SafetyCompanion 2019 Deutsch

SAFETY COMPANION

ktiǀe Θ PaƐƐŝǀe ^ŝĐŚerŚeŝƚ ƵŵŵLJ Θ raƐŚƚeƐƚ ŶŐŝŶeerŝŶŐ Θ ^ŝŵƵůatiŽŶ SEMINARE

KONFERENZEN WISSEN

News, Wissensaustausch und Networking für Praktiker

daďeůůeŶ Θ 'raĮkeŶ njƵ aůůeŶ ǁŝĐŚtiŐeŶ ŶfŽrĚerƵŶŐeŶ Θ deƐƚǀerfaŚreŶ ŝŶ Ěer &aŚrnjeƵŐƐŝĐŚerŚeŝƚ͘

gns – GESELLSCHAFT FÜR NUMERISCHE SIMULATION MBH Am Gaußberg 2 38114 Braunschweig Phone: 0531-80112-0 mbox@gns-mbh.com

SOLUTIONS for the automotive Industry ENGINEERING SOFTWARE DEVELOPEMENT CONSULTING

OPENFORM The industrial solution for sheet metal forming simulation Extremely easy to use, wide range of applications, highly accurate results, open concept

GENERATOR 4 Pedestrian & Occupant Safety at its best Fulfill various regulations: FMVSS201, ECE-R21, 2003/102/EC, EuroNCAP...

ANIMATOR 4 The next generation of FEA postprocessing Handle plot and time history

data in one superior user interface while working with large models!

www.gns-mbh.com

Safety Companion 2019

Anzeige

Passive Sicherheit: Anforderungen & Entwicklungsstrategien

Seite 14 - 117

Der digitale Nerven- strang

Dummy & Crashtest

Seite 118 - 133

Elektromobilität

EffizienteIn-Dummy-MesslösungfürCrashtests Mit der zukunftsweisenden Kistler DTI-Tech- nologie (Digital Transducer Interface) erreichen Sie eine neue Dimension der Prozesseffizienz. Die ganzheitliche In-Dummy-Messlösung für Crashtests sorgt mit nur einem einzigen Kabel für ein effizientes und schnelles Fahrzeug-Test- Setup – das spart nicht nur wichtigen Platz, sondern reduziert auch den Energieaufwand. Wo auch immer Sie fachlichen Support benöti- gen: Wir bieten Ihnen Komplettlösungen nach Maß und unterstützen Sie weltweit mit unserer umfassenden Servicekompetenz.

Seite 134 - 139

Aktive Sicherheit, Fahrerassistenz, autonomes Fahren

Seite 140 - 167

Simulation & Engineering

www.kistler.com

Seite 168 - 184

SAFETY WISSEN

SafetyWissen Navigator

U.S. FMVSS „ „ Übersicht................21 „ „ 126 ESC.................167 „ „ 201U.......................97 „ „ 202a......................106 „ „ 208 Frontal.76, 80, 82 „ „ 214 Seite...........88-90 „ „ 216a Roof Crush....74 „ „ 226 EjectionMitig..94 „ „ 305 Elektrofzg......135 § U.S. NCAP „ „ Frontal..............26, 42 „ „ Seite...........26, 42, 89 „ „ Pfahl...........26, 42, 88 „ „ Rollover / SSF.......142 „ „ CIB.........................164 „ „ FCW.......................164 „ „ LDW......................142 „ „ Rear Auto Brake...162 „ „ Gesamtrating.........50  Kanada CMVSS „ „ 208 Frontal.............80 „ „ 214 Seite...........88-90 „ „ 226 EjectionMit. .. 94 § IIHS „ „ Frontal.......26, 51, 82 „ „ Seite.....26, 52, 88, 92 „ „ Whiplash..51,106,108 „ „ Roof Crush........52, 74 „ „ Top Safety Pick.......52 „ „ Small Overlap...26, 53 „ „ Bumper Test.........116 „ „ AEB / FCW............166 „ „ Advanced Light....142  Latin NCAP „ „ Frontal ..............26, 56 „ „ Seite..................26, 56 „ „ Kinderschutz. 56, 112 „ „ Assistenzsysteme.140 

EU „ „ Übersicht................21 „ „ 78/2009................103 „ „ 631/2009..............103 §

Euro NCAP „ „ Frontal. 26, 30, 34, 82 „ „ Seite.....26, 32, 42, 88 „ „ Whiplash.......107-108 „ „ Fußgänger....100-104 „ „ Kinderschutz........111 „ „ Assistenzsysteme.140 „ „ AEB.......140, 154-158 „ „ LSS.........................160 „ „ Gesamtrating.........44 „ „ Dual Rating.............44 

