Amwerk.Journal 01/18

J O U R N A L 0 1 / 1 8

i n s i g h t s a n d m o r e

#

05 04

11

13 12

19 18

MERCEDES BENZ Unterstützer der Laureus- Projekte in Österreich

BOSCH Uphill Flow

JUCAD XXXL in jeder Hinsicht

PORR bee@PORR Bee happy!

MERCEDES BENZ Supporters of the Laureus projects in Austria

JUCAD XXXL in every respect

PORR bee@PORR Bee happy!

Editorial

A f e w p e r s o n a l c o m m e n t s i n a d v a n c e

Just like every year, 2018 will once again begin with a new Amwerk.Journal. Of course, time wouldn’t stop without our annual information medium. But I haven’t given up the hope that some of our customers and partners are once more looking forward to the latest edition. Maybe you are one of them. In any case, we have done our best to make our journal as entertaining as possible. For example, by a choice of topics that on the face of it have little to do with Amwerk.

W h a t ’ s U s a i n B o l t d o i n g h e r e ?

The sprinting ace Usain Bolt from Jamaica does in fact play a certain role in this edition thanks to our customer Daimler-Benz. And this even though he has ended his career in the meantime. Find out why he was nevertheless chosen as a topic for this journal on page 5. Another topic in this edition is Finland. The country has just celebrated the 100 th anniversary of its freedom from its big neighbour Russia. We have taken this opportunity to turn the spotlight on the particular character of the Finns, taking our representative Juha Zitting as an example. A further report is dedicated to bees, or rather the amazing measures that the international PORR construction group are taking to protect them. Speaking of amazing:

W h y i s o u r B a u m e s h e n v i r o n m e n t a l l y f r i e n d l y ?

Allow me to take this opportunity for a bit of advertising for our Baumesh. After all, PORR recently gave us a treat by calling our professional advertising banner system for construction sites one of the best on the market. The banner’s colours do not fade and it lasts longer, making it – entirely in line with PORR’s thinking – a sustainable and environmentally friendly solution for hoardings.

As always, I wish you an enjoyable read.

Wolfgang Aigner CEO of Amwerk

AMWERK Produktions GmbH & Co. KG Obere Marktstraße 1, 4822 Bad Goisern am Hallstättersee, Österreich T: +43 6135 20 511-0 | info@amwerk.eu | WWW.AMWERK.EU

IMPRESSUM/IMPRINT: Herausgeber/Publisher: AMWERK Produktions GmbH & Co. KG Fotos/Photos: Daimler AG, Foto Flausen, Daniel Hug, JuCad, Matthew Lewis/Getty Images for Laureus (page 8), Tuomas Pelto, Porr, Mathias Suchold, Archiv/Archive Text, Grafik-Design und Produktion/Text, graphic design and production: ERTL.WERBEGMBH, www.ertl.net

JOURNAL 01/18

02

EDITORIAL

Editorial

E i n i g e p e r s ö n l i c h e B e m e r k u n g e n v o r a b

So wie jedes Jahr beginnt auch das Jahr 2018 wieder mit einem neuen Amwerk.Jour- nal. Natürlich würde die Zeit auch ohne unser jährlich erscheinendes Informations- medium voranschreiten. Aber ich erlaube mir die Hoffnung, dass sich so mancher unserer Kunden und Partner wieder über die neue Ausgabe freut. Vielleicht ja auch Sie. Wir jedenfalls haben alles getan, um unser Journal so unterhaltsam wie möglich zu gestalten. Zum Beispiel durch die Auswahl von Themen, die vordergründig erst einmal nur wenig mit Amwerk zu tun haben. Tatsächlich spielt das Sprintass Usain Bolt aus Jamaika dank unseres Kunden Daimler-Benz in dieser Ausgabe eine gewisse Rolle. Und das, obwohl er seine Kar- riere mittlerweile beendet hat. Warum er für dieses Journal trotzdem als Thema ausgewählt wurde, erfahren Sie auf Seite 5. Ein weiteres Thema dieser Ausgabe ist Finnland. Das Land feierte gerade 100 Jahre Unabhängigkeit vom großen Nachbarn Russland. Das nehmen wir zum Anlass, den speziellen Charakter der Finnen am Bei- spiel unseres Vertreters Juha Zitting ein wenig auszuleuchten. In einem weiteren Bericht widmen wir uns auch den Bienen beziehungsweise den großartigen Maß- nahmen, die der international tätige Baukonzern PORR zu deren Schutz unternimmt. Apropos großartig: W a s h a t U s a i n B o l t h i e r v e r l o r e n ?

W a r u m i s t u n s e r B a u m e s h u m w e l t f r e u n d l i c h ?

