frühjahr 1932 von sechs Hunde- freunden gegründet. Er zählt zu den Sek- tionen der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG). Heute zählt der Verein gut 80 Mitglieder. Das Vereinsheim mit dem Gelände (grösstenteils Eigentum des KVO) befindet sich am Hinterbergeweg (beim Löliwald)

in Oberwil, gleich an der Grenze zu Biel- Benken, und wurde von der Redaktion nach einigen Anlaufschwierigkeiten (Fahr- ten) gefunden ... So durften wir am letzten Samstag mit Roland Wirth (siehe Foto), dem Präsiden- ten des Kynologischen Vereines Oberwil und Umgebung, bei den Übungen vor Ort sein. Die Vorführung mit den Sanitätshun- den war sehr beeindruckend. Die Zusam- menarbeit vonMensch undTier ist deutlich zu spüren und der eine braucht den ande- ren. Beide müssen volles Vertrauen zuein- ander haben. Zu Kriegszeitenwar der Sani- tätshund der erste ausgebildete Rettungs- hund. Heute ist es eine Hundesportart, die es nur in der Schweiz gibt und von der SRG anerkannt wird. Bei dieser Teamarbeit recht zur Sache, wollten doch alle ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen. Ob ein Lini- enball oder ein Netzroller, letztendlich ging es nicht nur umMeisterschaftswürden, son- dern in erster Linie auch um die Pflege des Clublebens. Die grosse Teilnehmerschar an der Rangverkündigung mit anschliessend spe- ziellem «Apéro riche» bildete den Rahmen für den gemütlichen Abschluss einer span- nenden Clubmeisterschaft. Einzel-Clubmeister 2021: Pascal Schoch (Elite); Michael Streit (He OPEN)); Roger Kesselring (He 35+); Roland Linggi (He 60+). Doppel-Clubmeister 2021: Laura Hauri/Lea Zirngibel (DaAktiv);Anna Strub/Patricia Seiler (Da 40+); Christian Jann/Werner Rufi (He OPEN); Rolf Gilgen/ Urs Schaffer (Herren 60+); Dorothea Schneider/Julian Schneider (Mixed). Paul Breitenmoser 14 Uhr: Junioren B FC Therwil–SC Dornach gelb Hintere Matten Ettingen 15 Uhr: Junioren C FC Therwil–FC Ettingen Känelboden 15 Uhr: Junioren Db FC Therwil b–FC Biel-Benken Känelmatt II Sonntag, 12. September 10 Uhr: 5. Liga FC Therwil–FC Röschenz Känelboden 11 Uhr: Junioren Ed FC Therwil d–FC Birsfelden weiss Kunstrasen 12.30 Uhr: 4. Liga Frauen FC Therwil–SV Sissach Känelboden 14 Uhr: Juniorinnen FF-15 FC Therwil–Basel Internationaler FC b Kunstrasen

durchsucht der Hund systematisch ein Waldrevier nach vermissten Personen so- wie Gegenständen und zeigt dem Hunde- führer diese mittels Bringselverfahren an. Der Sanitätshund sollte ausgespro- chen lauffreudig sein, selbstständig arbei- ten können und sich trotzdem durch den Hundeführer sehr gut führen lassen. Die Redaktion (Das Team) war beeindruckt, welche Verbundenheit zwischen Besitzer und Hund besteht. Die Hunde haben gros- sen Spass an dem, was sie tun. Somit lernt man seinen Hund auch besser kennen und seine Gehorsamkeit wird spielerisch trai- niert. Wir empfehlen jedem/jeder Hunde- besitzer/in, einem Kynologischen Verein beizutreten und die angebotenen Kurse zu besuchen.  Georges Küng (Team)

TC LEIMENTAL

Hart umkämpfte Spiele Unser Spielleiter, Walter Fischer, kann auf zwei erfolgreiche Meisterschaftswochen zurückschauen: «Die coronabedingten Einschränkungen bewegten sich im Ver- gleich zumVorjahr auf einemNiveau, wel- ches ein ‹Zurück zur Normalität› er- laubte». Nach dem eher durchzogenen Sommerwetter zeigte er sich erfreut über die zwei «sonnigen»Wochen, welche das Turnier begleitet hatten. Auch die Club- wirtin, Charlotte Kofmel, liess es sich nicht nehmen, in ihrem letzten Jahr als Verant- wortliche für das Clubrestaurant an der Clubmeisterschaft aktiv teilzunehmen. Nach getaner «Arbeit» auf dem Platz sorgte sie jeweils zusammen mit ihrem Mann, Peter, dass die Aktiven mit Trank- same und speziellen Köstlichkeiten ver- wöhnt wurden. Einmal mehr hat es sich bewährt, dass