RCAR „ „ Whiplash ..............108 „ „ Bumper.................116  Prüfkörper/Dummies „ „ Maße/Gewichte..126 „ „ akt. Dummies.......122 „ „ THOR.....................124 „ „ EEVC Bein.............130 „ „ Upper Legform....130 „ „ Kopfimpaktoren...130 „ „ Flex PLI..................130

Indien AIS „ „ 098 Frontal.............22 „ „ 099 Seite.................23 § Bharat NCAP „ „ Zeitplan ..................68 „ „ Gesamtrating.........68 

4

SAFETY WISSEN

GTR „ „ Übersicht................21 „ „ 8 ESC.....................167 „ „ 9 Fußgänger.........103 „ „ 14 Seite...................88 §

UN ECE „ „ Übersicht................21 „ „ R21..........................97 „ „ R94 Frtl....22, 80, 136 „ „ R95 Seite..23, 88, 136 „ „ R100 .....................136 „ „ R127.............100, 103 „ „ R135 Pfahl........23, 88 „ „ R137 Frontal.....22, 80 „ „ R140 ESC ..............167 „ „ R.E.3: Fzg. Klassen.117 §

JNCAP „ „ Frontal.......27, 61, 82 „ „ Seite...........27, 61, 92 „ „ Whiplash.........62,106 „ „ ASV........................142 „ „ Fußgänger............103 „ „ Gesamtrating.........62  Japan „ „ Art. 18/23 Frontal..22 „ „ Art. 18/24 Seite......23 „ „ Art. 18/99 Fußg....103 § KNCAP „ „ Frontal.............. 27,65 „ „ Seite.................. 27,66 „ „ Whiplash.........66,106 „ „ Fußgänger............103 „ „ Kinderschutz........113 „ „ Bremsen...............142 „ „ Rollover/SSF.........142 „ „ Assistenzsysteme.142 „ „ Gesamtrating.........64  Korea KMVSS „ „ 102 Frontal.............22 „ „ 102 Seite.................23 „ „ 102-2 Fußgänger.103 § China NCAP „ „ Frontal .......27, 58, 82 „ „ Seite ..........27, 60, 92 „ „ Whiplash.........60,106 „ „ Assistenzsysteme.166 „ „ Gesamtrating.........60  China GB „ „ Übersicht................21 „ „ 11551 Frontal........22 „ „ 20913 Frontal........22 „ „ 20071 Seite............23 § C-IASI „ „ Small Overlap ........27 „ „ Seite........................27 

ANCAP „ „ siehe Euro NCAP

Australien ADR „ „ 69/00 Frontal...22, 80 „ „ 73/00 Frontal...22, 80 „ „ 72/00 Seite.............23 „ „ 85/00 Pfahl.............23 §

ASEAN NCAP „ „ Frontal ..............27, 57 „ „ Kinderschutz. 57, 112 „ „ Assistenzsysteme.140 

5

carhs.training

Seminar Guide

Dummies + Crashtest ► ► SafetyTesting S. 118 ► ► CrashMesstechnik S. 120 ► ► Workshop Biofidel-Crashtest-Dummy S. 121 ► ► Dummy Grundlagen S. 128 ► ► Dummy Zertifizierung S. 128 ► ► Dummy Training S. 129 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16

Hier finden Sie das passende Seminar zu Ihrem Aufgabengebiet!

Frontalanprall ► ► Praxisworkshop Euro NCAPMPDB Frontalcrash S. 40 ► ► KneeMappingWorkshop S. 46 ► ► Frontal-Rückhaltesystementwicklung S. 77 ► ► Frontal-Rückhaltesystementwicklung - advanced S. 78 ► ► Frühzeitige Reifegradsteigerung von Rückhaltesystemkomponenten S. 75 ► ► Insassenrückhaltung im Frontalcrash S. 84 ► ► Insassensicherheit auf Rücksitzen im Frontalcrash S. 86 ► ► Pkw im Low Speed Crash S. 115 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16 ► ► Sicherheit von Nutzfahrzeugen S. 18 ► ► Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften S. 20 ► ► NCAP - New Car Assessment Programme S. 28 ► ► Crashauslegung von Karosserien S. 73 ► ► Karosseriekonstruktion für Berechnungsingenieure S. 170

Sem Gu

Heckaufprall ► ► Praxiskonferenz Heckaufprall - Sitze - Whiplash S. 109 ► ► Whiplash Test- und Bewertungsverfahren S. 110 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16 ► ► Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften S. 20 ► ► NCAP - New Car Assessment Programme S. 28 Seitenaufprall ► ► Seitenaufprall - Anforderungen und Entwicklungsstrategien S. 93 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16 ► ► Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften S. 20 ► ► NCAP - New Car Assessment Programme S. 28 ► ► Crashauslegung von Karosserien S. 73 ► ► Karosseriekonstruktion für Berechnungsingenieure S. 170