Ich nutze die Gelegenheit, um an dieser Stelle ein wenig Werbung für unser Baumesh zu machen. PORR hat uns nämlich kürzlich eine Freude gemacht, als es unser Pro- fi-Werbebanner für Baustellen von sich aus als eines der besten auf dem Markt be - zeichnet hat. Die Farben des Banners bleichen nicht aus und es hält länger, was es – ganz im Sinne von PORR – zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Lösung für Bauzäune macht.

Wie immer wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Wolfgang Aigner Geschäftsführer Amwerk

B E A C H F L A G

i s a t r a d e m a r k

O F A M W E R K .

JOURNAL 01/18

03

The doers with the star support Laureus projects in Austria “Vantastic” support MERCEDES-BENZ VANS

“Sport has the power to change the world and bring peo- ple together,” said Nelson Mandela at the first Laureus World Sports Award in Monaco in 2000. This is just one reason why Mercedes-Benz not only builds fantastic vans but is also one of the sponsors of the most prestigious in-

ternational award in the field of sports. Laureus projects are very important not only internationally but in Austria too – which is why Mercedes-Benz Austria supports the “Schneetiger”, “Kick mit” and “Sport for Hope” projects.

O f f t h e b e a t e n t r a c k w i t h t h e X - C l a s s

Let’s stick with sport for a while and turn our attention to the new X-Class. The lifestyle pick-up with a star is most definitely a vehicle for anyone who wants to get off the beaten track after work. With a payload of 1.1 tons and a trailer load of 3.5 tons, it has no problems towing a horse box trailer with three horses or an 8-metre yacht, for example, and looking good into the bargain. Amwerk can identify closely with the high claims made by Mercedes-Benz in many respects. This is why we are so happy that we have been allowed to supply this company with Beachflags and A-Streams since 2012.

JOURNAL 01/18

04

MERCEDES-BENZ VANS

Die Macher mit dem Stern unterstützen Laureus-Projekte in Österreich

„Vantastischer“ Support

„Vantastischer“ Support

JOURNAL 01/18

05

AMWERK Juha Zitting Our man in Finland

get on together so perfectly: Juha Zitting has been working at the heart of Finnish sports, as it were, for nearly 30 years. “At the moment we are selling the Beachflag, LED advertising and other merchandising products for more than 500 customers. We want to make advertising as simple as possible for them.” PLOKI’s customers include the Finnish basketball, swimming and volleyball associations. The professional career of Juha Zitting, a former competitive athlete himself, is closely linked to the history of Finnish volleyball. In the 1990ies, Juha Zitting was the head coach who trained the Finn- ish junior national team that surprisingly took 4 th place at the world championships in 1995. One of the young players at that time was Tuo- mas Sammelvuo, who is now the trainer of the men’s national team: “This fourth place under our coach Juha Zitting was one of the biggest moments in my entire volleyball career. This success was only possible because we demonstrated our typical Finnish strengths: hard work, maximum team spirit and the absolute will to succeed.” H a r d w o r k a n d m a x i m u m t e a m s p i r i t

Coincidence or not: in the very same year that Finland celebrates its 100 th anniversary of freedom from Russia, we present our Finnish sales partner. In any case, it was high time to turn the spotlight on Juha Zitting and his firm of PLOKI. During his visit to Austria, we met up for a talk with Juha Zitting in a coffee-house. Where else? you may ask in view of the fact that the Finns are world champions when it comes to drinking coffee: twelve kilos per person, per year. At least Austria, runner-up with nine kilos, can keep pace to a certain degree. This common passion is certainly no disadvantage for a long and successful partnership. Even though Juha immediately points out some other typical character traits of Finnish people, all of which are both useful and likeable on a personal and business level.

3 0 y e a r s o f w o r k i n F i n n i s h s p o r t

“The Finns are trustworthy, persistent and solve every problem with careful preparation and wide-ranging foresight. What’s more, we are always open to new ideas.” One more reason why Amwerk and PLOKI

JOURNAL 01/18

06

AMWERK

Unser Mann in Finnland Juha Zitting

30 Jahren arbeitet Juha Zitting quasi mitten im finnischen Sportgeschehen. „Im Moment vertreiben wir die Beachflag, LED-Werbung und andere Werbeartikel für mehr als 500 Kunden, denen wir Werbung so einfach wie möglich machen wollen.“ Zu PLOKIs Kunden zählen unter anderem der finni - sche Basketball-, Schwimm- und Volleyball-Verband. Der Be- rufsweg des ehemaligen Leistungssportlers Juha ist eng mit der Geschichte des finnischen Volleyballs verknüpft.

