BiBo_KW02_2020

THERWI L

23

9. JANUAR 2020 | NR. 1/2

Impressionen vom Jahr 2019 kü. Es kann nur ein minimaler Rückblick aufs letzte Jahr sein. Denn BiBo hat im Jahr 2019 über 200 redaktionelle Beiträge mit insgesamt an die 450 Bilder über «Därwil» gemacht. So beschrän- ken wir uns spontan auf ein Gruppen- foto, welches das OK des LandFest17 festhält, die bekanntlich heuer den «Därwiler Priis» erhalten haben. Natür- lich darf die Fasnacht nicht fehlen – ob «Die Schiinheilige» wirklich heilig- gesprochen wurden, bezweifeln wir doch stark… Und was wäre Therwil ohne seine Ortsvereine, die nicht nur den Dorfalltag bereichern, sondern auch solidarisch zueinander sind und am «Bahnh öi» einen heimkehrenden Verein würdig, mit Fähndrich und Ver­ einsfahne, in Empfang nehmen. Und auch das dreitägige RobiFest kann auf eine jahrzehntelange Tradition zurück­ blicken.

Zur gleichen Zeit … … nden morgen Freitag, den 10. Januar 2020, zwei Veranstaltungen statt, welche imTherwiler Jahreskalender einen Fixpunkt darstellen. Die Rede ist von der Plaketten­ taufe auf der Piazzetta (Dorfplatz) und dem Neujahrsapéro von Gewerbe Therwil. Bereits im letzten Jahr standen wir

sicher in der nächstenAusgabe. Wir hoffen, dass wir Impressionen vom Neujahrsapéro der 99erGewerbler erhalten. Denn die lo­ kalen KMUs sind es, welche dieTräger einer gesunden Wirtschaft sind. Und ohne ihren Support wäre manche Veranstaltung nicht möglich. BiBo wird auch heuer die «Därwiler» Fasnacht begleiten (im Vorfeld mit der le­ gendären Doppelseite sowie vielen Vor­ schauen) und den Therwiler Gewerblern mit dieser Eurer Zeitung und der «Gwärb­ zytig» von KMU Ettingen/Gewerbe Therwil jene Plattform bieten, um auf die berech­ tigten Bedürfnisse der diversen Betriebe, Dienstleistungsunternehmen und Firmen aufmerksam zu machen. Georges Küng

(BiBoRedaktion) vor diesem Dilemma, denn gleichzeitig (und beide Anlässe be­ ginnen um 19 Uhr!) kann der Unterzeich­ nete nicht imOrtskern vonTherwil sein und dazu auch noch bei der Firma Rückgrad AG an der Teichstrasse 15. Weil das diesjährige Sujet, wie alleweil, eines der bestgehüteten Geheimnisse auf Erden ist, konnte BiBo auch nicht vorgän­ gig erfahren, wie das Motto heisst und wer das Sujet/Plakette kreiert hat. Mehr dazu

Fotos: Küng

Die Sambaschnoogge und ihre Jüngsten an der Plakettentaufe 2019.

Foto: Küng

WAHLFORUM

serem Dorf an sportlichen und kulturellen Anlässen schätze ich gerade in der heutigen Zeit als enorm wichtig ein. Der Bereich Bil­ dung wird eine Herausforderung bleiben, sei es im Hinblick auf das neue Schulhaus, die Entwicklung der Digitalisierung und deren Auswirkungen. Diesen Prozess im Gemein­ derat zu begleiten würde ich gerne anpa­ cken. Aufgrund meiner Ausbildung als Fach­ frau für Pensionskassenverwaltung und So­ zialversicherungen und meiner Tätigkeit sehe ich, wie schnell eine Lebenssituation entgleisen kann und wie wichtig eine gute Kommunikation in schwierigen Situationen ist. Hier unsere Einwohner wo nötig und sinnvoll – zu begleiten und fördern, ist eine wichtige Aufgabe der Gemeinde. Für «Där­ wil e Dorf wo läbt» würde ich mich sehr gerne einsetzen und engagieren.

kern vom Verkehr zu entlasten und freue mich auf viele weitere Projekte und Ideen, an welchen wir arbeiten und unser Dorf noch attraktiver gestalten können. Um all dies weiter aktiv verfolgen und unterstützen zu können, benötige ich Ihre Stimmen. Vielen Dank!

