BiBo_KW36_2021

OBERWI L

8

9. SEPTEMBER 2021 | NR. 36

SENIOREN

DIES UND DAS

ben möchten, helfen Ihnen vielleicht die für mich sprechenden Gründe, meinen Namen auf IhrenWahlzettel zu schreiben. Als Bürger von Oberwil und verheira- teter Familienvater (53) von 2 Kindern wohne ich seit 2011 im schönen Oberwil. Persönlich für unser Dorf engagiert habe ich mich bisher u.a. als ehemaliger Trai- ner der jüngsten FussballerInnen des FC Oberwil, als aktives Mitglied der Pesta- lozzi-Gesellschaft-Oberwil sowie als ge- wähltes Mitglied des Schulrats des Kin- dergarten & Primarschule Oberwil von 2016 bis 2020. Von 2017 bis 2020 durfte ich diesem Gremium als Schulratspräsi- dent gar vorstehen und vertieften Ein- blick in das Schulleben erfahren. Mit meiner allfälligen Wahl in den Schulrat der Sekundarschule Oberwil/ Biel-Benken werde ich neben meiner Le- benserfahrung meine erarbeitete Exper- tise im Schulrat des Kindergarten & Pri- marschule Oberwil, meine Begeisterung für das Thema Kinder, Schule und Lernen sowie die Erfahrung in leitender HR-Posi- tion engagiert und sachpolitisch (da par- teilos) einbringen. Über Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen. Wichtiger aber ist mir, dass Sie mit Ihrer Stimme die Möglichkeit der demokratischen Rechte, eben wählen zu dürfen, auch nutzen. Wählen Sie je- mand anderen oder mich. In jedem Fall aber setzen Sie mit Ihrer Stimme ein Zei- chen und unterstützen damit die Schul- ratsbehörde mit deren Aufgaben. Andy Widmer, Oberwil

zum Thomasgartenschulhaus von der Schmiedengasse über die Wehrlingasse bis zum Sonnenweg von der Schmieden- gasse über die Schulstrasse bis Eingang Wehrlinschulhaus/Wehrlinhalle.

ALTERSVEREIN OBERWIL

PAPUNI

Als Erinnerung Ganztagwanderung vom 17. September Besammlung um 7 Uhr, Bahnhöfli Ober- wil, 7.16 mit dem 10er bis SBB. 7.58 mit dem Zug bis Interlaken Ost, 10.07 mit Schiff bis Giessbach-See.Wanderung ca 2 Std. dem See entlang bis Iseltwald. Wer will, kann Picknicken oder mit ins Restau- rant kommen. Rest noch offen. Die Tageskarten bringsch mit Fr. 45.– pro Person. Es hat noch freie Tageskarten, auch wenn jemand mitkommen möchte ohne Wandern. Auskunft und Anmeldung bis 11. September bei Ruth Christen unter der Nummer 061 401 49 10.

Was das (Frauen-)Herz begehrt… Heute Donnerstag, den 9. September, fin- det von 13 bis 21.30 Uhr ein Anlass statt, der von ganz starken Frauen organisiert wird. Primär spricht er die Frauen an – aber mutige Männer sind ebenfalls gern gesehene Gäste. Und es ist ein zweitägi- ger Anlass, denn auch am Freitag, den 10. September, von 9 bis 13 Uhr, hat man eine zweite Möglichkeit, bei der Second- Hand-Börse fündig zu werden. Das Papuni an der Stephan Gschwind-

Strasse 17 (beimWerkhof) lädt nämlich zur 11. Ausgabe der «Ladies Kulturbörse». Dort werden sie ein wahres Eldorado (oder gar Paradies) an Herbst- und Wintermode finden. Dazu erklärt Papuni-Inhaberin im Gespräch mit dem BiBo: «Die Kleider für diese Second-Hand-Börse kommen von über 100 Laufentalerinnen, welche diese vorgängig nur für diesen Anlass bringen und holen sie danach wieder ab (sind also bereits getragenen Kleider, welche neue Trägerinnen suchen) Ansonsten verkaufen wir ja neue Kleider und vieles mehr.» Auf über 200m 2 findet man über 3000 Accessoires, Kleider und Taschen – darf der BiBo-Maa den Damen ein «Frauen- herz – was begehrst Du mehr?» zuflüs- tern? Doch die Philosophie des Papuni ist