Zufall oder nicht: Genau in dem Jahr, in dem Finnland das 100-jährige Jubiläum seiner Unabhängigkeit von Russland feiert, stellen wir unse- ren finnischen Vertriebspartner vor. Es war ohnehin schon längst an der Zeit, Juha Zitting und seine Firma PLOKI vor den Vorhang zu holen. Während seines Besuches in Österreich treffen wir Juha Zit- ting zum Gespräch in einem Kaffeehaus. „Wo sonst?“, könnte man fragen angesichts der Tatsache, dass die Finnen Welt- meister im Kaffeetrinken sind: zwölf Kilo pro Kopf und Jahr. Mit neun Kilo pro Kopf und Jahr kann Österreich als Vizewelt- meister zumindest einigermaßen mithalten. Diese gemeinsa- me Leidenschaft ist gewiss kein Nachteil für eine lange und erfolgreiche Partnerschaft. Wenngleich uns Juha sofort auf weitere typisch finnische Charakterzüge hinweist, die alle - samt sowohl zwischenmenschlich als auch geschäftlich sehr zweckdienlich und sympathisch sind.

H a r t e A r b e i t u n d m a x i m a l e r T e a m g e i s t

In den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts trainierte Juha Zitting als Headcoach jenes finnische Junioren-National - team, das bei der Weltmeisterschaft 1995 überraschend den 4. Platz belegte. Damals als junger Spieler mit dabei war der heutige Herren-Nationaltrainer Tuomas Sammelvuo: „Dieser vierte Platz unter Coach Juha Zitting war einer der größten Momente meiner gesamten Volleyball-Karriere. Der Erfolg war nur möglich, weil wir unsere typisch finnischen Stärken ausgespielt haben: harte Arbeit, maximaler Teamgeist und der unbedingte Wunsch, erfolgreich zu sein.“

3 0 J a h r e A r b e i t i m f i n n i s c h e n S p o r t

„Wir Finnen sind vertrauenswürdig, beharrlich und lö- sen jede Aufgabe mit gründlicher Vorbereitung sowie mit umfassendem Weitblick. Außerdem sind wir neuen Ideen gegenüber sehr aufgeschlossen.“ Ein weiterer Grund, wa- rum Amwerk und PLOKI so perfekt harmonieren: Seit fast

JOURNAL 01/18

07

Go with the flow!

JOURNAL 01/18

08

BOSCH

Uphill Flow

F a h r e r u n d T r a i l w e r d e n e i n s

Hinter dem Begriff „Uphill Flow“ verbirgt sich die sport- lichste Form des eBikens. Genauer gesagt handelt es sich um ein Gefühl, das sich beim Bergauffahren auf steilen und unwegsamen Trails abseits von Forststraßen einstellt. Eine Herausforderung für Kraft, Koordination und Fahrtechnik. Kommt der Flow, wird der Fahrer eins mit dem Trail und „fließt“ gewissermaßen den Berg hinauf. Ohne nachzuden - ken, ganz im eigenen Rhythmus. Ein absolut einzigartiges Erlebnis, das natürlich auch viel mit der Technik und der Qualität des Bikes zu tun hat. Zum Beispiel mit der per- fekten Unterstützung schon ab dem ersten Tritt, die da- für sorgt, dass das Anfahren an steilen Anstiegen spürbar leichter wird. Wer dem Flow „Hallo“ sagen will, sollte einen Motor mit entsprechendem Drehmoment an Bord haben. Am besten bis zu 75 Newtonmeter für sportliche Beschleunigung im alpinen Gelände. Empfehlenswert wäre auch ein eMTB-Mo- dus, der stets die notwendige Power zur Verfügung stellt. Und Trail Control, eine dynamische Leistungsregelung, die mit 50 bis 300 Prozent immer die richtige Unterstützung liefert. Kurz gesagt: Ein Bike mit einem Bosch-Motor wäre keine schlechte Wahl, um zuverlässig und sicher flowig unterwegs zu sein. Zum Beispiel bei der nächsten Trophy am 14. Juli 2018, bei der auch Amwerk mit A-Streams für Bosch wieder mit am Start sein wird. S a g „ H a l l o “ z u m F l o w

Jetzt wird’s flowig!

Wer glaubt, ein eBike wäre nur ein Rad mit Stromunterstützung, ist noch nie auf einem elektrifizierten Mountainbike gesessen und hat noch nie den Uphill Flow genossen. Eine gute Gelegenheit für ein Erlebnis stromaufwärts gibt es 2018 im Rahmen der großen Mountainbike Trophy in Bad Goisern, home of Amwerk. Die Mountainbike Trophy gilt als eines der härtesten Events in der MTB-Szene. Vor allem die Maximaldistanz über 211 Kilometer und 7.120 Höhenmeter ist gefürch- tet. „Etwas“ kürzer, aber nicht weniger attraktiv, ist die 32,5 Kilometer lange Strecke für eBikes. Sie steht seit 2016 auf dem Programm und ist die Gelegenheit für „uphill-flowige“ Erlebnisse epowered by Bosch. Denn der deutsche Weltkonzern ist nicht nur Sponsor des Bi- ke-Events im Salzkammergut, sondern hat sich dank sei- ner innovativen Antriebskonzepte in den letzten Jahren auch zu einem der Vorreiter in Sachen Elektromobilität in den Bergen entwickelt – und zum Spezialisten für den Uphill Flow.