Fußgängerschutz ► ► Praxiskonferenz Fußgängerschutz S. 99 ► ► Fußgängerschutz - Entwicklungsstrategien S. 102 ► ► Fußgängerschutz Prüfverfahren S. 132 ► ► Fußgängerschutz Workshops S. 133 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16 ► ► Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften S. 20 ► ► NCAP - New Car Assessment Programme S. 28 ► ► Crashauslegung von Karosserien S. 73 ► ► Pkw im Low Speed Crash S. 115

Interieur ► ► KneeMappingWorkshop S. 46

Legende ► ► Seminar/ Event speziell zu diesem Thema ► ► Seminar/ Event bei dem dieses

► ► Statische Fahrzeugsicherheitsversuche S. 72 ► ► Kopfaufprall nach FMVSS 201 und UN R21 S. 98 ► ► Whiplash Test- und Bewertungsverfahren S. 110 ► ► Interieur Entwicklung S. 169

Thema (neben anderen) behandelt wird

6

carhs.training

Karosserie ► ► Statische Fahrzeugsicherheitsversuche S. 72 ► ► Crashauslegung von Karosserien S. 73 ► ► Pkw im Low Speed Crash S. 115 ► ► Karosseriekonstruktion für Berechnungsingenieure S. 170 ► ► Leichtbaustrategien für Fahrzeugkarosserien S. 171 ► ► Robust Design S. 174 ► ► Sicherheit von Nutzfahrzeugen S. 18 ► ► Leichtbaugipfel S. 172 ► ► Strukturoptimierung S. 176 ► ► Modellierung von Verbindungen in der Crashsimulation S. 183

Elektromobilität ► ► Crashsicherheit von Hybrid- und Elektrofahrzeugen S. 134 ► ► Betriebssicherheit von Lithium-Batterien S. 137 ► ► Qualifizierung für Arbeiten mit Hochvolt-Batterie-Systemen S. 138 ► ► Jahresunterweisung für Arbeiten mit HV-Batterie-Systemen S. 139

► ► Die verantwortliche Elektrofachkraft S. 139 ► ► Lithium-Ionen-Batterietechnologie S. 139 ► ► Batterien in der E-Mobilität S. 139 ► ► Batteriesicherheit S. 139

Rückhaltesysteme ► ► Frontal-Rückhaltesystementwicklung S. 77 ► ► Insassenrückhaltung im Frontalcrash S. 84 ► ► Frontal-Rückhaltesystementwicklung - advanced S. 78 ► ► Frühzeitige Reifegradsteigerung von Rückhaltesystem- komponenten S. 79 ► ► Insassensicherheit auf Rücksitzen im Frontalcrash S. 86 ► ► Crash-Erkennung & Rückhaltesystem-Steuerung S. 87 ► ► EjectionMitigation S. 96

inar de

► ► Kinderschutz S. 114 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16

Vorschriften und Anforderungen ► ► Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften S. 20 ► ► Fahrzeugsicherheit unter Selbstzertifizierung S. 24 ► ► Euro NCAP UpDate S. 25 ► ► NCAP - New Car Assessment Programme S. 28 ► ► Praxisworkshop Euro NCAPMPDB Frontalcrash S. 40

► ► Euro NCAP Kompakt S. 43 ► ► Funktionale Sicherheit S. 70 ► ► Produkthaftung S. 71 ► ► Pkw im Low Speed Crash S. 115

► ► Crashsicherheit von Hybrid- und Elektrofahrzeugen S. 134 ► ► Status der Regulierung von automatisierten Fahrzeugen S. 145 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Einführung in die passive Sicherheit S. 16 ► ► Sicherheit von Nutzfahrzeugen S. 18

Unfallvermeidung, Fahrerassistenz, automatisiertes Fahren ► ► Einführung in die aktive Sicherheit S. 144 ► ► Status der Regulierung von automatisierten Fahrzeugen S. 145 ► ► Hochautomatisiertes und autonomes Fahren S. 148 ► ► Praxiskonferenz AEB|AES S. 152 ► ► SafetyUpDate S. 15 ► ► Sicherheit von Nutzfahrzeugen S. 18 ► ► NCAP - New Car Assessment Programme S. 28

Werkstoffe ► ► Interieur Entwicklung S. 169 ► ► Auslegung & Bauweisen von Composite-Strukturen S. 178 ► ► Materialmodelle von Composites S. 179 ► ► Materialmodelle metallischer Werkstoffe S. 180 ► ► Materialmodelle von Kunststoffen und Schäumen S. 182 ► ► Modellierung von Verbindungen in der Crashsimulation S. 183 ► ► Leichtbaustrategien für Fahrzeugkarosserien S. 171 ► ► Leichtbaugipfel S. 172

Finden Sie keinen passenden Kurs? Dann rufen Sie uns an - wir beraten Sie gerne!  +49-6023-964060