LESERBRIEFE

mehr als Stöbern und Kaufen. Für die rich- tige Musik, Getränke und feinste Häpp- chen ist gesorgt. Im Papuni herrscht zwar ein freier Zeitgeist – in den Innenräumen gilt die Maskenpflicht. Drinks und Snacks von Angi`s Backbox darf man draussen (erwartet wird ein lauer Spätsommer- abend) geniessen. Es hat Sitzgelegenhei- ten zum Chillen – kurzum: Man trifft sich heute im Papuni.  Georges Küng

Ja zur 99%-Initiative – weshalb? Es sei erlaubt, nicht die parteipolitische, sondern eine gesellschaftspolitische An- sicht zu äussern. Mit der Zustimmung zur Initiative wird der Grundsatz, dass Mittel für «Personen mit tiefen oder mittleren Arbeitseinkommen oder für zugunsten der sozialenWohlfahrt einzusetzen sind», festgehalten. Schon heute werden Steu- ereinkommen zu Transferzahlungen ver- wendet – also gar nichts Neues. Neu ist, dass ab einem noch zu defi- nierenden Betrag aus Kapitaleinkommen (Zinsen, Dividenden, Kapitalgewinne, Lotterien etc.), nicht aus dem Einkom- men (Löhne, Pensionen, soziale Beiträge etc.) der Transfer aus Steuergeldern stattfinden soll. Der Multiplikator zum jetzigen Steuersatz soll 1,5 sein. Ab wel- chem Betrag aus Kapitaleinkommen, wird dann Bundesbern beschliessen. Mit aller Wahrscheinlichkeit wird es schliess- lich noch zu einer Volksabstimmung kommen. Also das Volk hat den letzten Entscheid. In der Schweiz sind ungefähr 10 % der Einwohner arm, das heisst zum Bei- spiel, dass es Familien mit zwei Kindern gibt, die weniger als Fr. 4000.–/Monat verdienen. Diesen Menschen in der Schweiz zu helfen, die in Armut leben, ist eine Aufgabe, die nicht mit dem Partei- buch beantwortet werden darf. In den Medien werden viele unsin- nige Behauptungen verkündet: Z. B. … «es schadet vor allem den KMU» … «vielleicht» «weil die Initiative von der ‹falschen› Seite kommt?» Weil ich will, dass es in der Schweiz keine armen Familien geben soll, stimme ich der 99%-Initiative zu. Paul Hofer, Oberwil Andy Widmer in den Schulrat Sekundarschule Sie haben die Abstimmungsunterlagen bekommen, kennen eine der zur Wahl vorgeschlagenen Personen und sind der Überzeugung, dass dies die richtigeWahl ist? Dann sollten Sie auf Ihr Bauchgefühl hören und den Stimmzettel entsprechend ausfüllen. Sind Sie jedoch noch unsicher, wem Sie Ihre Stimme bei dieser Wahl ge-

Und nun zum Schluss. Was nützt eine Zone-20-Tafel wenn man sie nicht sieht? Besten Dank an die Verantwortlichen der Gemeinde Oberwil.  Martin Gschwind

DIE NATURDETEKTIVE

REKLAME

Volg Rezept: BIRNEN-SELLERIE-SUPPE MIT BIRNEN-NUSS- TOPPING für 4 Personen 1 Zwiebel, gehackt 2 EL Sonnenblumenöl 250 g Sellerie, gewürfelt 2 Birnen, fein gewürfelt 2 dl Weisswein 5 dl Gemüsebouillon 180 g Crème fraîche 20 g Butter 4 EL Baumnüsse, grob gehackt 2 Toastscheiben, in Würfel Salz, Pfeffer 1. Zwiebeln in Öl andünsten, Sellerie und die Hälfte der Birnenwürfel dazugeben, kurz mitdünsten, mit Weisswein und Bouillon ablöschen, aufkochen und zuge- deckt bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. köcheln, bis der Sellerie weich ist. 2. Crème fraîche dazugeben, Suppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 3. Butter in einer Pfanne schmelzen und Birnenstücke kurz andünsten. Nüsse und Toastbrot dazugeben, kurz mitrösten. Suppe anrichten, mit Birnen-Nuss- Croûtons garnieren und servieren. Zubereitungszeit: 30 Min.