JOURNAL 01/18

09

AMWERK

New production

and logistics centre in Linz

A step towards the future Amwerk has consistently expanded its site in Linz following its purchase of the Internova building in 2012. On account of our dynamic growth and following the parting from our former logistics partner, the Linz site has now become the central hub for our logistics and production. Forethought is one of the most important competences of manage- ment when it comes to the success of a company. This was demon- strated at Amwerk in 2012. More precisely, when we purchased the production facilities from Internova and took over nine employees, thus setting the right course for the future. Because even then we were expecting Amwerk to continue to grow. Later on, it became apparent that the end of the cooperation with Stephanie and Hans- Jörg Bieringer was nigh in the logistics sector. The two long-stand- ing partners wanted to reduce their professional commitments. We fully understand their decision and would like to thank them warmly for the excellent cooperation. As a consequence of this development, the Linz site today is our central hub for print production, the final assembly of Beachflags, A-Tents, A-Streams, etc. as well as for logistics and warehousing. What’s more, we have brought together the most important prod- ucts of the former firm of Internova under the “Snowsports by Am - werk” brand and made them fit for the future. Or put differently: we remain a reliable partner and outfitter for skiing clubs and skiing schools with bib numbers, slalom flags, special poles, etc. We have had a similar success with our relatively new product DOKUTEXX. The basis for DOKUTEXX – our high-quality and practical carrier bag for tax consultants – was laid by Internova. Upgrades in the materials as well as in the quality of the workmanship and printing, not to mention the professional marketing under the name DOKU- TEXX, meant that we were able to develop a very good idea through to market maturity. To the benefit of our customers, though also in the interests of all former employees of Internova, who can once again place their trust in a reliable employer: Amwerk. C e n t r a l h u b f o r l o g i s t i c s a n d p r o d u c t i o n S a f e j o b s t h r o u g h p r o d u c t i n n o v a t i o n s

JOURNAL 01/18

10

AMWERK

Neues Produktions- und

Logistikzentrum in Linz

Ein Schritt in die Zukunft Amwerk hat den Standort Linz nach dem Kauf des Gebäudes der Firma Internova im Jahr 2012 konsequent weiterentwickelt. Aufgrund des dynamischen Wachstums und nach dem Abschied von unserem bisherigen Logistikpartner ist der Standort Linz heute die zentrale Drehscheibe für unsere Logistik und Produktion. Vorausdenken ist eine der wichtigsten Kompetenzen der Geschäftsführung, wenn es um den Erfolg eines Unternehmens geht. Das zeigt sich bei Amwerk zum Beispiel im Jahr 2012. Genauer gesagt, als wir mit dem Kauf der Produk- tionsanlagen von Internova inklusive der Übernahme von neun Mitarbeitern eine wichtige Weiche in Richtung Zukunft gestellt haben. Denn schon damals war zu erwarten, dass Amwerk weiter wachsen würde. Einige Zeit später zeichnete sich im Logistikbereich das Ende der Zusammenarbeit mit Stepha- nie und Hans-Jörg Bieringer ab. Die beiden langjährigen Partner wollten be- ruflich etwas kürzertreten. Dafür haben wir vollstes Verständnis und danken ihnen herzlich für die großartige Zusammenarbeit. Z e n t r a l e D r e h s c h e i b e f ü r L o g i s t i k u n d P r o d u k t i o n Als Folge dieser Entwicklung ist der Standort Linz heute unsere zentrale Dreh- scheibe für die Druckproduktion, die Endfertigung von Beachflags, A-Tents, A-Streams etc. sowie für Logistik und Lagerung. Darüber hinaus haben wir die wichtigsten Produkte der ehemaligen Firma Internova unter der Marke „Snowsports by Amwerk“ vereint und zukunftsfähig gemacht. Anders gesagt: Mit Startnummern, Torlaufflaggen, Kippstangen etc. sind wir auch weiterhin ein verlässlicher Partner und Ausrüster für Skivereine und Skischulen. Ähn- liches ist uns mit unserem noch relativ neuen Produkt DOKUTEXX gelungen.

S i c h e r e A r b e i t s p l ä t z e d u r c h P r o d u k t i n n o v a t i o n e n

Die Grundlage für die DOKUTEXX – unsere hochwertige und praktische Tra- getasche für Steuerberater – wurde von Internova gelegt. Durch Upgrades in Sachen Material sowie bei der Verarbeitungs- und Druckqualität und durch die professionelle Vermarktung unter dem Namen DOKUTEXX konnten wir eine sehr gute Idee zur Marktreife weiterentwickeln. ZumVorteil unserer Kun- den, aber auch im Sinne aller ehemaligen Mitarbeiter von Internova, die mit Amwerk wieder einem verlässlichen Arbeitgeber vertrauen können.