7

Inhaltsverzeichnis

76 SafetyWissen: FMVSS 208: Anforderungen Frontalaufprall 77 Seminar: Frontal-Rückhaltesystementwicklung nach Gesetzes- und Verbraucherschutzanforderungen 78 Seminar: Frontal-Rückhaltesystementwicklung - Advanced 79 Seminar: Frühzeitige Reifegradsteigerung von Rückhaltesystemkomponenten 80 SafetyWissen: Gesetzliche Grenzwerte für Schutzkriterien beim Frontalaufprall 82 Schutzkriterien für den Frontalaufprall im Vergleich 84 Seminar: Insassenrückhaltung im Frontalcrash 85 SafetyWissen: Sicherheits-Anforderungen an Rücksitze und Rückhaltesysteme 86 Seminar: Insassensicherheit auf Rücksitzen im Frontalcrash 87 Seminar: Crash-Erkennung & Rückhaltesystem- Steuerung 88 SafetyWissen: Seitenaufprall 90 SafetyWissen: Sitzeinstellungen für den Seitenaufprall 92 SafetyWissen: Schutzkriterien für den Seitenaufprall im Vergleich 93 Seminar: Seitenaufprall – Anforderungen und Entwicklungsstrategien 94 SafetyWissen: FMVSS 226, CMVSS 226 - Ejection Mitigation 96 Seminar: Ejection Mitigation: FMVSS 226 97 SafetyWissen: Kopfaufprall im Fahrzeuginnenraum 98 Seminar: Kopfaufprall nach FMVSS 201 und UN R21 102 Seminar: Fußgängerschutz - Entwicklungsstrategien 103 SafetyWissen: Prüfverfahren und Grenzwerte zum Fußgängerschutz 104 SafetyWissen: Euro NCAP - Fußgängerschutz: Kopf- und Beinanprall nach demGrid Verfahren 106 SafetyWissen: Whiplash Anforderungen Frontsitze 107 SafetyWissen: Euro NCAP Whiplash Bewertung 108 SafetyWissen: RCAR / IIWPG / IIHS Whiplash 109 Praxiskonferenz Heckaufprall - Sitze - Whiplash 110 Seminar: Whiplash Test- und Bewertungsverfahren beimHeckaufprall 111 SafetyWissen: Kinderschutzbewertung Euro NCAP 112 SafetyWissen: Kinderschutzbewertung Latin NCAP 112 SafetyWissen: Kinderschutzbewertung ASEAN NCAP 113 SafetyWissen: Kinderschutzbewertung KNCAP «NEU 114 Seminar: Kinderschutz im Frontal- & Seitenaufprall 99 Praxiskonferenz Fußgängerschutz 100 SafetyWissen: Fußgängerschutz

4 SafetyWissen Navigator 6 Seminar Guide 10 Vorwort 12 Inhouse Seminare

Passive Sicherheit 14 Konferenz: SafetyWeek 2019 15 Konferenz: SafetyUpDate 2019 16 Seminar: Einführung in die passive Sicherheit von Kraftfahrzeugen 18 Seminar: Sicherheit von Nutzfahrzeugen 20 Seminar: Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften 21 SafetyWissen: Crash-Gesetze Europa, UN, USA und China 22 SafetyWissen: Gesetze zum Insassenschutz 24 Seminar: Fahrzeugsicherheit unter Selbstzertifizierung « NEU 25 Konferenz: Euro NCAP UpDate 2019 26 SafetyWissen: Verbraucherschutz-Tests in Europa, Amerika, Australien und Asien 28 Seminar: NCAP - New Car Assessment Programme 30 SafetyWissen: Euro NCAP / ANCAP 34 SafetyWissen: Euro NCAP / ANCAP: MPDB Frontalaufprall (2020) « NEU 40 Seminar: Praxisworkshop Euro NCAP MPDB Frontalcrash « NEU 42 SafetyWissen: Euro NCAP / ANCAP Far Side Occupant Protection « NEU 43 Seminar: Euro NCAP - Kompakt 44 SafetyWissen: Euro NCAP / ANCAP Rating: 2019 - 2023 46 Seminar: Knee Mapping Workshop:

47 SafetyWissen: U.S. NCAP 51 SafetyWissen: IIHS Rating 56 SafetyWissen: Latin NCAP 57 SafetyWissen: ASEAN NCAP 58 SafetyWissen: China NCAP

61 SafetyWissen: JNCAP 64 SafetyWissen: KNCAP

68 SafetyWissen: Bharat NCAP (Indien) 70 Seminar: F unktionale Sicherheit:

71 Seminar: Produkthaftung in der Automobilindustrie 72 Seminar: Statische Fahrzeugsicherheitsversuche in der Automobilentwicklung 73 Seminar: Crashauslegung von Karosserien für neue und klassische Fahrzeugkonzepte 74 SafetyWissen: Dacheindrücktest - Roof Crush