nungswesen habe ich sowohl in sozialen, internationalen und dienstleistungsorien­ tierten Bereichen gearbeitet. Den Aus­ gleich zu meiner Arbeitswelt nde ich in meiner Familie und meinen Hobbies (klas­ sische Musik und Sport). Zudem bin ich in Therwil aufgewach­ sen, besuchte die Schulen imMühleboden und im Känelmatt Schulhaus und fühle mich somit mit dem Dorf und den Einwoh­ nern verbunden. Ich engagieremich schon seit 10 Jahren im Elternforum der Kinder­ gartenund Primarschule Therwil. Ich wähle die CVP, weil sie für die Viel­ fältigkeit der Familie einsteht. Die CVP engagiert sich für eine kinderfreundlichen Stadt mit Umsetzung von schulweggesi­ cherten Strassen oder mit dem Ausbau von gutfunktionierenden Tagestrukturen. Als Partei in der Mitte kann sie sich sowohl konservativ wie auch liberal und innovativ zeigen. Das gefällt mir und deshalb kan­ diere ich für die CVP. «CVP – für e Dorf wo läbt!

gibt. Diese Menschen weiterhin zu n­ den und zu schätzen ist wichtig. Für mich gilt: «Därwil – e Dorf wo läbt und wo me sich griesst».

KANDIDIERENDE GEMEINDERAT UND GEMEINDEKOMMISSION Alexander Geigy, lic.iur (SVP) Neu in die Gemeinde- kommission

www.cvp-therwil.ch

Lukas Gschwind (CVP) Wieder in die Gemeinde- kommission

Beat Zahno (CVP) Neu in den Gemeinderat

Der Kandidierende ist 1966 geboren, kennt Therwil seit seiner Kindheit, seit 5 Jahren auch hier wohnhaft und Vater von 2 Kin­ dern. Er ist als Inhaber eines eigenen KMU­

Mein Name ist Lukas Gschwind, bald 40 Jahre alt und von Be­ ruf Landwirt und Ag­ rokaufmann. Ich be­ wirtschafte seit 2006 den Bauernhof Gross­ matthof am westli­

Mit meiner Familie wohne ich seit 13 Jahren in Therwil. Ich bin Geograpf und ar­ beite als Abteilungs­ leiter beim Bau und Ve r keh r s depa r t e ­ ment BaselStadt.

Betriebes und dort als dipl. AutomobilDia­ gnostiker tätig. Er steht für die Werte und Ziele der SVP. Als Befürworter der Eigenver­ antwortung ist er gegen das Ausufern des Sozialstaats. Die Eltern sollen primär für eine vorbildliche Erziehung und Betreuung der eigenen Kinder verantwortlich sein, und nicht die Allgemeinheit oder die Schule. Der Schuldenberg der GemeindeTherwil ist ihm ein Dorn im Auge. Für ihn ist er Ausdruck eines überbordenden Fehlverhaltens unse­ rer Gesellschaft und bedarf dringend einer Korrektur. Dazu würde er bei einer Wahl in die Gemeindekommission beitragen. Umweltschutz und massvoller Umgang mit den Ressourcen ist für ihn eine Selbst­ verständlichkeit. Dafür sind seiner Meinung nach bei verantwortlich denkenden und handelnden Menschen nur bedingt gesetz­ liche und keine panischen Lenkungsmass­ nahmen notwendig. Die SVP Therwil freut sich, mit Alexander Geigy einen kompeten­ ten Kandidaten zur Wahl vorschlagen zu können. Seit 16 Jahren wohnt meine Familie nun in Därwil und wir fühlen uns hier sehr wohl. Als Präsidentin der CVP Therwil konnte ich be­ reits viele politische Prozesse begleiten und mich einbringen. Das grosse Angebot in un­ Bea Kunzelmann (CVP) Neu in den Gemeinderat

chen Dorfrand von Therwil. Ich bin ver­ heiratet und stolzer Vater von zwei Töch­ tern. Gerne stelle ich mich für die Gemein­ dekommissionswahlen wieder zur Verfügung. Meine Motivation besteht darin in den einzelnen Fachkommissionen Einuss zu nehmen und bei meinen Kolle­ gen speziell in Fragen rund um das Thema Natur und Landschaft, beratend zur Seite zu stehen. Ich bringe gerne meine Mei­ nung mit ein. Ich bin Mitglied in der Bau und Planungs, Umwelt und Energie, sowie in der Museumskommission. «Mis Därwil» liegt mir sehr am Herzen und meine Wurzeln reichen sehr tief, daher möchte ich mich für unser Dorf weiter ein­ setzen ganz nach dem Motto: Ich frage nicht was Therwil für mich tun kann, son­ dern was ich für Therwil tun kann. Vielen Dank für Ihre Stimme. Steckbrief Lukas Gschwind, 40, Landwirt und Agro­ kaufmann, verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Aktiver leidenschaftlicher Landwirt auf dem Bauernhof Grossmatt­ hof. Engagiert in der Gemeindekommis­ sion und in verschiedenen Fachkommis­ sionen (Bau und Planungskommission, Umwelt und Energiekommission sowie Museumskommission Dorfmuseum Ther­ wil) Mitglied des röm. kath. Kirchenrats Therwil u.a. als gewähltes synodales Mit­ glied der Landeskirche. Die Freizeit ver­ bringe ich gerne mit meiner Familie, in der Natur und mit der Landwirtschaft.