JOURNAL 01/18

11

JUCAD

The world‘s biggest caddy

XXXL IN EVERY RESPECT

Great things need a great setting. Keeping this in mind and acting accordingly, the firm of JuCad built and opened the biggest exhibition and service centre for golf caddies and bags in Germany. The world’s biggest caddy on a scale of 1:3 in front of the entrance to the centre emphasises their claim of providing a special service in every respect. Three metres high, 1.8 metres wide, three metres long and weighing more than 200 kilograms. With the XXXL caddy of stainless steel and titanium, JuCad made itself a large-sized and eye-catching present. The occasion was the opening of the most up-to-date and, with 2,000 square metres, certainly biggest exhibition and service centre for the sector in the direct vicinity of the head offices in Limburg. Amwerk also attended the celebrations indirectly; we have been supplying Ju- Cad with Beachflags, A-Streams and A-Tents for many years. JuCad is such a great customer for Amwerk because the family-run business sets great value on brand management. Winning the German Brand Awards in 2017 is therefore regarded as an accolade for our own brand too. The award is the first competition that covers all of the specialist disciplines of modern brand management and is so coveted because it convincingly proves the quality of the brand. A prize is awarded to the best product and corporate brand in a sector, cho- sen by an independent jury of companies, academics, consultants, service providers and agencies. Thanks to its high-quality products, Amwerk does its part, as it were, in further developing and displaying the potential of the JuCad brand. Congratulations! J u C a d w i n s t h e G e r m a n B r a n d A w a r d 2 0 1 7

Großartige Dinge brauchen einen großartigen Rahmen. Nach dieser Devise dachte und handelte das Unternehmen JuCad beim Bau und der Eröffnung des größten Ausstellungs- und Service-Centers für Golfcaddys und -bags in Deutschland. Der größte Golfcaddy der Welt im Maßstab 1:3 vor der Eingangstür des Centers unter- streicht den Anspruch, in jeder Hinsicht Besonderes zu leisten. Drei Meter hoch, 1,8 Meter breit, drei Meter lang und mehr als 200 Kilogramm schwer. Mit dem XXXL-Caddy aus Edelstahl und Titanium hat sich JuCad ein großformatiges und öffentlichkeitswirksames Geschenk gemacht. Anlass dafür war die Eröffnung des derzeit mo- dernsten und mit 2.000 Quadratmetern wohl auch größten Ausstel- lungs- und Service-Centers der Branche in unmittelbarer Nähe des Firmensitzes in Limburg. Indirekt anwesend bei diesen Feierlichkei- ten war auch Amwerk, das JuCad seit Jahren mit Beachflags, A-Stre - ams und A-Tents beliefert. J u C a d g e w i n n t d e n G e r m a n B r a n d A w a r d 2 0 1 7 JuCad ist für Amwerk auch deshalb ein wunderbarer Kunde, weil das Familienunternehmen viel Wert auf Markenführung legt. Der Gewinn des German Brand Awards im Jahr 2017 wird deshalb auch als Rit- terschlag für die eigene Marke betrachtet. Der Award ist der erste Wettbewerb, der alle Fachdisziplinen der modernen Markenführung abdeckt und entsprechend begehrt ist, weil er die Qualität der Marke glaubhaft unter Beweis stellt. Prämiert wird die beste Produkt- und Unternehmensmarke einer Branche, ermittelt durch eine unabhängi- ge Jury aus Unternehmen, Wissenschaft, Beratung, Dienstleistung und Agenturen. Mit seinen qualitativ hochwertigen Produkten trägt Amwerk gleich- sam einen kleinen Teil dazu bei, das Potenzial der Marke JuCad wei- terzuentwickeln und zu entfalten. Gratulation!

JOURNAL 01/18

12

JUCAD

Größter Caddy der Welt

XXXL IN JEDER HINSICHT

JOURNAL 01/18

13

AMWERK

Sponsoring for a good cause

AMWERK GOES HANDICRAFT

end, OTELO provides rooms in an abandoned school where tailoring, carpentry, woodcarv- ing, woodturning and other skills can be tried out under professional guidance.