8

Inhaltsverzeichnis

115 Seminar: Pkw im Low Speed Crash 116 SafetyWissen: Versicherungseinstufungstests RCAR 117 SafetyWissen: Fahrzeugklassen gemäß UN ECE Dummy & Crashtest 118 Konferenz: SafetyTesting 120 Seminar: Einführung in die Crash-Messtechnik 121 Seminar: Workshop Biofidel-Crashtest- Dummy « NEU 122 SafetyWissen: Aktuell und zukünftig verwendete Dummy Modelle 124 SafetyWissen: THOR 50 % Verletzungskriterien, Risikofunktionen und vorgeschlagene Grenzwerte 126 SafetyWissen: Dummys: Gewichte, Maße und Kalibriervorschriften 132 Seminar: Fußgängerschutz - Prüfverfahren 133 Seminar: Fußgängerschutz-Workshops Elektromobilität 134 Seminar: Crashsicherheit von Hybrid- und Elektrofahrzeugen 135 SafetyWissen: FMVSS 305: Sicherheitsanforderungen an Elektrofahrzeuge 136 SafetyWissen: UN ECE: Sicherheitsanforderungen an Elektrofahrzeuge 137 Seminar: Betriebssicherheit von Lithium-Batterien 138 Seminar: Qualifizierung für Arbeiten mit Hochvolt- Batterie-Systemen « NEU 139 Seminar: Jahresunterweisung für Hochvolt-Batterie- Systeme « NEU 139 Seminar: Die verantwortliche Elektrofachkraft in der betrieblichen Praxis « NEU 139 Seminar: Batterien in der E-Mobilität « NEU 139 Seminar: Lithium-Ionen-Batterietechnologie « NEU 139 Seminar: Batteriesicherheit « NEU Aktive Sicherheit 140 SafetyWissen: NCAP Tests im Bereich aktive Sicherheit / Fahrerassistenz 144 Seminar: Einführung in die aktive Sicherheit von Kraftfahrzeugen 145 Seminar: Briefing zumweltweiten Status der Regulierung von automatisierten Fahrzeugen « NEU 146 SafetyWissen: Grade der Automatisierung 148 Seminar: Hochautomatisiertes & autonomes Fahren « NEU 128 Seminar: Crash-Test-Dummys 129 Seminar: Dummy – Trainings 130 Fußgängerschutz - Impaktoren

149 Seminar: NCAP - New Car Assessment Programme 150 Konferenz: SafetyLighting 151 SafetyWissen: Euro NCAP Testverfahren für AEB 152 Praxiskonferenz AEB|AES 160 SafetyWissen: Euro NCAP Testverfahren für Lane Support Systems « NEU 162 SafetyWissen: IIHS AEB / Front Crash Prevention Test 162 SafetyWissen: U.S. NCAP Rear Automatic Braking 164 SafetyWissen: U.S. NCAP CIB / FCW 166 SafetyWissen: C-NCAP Active Safety Rating « NEU 167 SafetyWissen: Prüfverfahren für ESC Systeme gemäß UN R140, GTR 8 und FMVSS 126 Engineering & Simulation 168 Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der virtuell gestützten Entwicklung am Beispiel von Interieurkomponenten 169 Seminar: Interieur Entwicklung 170 Seminar: Karosseriekonstruktion für Berechnungsingenieure 171 Seminar: Leichtbaustrategien für Fahrzeugkarosserien 172 Konferenz: Leichtbau-Gipfel 174 Seminar: Robust Design 175 Konferenz: automotive CAE Grand Challenge 176 Seminar: Strukturoptimierung im Automobilbau 177 Seminar: Effizienzverbesserung und Risikoreduzierung in der CAE-gestützten Produktentwicklung 178 Seminar: Auslegung und Bauweisen von Composite- Strukturen 179 Seminar: Materialmodelle von Composites für die Crashsimulation 180 Seminar: Materialmodelle metallischer Werkstoffe für die Crashsimulation 182 Seminar: Materialmodelle von Kunststoffen und Schäumen für die Crashsimulation 183 Seminar: Modellierung von Verbindungen in der Crashsimulation 184 Seminar: Einführung in die Programmiersprache Python 185 SafetyWissen: Wichtige Abkürzungen 190 Seminar anmeldung 191 Index 193 Seminar kalender

9

carhs.training

KI: Braucht es in Zukunft noch den Automobil-Entwicklungsingenieur?

SAFETY COMPANION Safety Wissen auf 77 Seiten mehr als 150 Seminare & Events

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde. Sie wird gleichzeitig als Heilsbringer und Gefahr gesehen. Sich selbst verbessernde Algorithmen werden in der Lage sein, Gegebenheiten zu erkennen und zu bewerten. Und das viel schneller und besser als der Mensch. Dies gilt für viele Bereiche von derMedizin bis hin zumautonomen Fahren. Gleichzeitig bedeutet es aber auch, dass sich zahlreiche Berufsbilder verändern werden oder sogar ganz verschwin- den.