VERKEHRSVEREIN LEIMENTAL

Eine Fahrt ins Welsche – Teil 1 Endlich! Nachdem wir mit dem Jahresaus- flug ein Jahr pausieren mussten, konnte am 4. September 2021 gestartet werden. Vor- gesehenwar eine Carfahrt aus dem Leimen- tal nach Glovelier, dann Kaffeehalt und ein Umsteigen auf einen Zug der «cj, Chemins de fer du Jura», der uns gemütlich durch die schöne Combe-Tabeillon nach Saignelégier bringen würde. Doch auch Bahngeleise müssen zwi-

gedankt.Dann folgte um11Uhr eine schöne Zugfahrt auf den Jurahöhen, bekannt für die markanten Tannen, Pferde und schöne Bau- ernhäuser. In La Ferrière wartete der Car, natürlich mit Chauffeur Urs, um uns auf den Mont Soleil ins «chez l’Assesseur» zu brin- gen. Das ganze Restaurant war für den VVL reserviert und wir wurden mit Freude von Betreiber Adrian empfangen und begrüsst. Irgendwie war das ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Innert kurzer Zeit wurde uns 40 Gästen das Mit- tagessen, bestehend aus in Neuenburger Pinot Noir geschmortem Rindsbraten, gla- sierten Rüebli und «Härdöpfelstock», ser- viert. Man sah den leeren Tellern an, dass es allen gemundet hatte und der Geschirr- spühler hatte wahrscheinlich weniger Ar- beit. Zum Dessert wurde eine Tarte Tatin mit Meringue und Doppel-rahm-Glacé serviert, was im blauen Teller nicht nur gut aussah, sondern auch vorzüglich schmeckte. Bei Kaffee sass man in der gemütlichen «Bergbeiz» zufrieden bei Gesprächen zu- sammen, bis um 14 Uhr die Weiterfahrt folgte.Witer gohts im nächschte BiBo.   Peter Billeter, Vize-Präsident VVL

im Anschluss an die Einzelkonkurrenz die Doppelmeisterschaft gespielt wurde. In den verschiedenen Tableaus ging es jeweils SPORTAGENDA FC Ettingen (Heimspiele) Samstag, 11. September 14 Uhr: Jun. B: Therwil – Dornach Sonntag, 12. September 10 Uhr: Jun. A – Diegten Eptingen FC Therwil (Heimspiele) Freitag, 10. September 20 Uhr: Senioren 30+ FC Therwil–FC Polizei Basel Känelboden Samstag, 11. September 11 Uhr: Junioren Eb FC Therwil b–FC Allschwil a Mühleboden 12.45 Uhr: Junioren Ec FC Therwil c–FC Münchenstein b Mühleboden 13 Uhr: Junioren Dc FC Therwil c–FC Aesch rot Känelmatt II

schendurch erneuert werden und so erfuhr «unser» Carunternehmer Urs Saner, dass zurzeit eben solche Gleisarbeiten in der schönen Schlucht stattfinden. So musste umdisponiert werden: Statt in Glovelier musste der Kaffeehalt in Pré-Petitjean orga- nisiert werden, in der Auberge de La Gare. Laut Auskunft der «cj» könnte das «peut- être» (vielleicht) klappen. So wurde ein Schlagwort für diesen Jahresausflug ge- schaffen: «peut-être». Bei der Ankunft um 9.40 Uhr sah diese Auberge geschlossen aus, doch auf Nach- frage von Urs kam die Meldung, dass die Gipfeli um 10 Uhr zur Verfügung stehen werden und wir in der Gartenwirtschaft Platz nehmen können, demWetter sei dafür

15 Uhr: Junioren A FC Therwil–FC Amicitia Riehen Känelboden Montag, 13. September 18.45 Uhr, Juniorinnen FF-15 FC Therwil–FC Breitenbach Kunstrasen Dienstag, 14. September 20 Uhr: Junioren A FC Therwil–BSC Old Boys Känelboden Mittwoch, 15. September 20 Uhr: Senioren 50+ b FC Therwil b–FC Allschwil Kunstrasen 20.15 Uhr: Senioren 30+ FC Therwil–SC Basel Nord a Känelboden

Made with FlippingBook flipbook maker