Amwerk is at home in Bad Goisern. Goisern is a beau- tiful small town in the Salzkammergut where handi- crafts still play a big role. So what could be more natural than supporting a non-profit initiative that wants to inspire above all children and young people to work with wood, textiles and other materials? Children are inquisitive by nature. But what if this interest is channelled solely into games on a computer or hours in front of a TV? The OTELO initiative in Bad Goisern wants to work against this development and offers both chil- dren and adults suitable rooms where they can live out their handicraft ambitions. To keep the rooms warm even in winter, Amwerk has sup- ported the installation of a heating system with a considerable sponsorship. But this is just a small part of the story. Amwerk CEO Wolfgang Aigner: “Here in Goisern there are always plenty of opportuni- ties for children to get acquainted with handi- crafts in a fun and natural way. In olden days, almost every household had more or less tools. Many of them even had a small workshop where children could live out their curiosity and their natural creativity.“ The OTELO initiative wants to promote and revitalise this under the mot- to “Taking handicrafts into the future”. To this T a k i n g h a n d i c r a f t s i n t o t h e f u t u r e

A b r i d g e m a d e b y A m w e r k

But the people behind OTELO also see a social aspect in their initiative. The project is con- cerned with communication as well, with the joint experience of work and the pleasure that comes from this. Amwerk employees were able to convince themselves of just how well this works by jointly producing wooden roof shin- gles and by building the Leonardo bridge of loose pieces of timber. To the delight and sur- prise of all sceptics, the bridge then really did pass the first stress test by more or less weighty employees with flying colours.

JOURNAL 01/18

14

AMWERK Sponsoring für einen guten Zweck Amwerk goes Handwerk

Amwerk ist in Bad Goisern zuhause. Goisern ist ein wunderschöner kleiner Ort im Salzkammergut, wo das Handwerk eine große Rolle spielt. Was liegt also näher als eine gemeinnützige Initiative zu unterstützen, die vor allem Kinder und Jugendliche für das Arbeiten mit Holz, Textilien und anderen Werkstof- fen begeistern will?

Kinder sind von Natur aus neugierig. Was aber, wenn sich dieses Interesse ausschließlich im Spielen mit dem Computer oder im Blick in den Fernsehapparat erschöpft? Die Initiative OTELO in Bad Goisern will dieser Entwicklung entgegenwirken und bie- tet sowohl Kindern als auch Erwachsenen geeignete Räume zur handwerklichen Entfaltung an. Damit diese auch in der kalten Jahreszeit warm sind, hat Amwerk mit einem namhaften Spon- sorbeitrag die Installierung einer Heizung unterstützt. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Geschichte.

H a n d w e r k i n d i e Z u k u n f t t r a g e n

Amwerk-Geschäftsführer Wolfgang Aigner: „Auch bei uns in Goisern gibt es immer weniger Gelegenheiten, in denen Kinder dem Handwerk auf spielerische und natürliche Weise begegnen können. Früher befand sich in fast jedem Haushalt mehr oder weniger Werkzeug. Viele hatten sogar eine kleine Werkstatt, wo Kinder ihre Neugier und ihren natürlichen Gestaltungsdrang aus- leben konnten.“ Die Initiative OTELO will dies unter dem Motto „Das Handwerk in die Zukunft tragen“ wieder fördern. Zu diesem Zweck stellt OTELO Räumlichkeiten in einer aufgelassenen Schu- le zur Verfügung, wo Schneidern, Tischlern, Schnitzen, Drechseln usw. auch unter fachmännischer Begleitung möglich ist. Die Macher von OTELO sehen in ihrer Initiative aber auch einen gesellschaftlichen Aspekt. Denn bei dem Projekt geht es auch um Kommunikation, um das gemeinsame Erleben von Arbeit und um die Freude, die daraus resultiert. Die Amwerk-Mitarbeiter haben sich beim gemeinschaftlichen Anfertigen von Dachschindeln aus Holz und dem Bauen der Leonardo-Brücke aus losen Holzstü- cken selbst davon überzeugen können, wie gut das funktioniert. Zur freudigen Überraschung aller Zweifler hielt die Brücke dann auch wirklich den ersten Belastungstests durch die mehr oder weniger gewichtigen Amwerker souverän stand. E i n e B r ü c k e m a d e b y A m w e r k

JOURNAL 01/18

15

AMWERK TRADITIONAL WORKS OUTING (Almost) alone at last!

“ E v e r y t h i n g

w o u l d

h a v e

b e e n s o g r e a t ”

During these very merry and very regenera- tive breaks, also the cyclists took sustenance in the form of one or two energising drinks with a motivating content. This may have been the reason for Jacqueline “Checki” Unter- berger’s – thank God harmless – fall. But who knows …? In any case, although the entire team was a little out of breath when they arrived in the beer tent, they were in the best of moods. Until, that is, they were con- fronted by an unexpected game changer from afar. Alexander Hirner: “Everything would have been so great, but then it happened.”

“ H e n e e d s o u r h e l p ”

Change of scene: around 7,000 kilometres further east as the crow flies, the Amwerk boss Wolfgang Aigner was surfing the business wave. Firstly on a board in the China Sea, then with his Chinese manufacturer of the latest generation of Beachflag rods in the factory. During the business meeting to discuss the technical details, Wolfgang Aigner sensed a great longing for telephone communication with his occidental employees. Too bad that they were already slapping their thighs in the swaying beer tent. Andreas Pichler: “Even if the timing wasn’t perfect: he needed our help, which is why we gave it to him. After all, he is our boss.”

