BA_KW49_2019

3

Birsfelder Anzeiger

Freitag, 6. Dezember 2019 – Nr. 49

Der Adventsmarkt im Sternenfeld ist eine schöne Tradition Quartiere

Larissa Lange und Saskia Lardon verkaufen selbstgemachte Kuchen und Weihnachtsdekorationen für die Klasse 2g.

Die «Göttergattin» verkauft an ihrem Stand selbst gemachte und hübsch verpackte Konfitüre. Fotos Claus Perrig

Festlicher Schmuck und Kerzen für die Feiertage.

Das Publikum geniesst bei guten Gesprächen die Gemeinschaft.

Chlausesäckli, Speis und Trank: Wieder feierte viel Publikum die adventliche Gemeinschaft im Birsfelder Sternenfeld.

chen verweilen können», erzählt die Präsidentin. Rund 30 Stände von Hobby- künstlerinnen und -künstlern luden zum Bummel durch den Ad- ventsmarkt ein. Der Märt verlockt die Besucher jeweils immer auch zum Kauf aussergewöhnlicher Geschenkideen, herrlicher Lecke- reien oder kleiner Kunstwerke, Handarbeiten und Basteleien. Aber ebenfalls Adventskränze, selbst gemachtes Weihnachtsge- bäck, fruchtige Konfitüren wurden von den Ausstellenden angeboten. Besonders aufgefallen ist dem Be- richterstatter der Konfitürenstand von Astrid Wälchli. Ein kleines Plakat trug den schönen Spruch: «Der ‹Göttergattin› Confitüre, sei

Värsli, die sie mir aufsagen, etwas besser könnenoder überhaupt eines zumAufsagen haben», monierte er. «Doch da muss ich wohl eher die Erwachsenen oder die Schule rügen und ermahnen als die Kinder», zeigte er sich kritisch. Ein reichhaltiges Angebot Als Nachfolgerin des langjährigen Präsidenten des Quartiervereins Sternenfeld Walo Wächli sorgte nun Regula Lardon bereits zum dritten Mal mit einem Team für die Organisation. «Im Service helfen uns schon seit Jahren die Mitglieder der Fasnachtsclique Bâloinese, damit sich die Besu- chenden gemütlich bei Speis und Trank und vielen guten Gesprä-

deines Tages Ouvertüre! Nach Tagesmüh und Freizeitsport sei sie ein süsser Schlussakkord.» Zudem konnten sich Kinder, aber auch Erwachsene unter kundi- ger Leitung imKeller des Schulhau- ses im immer wieder sehr geschätz- ten Kerzenziehen versuchen. Abends leuchtet im Freien ein schön geschmückter Tannenbaum und verbreitet vorweihnächtliche Stimmung im Quartier. «Früher wurde er jeweils vonderGemeinde gestiftet», erinnert sich Walo Wälchli. «BöseNachtbubenhaben dann schon nach kurzer Zeit die aufgehängten dekorativen Weih- nachtskugeln mutwillig zerstört. Mal sehen, wie lang sie nun hal- ten.»

Von Claus Perrig

Auch der Santiglaus kam am Ad- ventsmarkt im Sternenfeld vorbei und liess sich von den Kindern Värsli aufsagen oder ein kleines Liedlein singen. Dafür wurden sie dann mit einem Chlausesäckli be- lohnt. Der himmlische Bote aus dem Schwarzwald mit seinem Schmutzli war mit den Kindern so weit zufrieden. «Aber sie sollten die

Made with FlippingBook Online newsletter