DerWandel hin zumEinsatz von künstlicher Intelligenz vollzieht sich deutlich schneller als noch vor einigen Jahren erwar- tet. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen haben sich die Methoden der künstlichen Intelligenz rasant weiterentwickelt. Deep Learning hat einen großen Schub gebracht, der imJahr 2016 zumerstenMal der Öffentlichkeit durch den Sieg eines Computerprogramms über den weltbesten Go-Spieler bewusst wurde. Zum anderen werden heute große Mengen von Daten gespeichert, neben Rechenleistung die wichtigste Voraussetzung für das Deep Learning. Und alle drei Bereiche: Methoden, Daten und Rechenleistung werden sich auch zukünftig rasant weiterentwickeln. Muss der Automobil-Entwicklungsingenieur sich auch Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen? Wir denken nein, ganz imGegenteil. Die Ingenieurtätigkeit ist gekennzeichnet durch Kreativität, d. h. dem Schaffen von Neuem ohne Vorlage. Künstliche Intelligenz ist (noch) nicht kreativ. Sie braucht Vorlagen (Beispiele) um innerhalb dieser Domäne zu lernen und zu agieren. Aber die künstliche Intelligenz kann den Ingenieur imkreativen Prozess unterstützen indem sie z. B. Daten aller Art analy- siert und Erkenntnisse bereitstellt oder neue Produkte z. B. durch Bilderkennung erst ermöglicht. Das Berufsbild des Ingenieurs wird daher nicht verschwinden, aber es wird sich ändern. Der Ingenieur muss permanent lernen, um die neuen Möglichkeiten moderner Technologie bestmöglich in seinem Arbeitsgebiet zu nutzen. Dabei gilt es auch Grenzen zu überschreiten. Mechanik, Elektronik und Software wachsen zunehmend zusammen und sind nicht mehr trennbar. Wir unterstützen Sie beim permanenten Lernen durch unser attraktives Weiterbildungsprogramm bestehend aus Semi- naren, Praxiskonferenzen und Veranstaltungen. Es umfasst die gesamte Breite der Fahrzeugsicherheit: von der passiven Sicherheit bis zur Unfallvermeidung und der Sicherheit beim automatischen und autonomen Fahren. Über die Angebote im SafetyCompanion hinaus stehen wir Ihnen für individuelle Trainings z. B. auch in Ihrem Hause zur Verfügung. Nutzen Sie unsere Erfahrung und die Expertise unserer Trainer zur Erreichung Ihrer Weiterbildungsziele. Jetzt ist der beste Zeitpunkt für Ihr Unternehmen und IhreMitarbeiter, um die aktuellen Veränderungen der Automobil- industrie als Entwicklungschance zu nutzen. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

Für das Team von carhs.training

Rainer Hoffmann Geschäftsführer

Ralf Reuter

Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung

10

New Generation in Crash Simulation

Instron‘s CSA advanced with active controlled pitch simulation

Your benefits: • Peak acceleration up to 110g • Acceleration force up to 2,75 MN • Improved Pulse matching

2,75 MN

Instron GmbH | Schenck Technologie- und Industriepark | Landwehrstraße 65 |64293 Darmstadt go.instron.com/crash-test | +49 6151 3917 0

InhouseSeminare

Inhouse Seminare Wir kommen zu Ihnen ins Haus - individuell, effektiv, flexibel!

Suchen Sie ein individuelles & maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot für Ihre Mitarbeiter? Wir bieten Ihnen alle Seminare aus unserem Trainingsprogramm auch als Inhouse Seminar an. Ob bei Ihnen oder an einemOrt Ihrer Wahl, unsere Inhouse Seminare werden an Ihren Zielen und Bedürfnissen ausgerichtet. Ihre Vorteile: „ „ Sie haben die Kosten fest imGriff. Für Inhouse Seminare bieten wir Ihnen attraktive Preise in Abhängigkeit von Teilnehmerzahl, Dauer und Serviceumfang an. „ „ Schon bei kleinen Teilnehmerzahlen können Sie deutlich gegenüber der Einzelbuchung von Seminaren sparen. Zudem entfallen in der Regel die Reisekosten und -zeiten Ihrer Mitarbeiter. „ „ Wir gehen, soweit möglich, auf Ihre Terminwünsche ein - auch kurzfristig, wenn es „brennt“. „ „ Sie profitieren von unserer professionellen Organisation und von Seminarunterlagen auf höchstemQualitätsniveau. „ „ Unsere Trainer gehen auf Ihre individuellen Fragestellungen ein. „ „ Auch wenn Sie an sehr speziellen Fragestellungen interessiert sind, suchen wir für Sie nach passenden Trainern.