JOURNAL 01/18

16

AMWERK

TRADITIONELLER BETRIEBSAUSFLUG

ENDLICH (FAST) ALLEIN!

Ein Team braucht seinen Chef? Von wegen! Beim traditionellen Betriebsausflug ins Goiserer Bierzelt nahmen sich die Amwerk-Mitarbeiter die Freiheit, ohne ihren Wolfgang richtig viel Spaß zu haben. Was auch fast vollständig gelungen wäre, hätte sich der Wolfgang Aigner nicht per „Standleitung“ aus China ständig in die fröhliche Runde hineingeklingelt. Obwohl Betriebsausflüge von Amwerk immer am Bierzelt-Montag stattfinden und in der namensge - benden Lokalität enden, sind sie stets reich an Abwechslung. Dieses Jahr ging’s mit dem Fahrrad rund um den mystischen Ödensee im idyllischen Ausseerland. Dann radelten sich die Amwerker durch das wildromantische Koppental zurück an den Hallstätter See und weiter ins besagte Bierzelt nach Goisern. Während der heiteren Fahrt unter wolkigem Himmel durften die Drahtesel an so mancher Raststation verschnaufen, sofern diese am regional zelebrierten Feiertag überhaupt offen hatten.

„ A l l e s w ä r e s o s c h ö n g e w e s e n “

Bei diesen hocherfreulichen und hochregenerativen Gelegenheiten stärkten sich auch die Pedalritter mit dem einen oder anderen Energie-Drink motivierenden Inhaltes. Deshalb vielleicht auch der – gottlob harmlose – Sturz von Jacqueline „Checki“ Unterberger. Aber wer weiß das schon so genau ... Jedenfalls war das gesamte Team beim Eintreffen imBierzelt zwar ein wenig aus der Puste, dafür aber in allerbester Laune. So lange, bis es mit einem unerwarteten Game Changer aus der Ferne konfrontiert wurde. Alexan- der Hirner: „Alles wäre so schön gewesen, doch dann passierte es.“

„ E r b r a u c h t e u n s e r e H i l f e “

Szenenwechsel: Ungefähr 7.000 Kilometer Luftlinie weiter östlich reitet Amwerk-Chef Wolfgang Aigner gerade auf der Business-Welle. Zuerst auf einem Board im Chinesischen Meer, dann mit seinem chine- sischen Hersteller der neuesten Beachflag-Rutengeneration in der Fabrik. Beim technischen Abstim - mungsgespräch entwickelte Wolfgang Aigner ein starkes Bedürfnis nach telefonischer Kommunikation mit seinen abendländischen Mitarbeitern. Dumm nur, dass die sich schon längst im schunkeligen Bierzelt auf die Schenkel klopften. Andreas Pichler: „Auch wenn’s gar nicht passte: Er brauchte unsere Hilfe, des- halb haben wir sie ihm auch gegeben. Immerhin ist er ja unser Chef.“

JOURNAL 01/18

17

PORR

bee@PORR

JOURNAL 01/18

18

PORR

bee@PORR

Bienen haben es heutzutage nicht leicht. Ihr Überleben ist mittlerweile ein großes Thema, das auch an der PORR nicht spurlos vorübergeht. Mit der Initiative bee@PORR engagiert sich das Unternehmen konzernweit für diese so nützlichen Insekten.

Wer national und international so erfolgreich ist wie die PORR, hat vieles rich- tig gemacht. Dazu gehört auch das Engagement gegen das Bienensterben. Die PORR bietet den kleinen Insekten (passend für eine Baufirma) an mehr als 30 Standorten ein Zuhause für Beuten, wie man in der Imkersprache zu Bienen- stöcken sagt. So stehen etwa auf dem Dach der PORR-Niederlassung in War- schau derzeit zehn Bienenstöcke, die in der Hochsaison jeweils bis zu 60.000 Bienen beherbergen.

S ü ß e r H o n i g v o n d e r P O R R

N a c h h a l t i g k e i t a l s g e m e i n s a m e r N e n n e r

C i t y - I m k e r n a u f H a u s d ä c h e r n

Jetzt im Winter haben sich die PORR-Bie- nen in ihre Beuten zurückgezogen. Die PORR-Imker haben dagegen Hochsaison. Denn nun verarbeiten sie die Rohstoffe ihrer Bienen zu solchen Produkten wie Bienenwachskerzen oder Propolis-Tropfen. An erster Stelle steht jedoch die Abfüllung des im Sommer geschleuderten Honigs. Die mittlerweile so geschätzte „PORRtion Honig“ wird als süßes Geschenk zu beson- deren Anlässen verteilt. CEO Karl-Heinz Strauss dazu: „In Anbetracht der hohen Bienenverluste und deren Bedeutung muss der Biene geholfen werden. Und wir als PORR wollen unseren Beitrag dazu leisten.“