Marie-Louise Sieber in den Schulrat

Ich empfehle Ihnen Marie-Louise Sieber zur Wahl in den Schulrat der Sekundar- schule Oberwil. Marie-Louise Sieber bringt einen beeindruckenden Lebens- lauf mit, reich an Ausbildungen sowie Erfahrungen als Lehrperson. Durch ihr Bachelorstudium in Biologie, Philosophie und Recht an der Universität Basel ist Marie-Louise Sieber es gewohnt, ver- netzt zu denken und Dinge in einen Ge- samtkontext zu stellen. Als Digitalisie- rungsspezialistin bringt sie das nötige Rüstzeug mit, die Bedürfnisse der heuti- gen Arbeitswelt mit fortschreitender Di- gitalisierung in das Schulprogramm ein- fliessen zu lassen. Tanja Haller, glp Oberwil

Die Naturdetektive sind wieder unterwegs

Kinder vom ersten Kindergarten bis und mit dritter Klasse können mit uns die Na- tur entdecken, erleben und erforschen. Die Gruppen bestehen aus etwa 10 Kindern und treffen sich fast jeden Mo- nat an einem Mittwoch- oder Freitag- nachmittag von 14 bis 17 Uhr. Die Nach- mittage können einzeln besucht werden. Während der Nachmittage durch- streifen wir die Wiesen, Felder und Wäl- der um das Allmechrüz. Durch Erfah- rungsspiele kommen wir mit all unseren Sinnen in Kontakt mit der Lebendigkeit und Schönheit der Natur. Wir lernen die Tiere und Pflanzen am Wegesrand ken- nen und erforschen ihre Lebensum- stände. Die Wildnisküche, zum Beispiel das Kochen einer Konfitüre aus Holun- derfrüchten, gehört genauso dazu wie das freie Spielen. Treffpunkt ist normalerweise beim Güggelchrüz. Die nächstenTermine: Fr., 17. Sept., Mi., 29. Sept., Mi., 20. Okt., Fr., 22. Okt., Fr., 10. Dez. und Mi.,15. Dez. 2021. Ab und zu bieten wir auch Abendexkursionen zu Themen wie Eulen oder Fledermäusen an.

DIES UND DAS

20er-Zone Liebe Oberwiler*innen

WINZERFLÄDEN für 4 Personen 1 Pizzateig, eckig ausgewallt 100 g Saurer Halbrahm 200 g Trauben, blau, halbiert 1 Zwiebel, in Streifen geschnitten 100 g Halbhartkäse, z.B. Le Maréchal, Tilsiter rot oder Gottardo

In der Schmiedengasse ist neu die Zone 20km erstellt worden. Sicherlich eine wichtige Sache zur Sicherheit der Schul- kinder auf demWeg zur Schule. Nun frage ich mich jedoch, warum die Kinder, die den Hintereingang zum Thomasgartenschulhaus nutzen, nicht auch durch die Zone 20 geschützt sein sollen. Das gleiche gilt für die Eingänge des Wehrlinschulhauses/Wehrlinhalle. Also warum nicht auch Zone 20: von der Schmiedengasse über die Strasse imTho- masgarten bis nach dem Hintereingang

1. Pizzateig auslegen, in 6 Stücke teilen und von Hand rund ziehen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. 2. Sauren Halbrahm auf dem Teig verstreichen. Trauben und Zwiebeln darüber verteilen. 3. Käse entrinden, grob raffeln, über dem Teig verteilen und im auf 220 °C vorgeheizten Ofen 15-18 Min. backen. Zubereitungszeit: 10 Min. + 15-18 Min. backen Weitere Rezepte finden Sie auf www.volg.ch/rezepte/

Weitere Infos und dasAnmeldeformular finden Sie auf www.waldspielgruppe-oberwil.ch

REKLAME

Trinkwasser sichern, Gesundheit fördern, Frauen stärken.

So verändern Menschen mit Ihrer Unterstützung ihr Leben. Spenden Sie jetzt: helvetas.org

Wasser macht mir keine Sorgen. Tochter Janeth, 13, Bolivien

Wasser machte mir Arbeit. Mutter Bernardina

Wasser machte mich krank. Grossmutter Manuela

Partner für echte Veränderung

258849

Made with FlippingBook flipbook maker