Viele unserer Kunden haben unsere Inhouse Schulungen fest in ihr unternehmensinternes Aus- und Weiterbildungsprogramm integriert. Nutzen auch Sie diesen Service. Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Ihre Ansprechpartner

Dr. Dirk Ulrich

Sofia Antoniadou Tel. 06023-96 40 - 76

Tel. 06023-96 40 - 66 dirk.ulrich@carhs.de

sofia.antoniadou@carhs.de

Referenzen (Auszug): ACTS, AUDI, Autoform, AZOS, Bentley Motors, Bertrandt, BMW, Bosch, Brose, CATARC, Continental, CSI, Daimler, Dalphimetal, Delphi, Dura Automotive, EDAG, Faurecia, Ford, Global NCAP, Grammer, HAITEC, Honda, IAV, IDIADA, IEE, JCI, IVM, Key Safety Systems, LEAR, Magna, Mahindra & Mahindra, MBtech, MESSRING, MGA, Opel, Open Air Systems, PATAC, P+Z, SAIC, SMP, SMSC, SEAT, Siemens, TAKATA, TASS, Tata, TECOSIM, TRW, TTTech, VIF, Visteon, Volkswagen

Attraktive Preise Bezogen auf unsere regulären Seminarpreise erhalten Sie bei Inhouse-Kursen attraktive Rabatte:

1 Tages-Seminar Rabatt

2 Tages-Seminar Rabatt

für den 30 % 5. - 8. Teilnehmer 60 % 9. - 12. Teilnehmer 70 % 13. - 16. Teilnehmer 75 % 17. - 20. Teilnehmer 80 % ab dem 21. Teilnehmer

für den 50 % 5. - 8. Teilnehmer 70 % 9. - 12. Teilnehmer 75 % 13. - 16. Teilnehmer 80 % 17. - 20. Teilnehmer 85 % ab dem 21. Teilnehmer

12

carhs.training

Inhouse Seminare Noch mehr Themen und Seminare

Neben den in diesemSafetyCompanion beschriebenen Seminaren, bietenwir eine Reihe weiterer Seminare exklusiv als Inhouse Seminare an. Hier einige Beispiele:

Passive Sicherheit Technologische Biomechanik und anwendungsorientierte Unfallforschung Basiswissen und Verständnis für die Verletzungs-Biomechanik in der Fahrzeugsicherheit und deren Implikation für die Fahrzeug- entwicklung. Methoden und Ergebnisse der Unfallforschung und deren Nutzen in der Entwicklung. Demografischer Wandel: Neue Anforderungen an Systeme der Fahrzeugsicherheit, der Fahrerassistenz und der kommunizie- renden Umgebung Wie wirkt sich der demografischeWandel auf die Anforderungen an die Fahrzeugsicherheit aus?Wiemüssen sichere Fahrzeuge für alternde Gesellschaften gestaltet werden? Virtuelle Typprüfung für die Fahrzeughomologation Seminar zum aktuellen Stand der Anwendungsmöglichkeiten virtueller Typzulassungsverfahren in der Fahrzeughomologation. Industrielle Anwendung modellbasierter Kopfverletzungskriterien Überblick über die Trauma-Biomechanik der Kopfverletzungen und die existierenden Kopfverletzungskriterien. Rekonstruktion realer Kopfverletzungen und Ableitung modellbasierter Kopfverletzungskriterien. Werkzeug zur Vorhersage von Kopfverlet- zungen SUFEHM (Strasbourg University Finite Element Head Model) mit Fokus auf der industriellen Anwendung in der Auto- mobilentwicklung. Dummy & Crashtest Praxisseminar: Video und Licht im Crash- und Schlittenversuch Der Workshop behandelt die physikalischen Grundlagen von Kamera und Licht und erklärt deren Zusammenhänge. ImPraxisteil setzen die Teilnehmer das erlernteWissen am Prüfstand mit modernen Kameras und LED-Scheinwerfern um. Aktive Sicherheit Effektivitätsbewertung aktiver Sicherheitssysteme Wie kann anhand der in Unfalldatenbanken, wie GIDAS, vorliegenden Unfalldaten der Nutzen neuer Sicherheitssysteme prädik- tiv ermittelt werden?Welche statistischenMethoden kommen dabei sinnvollerweise zum Einsatz? Fahrdynamik & Sicherheit von Motorrädern Wie könnenMotorräder sicherer gemacht werden?Welche Sicherheits-Systeme gibt es und wo sind ihre Grenzen? Engineering & Simulation Fertigungstechnologien für Composite-Bauteile Der Kurs zeigt wie Fertigungskonzepte für Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen aufgestellt und bewertet werden können. Die Teilnehmer lernen, wie sie geeignete Fertigungsverfahren auswählen können.