Seit 2015 bin ich im Gemeinderat und betreue das Ressort «Raumplanung/Ver­ kehrsplanung/Gewerbe», wo ich meine Erfahrungen und Ideen für «Därwil» ein­ bringen kann. Zu den wichtigsten Auf­ gaben in diesem Ressort zählt die Zo­ nen¬planrevision. Ziel ist es, mit sorg­ fältiger Raumplanung das Bauland und den öffentlichen Raum optimal zu ent­ wickeln. So ist mit der Sanierung der Bahnhofstrasse unbedingt das Zentrum von Therwil lebenswerter und begeg­ nungsfreundlicher zu gestalten. In mei­ ner bisherigen Tätigkeit habe ich mich besonders eingesetzt für die Sicherheit im Strassenverkehr, beispielsweise mit dem Projekt «Schulwegsicherheit. Sehr gerne bin ich bereit, mich weiterhin als Gemeinderat für Therwil einzusetzen: Für e Dorf wo läbt!

www.cvp-therwil.ch

Marisa Imboden (CVP) Neu in die Gemeinde- kommission

www.cvp-therwil.ch

Ich freue mich, dass Sie sich kurz die Zeit nehmen und etwas mehr über mich er­ fahren möchten. Ich bin 31 Jahre alt und arbeite als Sachbear­ beiterin Einwohner­

Stefan Gschwind (CVP) Neu in den Gemeinderat

Früh habe ich gelernt, mich für Dinge die mir wichtig sind ein­ zusetzen. Als Kind und Jugendlicher war ich aktiver Jung­ wächter. Von dort habe ich meine Be­

dienste in Binningen. Ich mag den Kon­ takt mit Menschen. Deshalb macht mir nicht nur meine Arbeit Spass, sondern ich versuche auch in meiner Freizeit viel un­ ter Menschen zu kommen und engagiere mich gerne für das Allgemeinwohl wie zum Beispiel in der Feuerwehr oder eben auch in der Politik. Ich bin seit 2011 Mit­ glied der Gemeindekommission und würde gerne meine Arbeit dort aber auch in den anderen Kommissionen wie zum Beispiel in der Fachkommission für Kin­ derund Jugendförderung fortführen. Für ein «Dorf wo läbt» möchte ich mich wei­ terhin mit Zeit und Überzeugung einset­ zen. Ich sage ja zum Neubau des Mühle­ bodenschulhauses, setze mich in der Fachkommission für die Ergänzung und Neugestaltung der Spielplätze in Therwil ein, unterstütze die Ideen um den Dorf­

geisterung für die Arbeit mit Jugendli­ chen, die ich heute als Lehrer täglich le­ ben darf. Als gelernter Zimmermann und Sohn eines Bauunternehmers liegen mir Handwerk und Gewerbe sehr am Herzen. Es ist entscheidend, dass Therwil als Ge­ werbestandort attraktiv bleibt. Der na­ türliche Erholungsraum im Leimental ist geprägt durch Landund Forstwirtschaft. Mir sind beide wichtig. Wenn ich sehe was in den unzähligen Therwiler (Sport) Vereinen geleistet wird – auch an Ju­ gendarbeit – so ist klar, dass diese Infra­ struktur wichtig ist und die Vereinskultur gepegt werden muss. Ich durfte in ver­ schiedenen Situationen erfahren, dass es in Therwil viele engagierte Menschen

www.cvp-therwil.ch

Nadine Salvisberg-Providoli (CVP) Neu in die Gemeindekommission

Ich bin verheiratet, habe zwei Söhne und arbeite momentan in einem 70%Pensum als Finanzchen in ei­ ner Unternehmung mit rund 200 Ange­ stellten. Im Rech­

Made with FlippingBook Publishing Software