Melanoma Fact Sheet: German

Fakten zu Melanom MELANOM-DIAGNOSEN WERDEN IMMER HÄUFIGER, EIN RASANTER ANSTIEG IST

ERKENNBAR. SIE KÖNNEN GROßES BEWIRKEN, INDEM SIE

DIE FAKTEN ZU MELANOM KENNEN UND MIT ANDEREN TEILEN.

DIE FAKTEN KENNEN

• Melanom tritt bei jungen Menschen unter 30 Jahren immer häufiger auf, die Zahl steigt rascher als bei jeder anderen Gruppe und ist heute 50 Prozent höher als 1980.

• Die Sonnenbank verursacht erwiesenermaßen Krebs. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation, stuft Solarien deshalb in der höchsten Krebsrisikokategorie ein. • Junge Menschen, die regelmäßig ins Solarium gehen, haben ein 8-fach höheres Risiko, an Melanom zu erkranken, als Menschen, die nie ins Solarium gehen.

• Melanom ist die am häufigsten zum Tode führende Form von Hautkrebs. Hautkrebs ist in den USA die häufigste Krebsart. • Jeden Tag stirbt jede Stunde ein Amerikaner an Melanom – das sind pro Jahr fast 10.000 Menschen. • Es wird erwartet, dass 2018 mehr als 178.000 Amerikaner die Diagnose Melanom erhalten. Davon werden 91.000 die Diagnose invasives Melanom (Stadium I, II, III oder IV) erhalten, und 87.000 die Diagnose Melanom in situ . • Melanom ist mehr als Hautkrebs. Es kann in allen Körperregionen – Augen, Kopfhaut, Finger- und Zehennägel, Füße, Mund usw. auftreten. • Melanom betrifft Menschen jeden Alters und jeder ethnischen Abstammung, Männer und Frauen. Jeder hat ein Risiko. • Melanom ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung bei Frauen im Alter von 25–30 Jahren und die am zweithäufigsten zum Tode führende Krebserkrankung bei Frauen im Alter von 30–35 Jahren.

• Ungefähr 500 Kinder pro Jahr erhalten in den USA die Diagnose Melanom.

• Heutzutage leben knapp 1 Million Menschen in den USA mit einer Melanom-Erkrankung.

• Das Lebenszeitrisiko einer Melanom- Erkrankung ist je nach ethnischer

• Diese Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihre Haut vor zu viel UV-Strahlung zu schützen:

Abstammung unterschiedlich. Es liegt bei etwa 1 von 40 Menschen für „Weiße“, 1 von 200 für „Hispanoamerikaner“ und 1 von 1.000 für „Afroamerikaner“. • Es wird angenommen, dass fast 90 Prozent aller Melanome durch UV- und Sonnenlicht verursacht werden. • Ein einziger Sonnenbrand mit Blasenbildung, vor allem in jungen Jahren, genügt, um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Melanom in einem späteren Lebensabschnitt mehr als zu verdoppeln. • Wer jünger als 30 Jahre alt ist und ins Solarium geht, erhöht seine Wahrscheinlichkeit, an Melanom zu erkranken, um 75 Prozent.

Halten Sie sich wenn möglich im Schatten auf

o

Tragen Sie Kleidung, eine Sonnenbrille und einen Hut mit breiter Krempe

o

Meiden Sie Sonne zwischen 10 Uhr und 16 Uhr

o

Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit Breitbandschutz und einem Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 30, und tragen Sie das Sonnenschutzmittel alle zwei Stunden erneut auf

o

• Bei 15- bis 29-Jährigen ist Melanom die am zweithäufigsten diagnostizierte Krebsart.

Letzte Aktualisierung am 08. Januar 2018

www.melanoma.org

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online