Die PORR will auch einen Beitrag zur Aus- und Weiterbildung von Imkern leisten. Seit April 2017 befindet sich beispielsweise auf dem Dach der PORR-Zentrale ein Bienen- stand des Wiener Landesverbandes für Bie- nenzucht, der zur Durchführung von Spe- zialkursen zur Verfügung steht, in denen das Stadtimkern auf Hausdächern vermit- telt wird. Schön ist zudem zu bemerken, dass seit Beginn der Initiative auch bei im- mer mehr PORR-Mitarbeitern das Interesse geweckt wird und diese zu Hobby-Imkern werden. Da die Dimension des Projekts im- mer größer wird, ist die Installierung von zumindest einem Bienenbeauftragten pro Land ein mittelfristiges Ziel.

Wir von Amwerk sind stolz darauf, mit einem so nachhaltig handelnden Unterneh- men zusammenarbeiten zu dürfen. Nach- haltigkeit ist auch ein gemeinsamer Nen- ner, der uns mit diesem großen Baukonzern verbindet. Die PORR selbst bestätigt immer wieder, dass unser Baumesh länger hält und somit umweltfreundlicher ist als ver- gleichbare Produkte anderer Hersteller.

JOURNAL 01/18

19

WWW.AMWERK.EU Website-Relaunch

NEW ON THE WEB!

tising in a matter of seconds. And, of course, we have also dedicated plenty of space to DOKUTEXX, our carrier bag for tax consultants.

Amwerk has continuously expanded and improved its portfolio since the development of the first Beachflag through to market maturi- ty in 1999. Our new website underscores this positive development and documents the current status quo in an extremely user-friendly way. The Beachflag remains one of our flagship products. This is why it is top of the list in the “Products” menu. It is pre- sented here with a clear arrangement of all shapes and sizes along with all important information. The “Snowsports by Amwerk” brand also takes a prominent place on the new website. Under this young brand we offer skiing clubs, skiing schools, event organisers, etc. bib numbers, slalom flags, spe - cial slalom poles and identification vests. Naturally, you can still find all of our other products on the relaunched website. From practical A-Tents through to A-Streams for your adver- Amwerk hat sein Angebot seit der Entwicklung der Beachflag zur Marktreife im Jahr 1999 kontinuierlich erweitert und verbessert. Unser neuer Auftritt im Web unterstreicht diese positive Entwick- lung und dokumentiert den aktuellen Status quo auf höchst user- freundliche Art und Weise. Die Beachflag ist nach wie vor eines unserer Flagship-Pro - dukte. Deshalb steht sie auch im Menüpunkt „Produkte“ an erster Stelle. Dort präsentieren wir sie übersichtlich in allen Formen und Größen inklusive aller wichtigen In- formationen. Prominent auf der neuen Website mit dabei ist auch die Marke „Snowsports by Amwerk“. Unter dieser noch jungen Marke bieten wir Skivereinen, Skischulen, Event-Veranstaltern etc. Startnummern, Torlaufflagen, Torstangen und Kennzeichnungswesten an. Natürlich fin - den Sie auf der relaunchten Website auch unsere weiteren Produkte. Vom praktischen A-Tent bis zum in Sekunden- schnelle werbenden A-Stream. Und selbstverständlich

L o t s o f i n f o r m a t i o n i n a m o d e r n l o o k

What’s good enough for our products naturally holds true for our newwebsite: it is up to the latest technical standards. Just click your way through our user-friendly website in a responsive design with useful basic information that we are constantly updating and supplementing. Click the “Compa- ny” menu for not only a brief portrait of Amwerk but also the contact data for all of our employees. And, of course, every edition of our Amwerk.Journal. Starting with number 1 from the year 2009 right up to this journal.

auch die DOKUTEXX: Unserer Tragetasche für Steuerbera- ter haben wir ebenfalls großen Raum gewidmet.

V i e l e I n f o r m a t i o n i m m o d e r n e n L o o k

Was für unsere Produkte gilt, gilt natürlich auch für unsere neue Website: Sie entspricht modernsten techni- schen Standards. Klicken Sie sich einfach einmal durch unseren userfreundlichen und im Responsive-Design gestalteten Auftritt mit nützlichen Basisinformationen, die wir kontinuierlich aktualisieren und ergänzen. Unter dem Menüpunkt „Unternehmen“ finden Sie neben einem Amwerk-Kurzportrait auch alle Kontaktdaten unserer Mitarbeiter. Und natürlich sämtliche Ausgaben unseres Amwerk.Journals. Beginnend mit der Nummer 1 aus dem Jahr 2009 bis zu diesem Journal.

JOURNAL 01/18

20

Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Page 6 Page 7 Page 8 Page 9 Page 10 Page 11 Page 12 Page 13 Page 14 Page 15 Page 16 Page 17 Page 18 Page 19 Page 20

Made with FlippingBook Online newsletter