Gerne senden wir Ihnen ausführliche Beschreibungen dieser Kurse zu!

13

Passive Sicherheit

Automobilentwickler zu unterstützen, das Autofahren noch sicherer zu machen, dafür steht die SafetyWeek. In einer einzigartigen Kombination von Wissenskongress, Fachevents und Fachausstellung gibt die SafetyWeek Teilnehmern und Besuchern dieMöglichkeit, ihr Wissen auf den aktu- ellsten Stand zu bringen. Im Jahr 2019 präsentieren wir Ihnen wieder zahlreiche Highlights u. a.: „ „ denWissenskongress SafetyUpDate +active mit den aktuellsten Updates zu Anforderungen und Lösungen der aktiven und passiven Sicherheit  Seite 15 „ „ das SafetyLighting mit den aktuellen Sicherheitsanforderungen an Scheinwerfern und Lösungsmöglichkeiten zur Erfüllung der Anforderungen  Seite 150 „ „ das SafetyTesting +active mit den Innovationen der Marktführer in Test und Simulation von Komponenten und Systemen der aktiven und passiven Sicherheit  Seite 118 „ „ NEU: Auto[nom]Mobil , das Experten-Forum zur sicheren urbanenMobilität „ „ die begleitende Fachausstellung SafetyExpo , der Treffpunkt für Anbieter und Entscheider in der Fahrzeugsicherheit

SAFETYTESTING

SAFETYUPDATE

Wer sollte teilnehmen? Die SafetyWeek ist der Treffpunkt für alle, die sich mit Fahrzeugsicherheit befassen. Dies umfasst Entwickler sowie Test- und Simulationsingenieure aus der Automobil- und Zuliefer- industrie, Hersteller von Testsystemen, Vertreter der Gesetzgeber und Verbraucherschüt- zer, sowie Forscher aus Hochschulen und Forschungsinstituten.

TERMIN

14.-16. Mai 2019

HOMEPAGE

www.carhs.de/safetyweek

ORT

VCC Vogel Convention Center, Würzburg

SPRACHE

Deutsch mit Simultanübersetzung ins Englische

PREIS

ab 890 EUR (Einzelevent)

14

Passive Sicherheit

SAFETYUPDATE

Sie kennen das von der Software: Um stets auf dem neuesten Stand zu sein, müssen Sie regelmäßig Updates machen. Das Gleiche gilt für die Automobilentwicklung: Um stets auf dem neuesten Stand zu sein, müssen Sie regelmäßig das SafetyUpDate besuchen. Hier bekommen Sie während 2 Tagen einen umfassenden Überblick über alle relevanten Neuerungen im Bereich der Fahrzeugsicherheit. Aktive + Passive Sicherheit = SafetyUpdate +active Das SafetyUpDate trägt der engen Verzahnung von aktiver und passiver Sicherheit Rech- nung und vereint beide Themen in einem Event. Das SafetyUpDate widmet sich sowohl fachübergreifenden Themen, wie etwa den NCAP Verbraucherschutztests, als auch fach- spezifischen, wie etwa dem Testing oder der Simulation von Systemen der aktiven bzw. passiven Sicherheit. Die Konferenzthemen im Überblick „ „ Gesetzliche Anforderungen zur aktiven und passiven Sicherheit „ „ NCAP Verbraucherschutztests „ „ Entwicklungswerkzeuge: Test & Simulation „ „ Entwicklungsstrategien & Lösungen „ „ Biomechanik & Unfallforschung Von Experten für Experten Die Vortragenden sind führende Experten aus Gesetzgebung, Verbraucherschutzorganisa- tionen, Industrie und Hochschulen. Bei den UpDate Vorträgen, die in der Regel 60Minuten dauern, legen wir Wert darauf, dass sie produktneutral und praxisorientiert sind. MeetingPoint: Experten im Dialog Neben den Vorträgen bietet das SafetyUpDate die Möglichkeit zur Kommunikation zwi- schen Experten. Im Anschluss an die Fachvorträge können Sie an einem speziell eingerich- teten MeetingPoint individuelle themenbezogene Fragestellungen ausführlich mit den Referenten und anderen Teilnehmern diskutieren. Wer sollte teilnehmen? Das SafetyUpDate richtet sich an Automobil-Entwickler, die sich mit aktiver oder passiver Fahrzeugsicherheit befassen und ihr Wissen auf den aktuellsten Stand bringen möchten. Neben demWissens-UpDate bietet das SafetyUpDate ausgezeichnete Möglichkeiten Kon- takte in der Safety-Community aufzubauen und zu pflegen.

TERMIN

15.-16. Mai 2019

17.-18. September 2019

HOMEPAGE

www.carhs.de/update

www.carhs.de/gsu

ORT

VCC Vogel Convention Center, Würzburg

Technische Universität Graz

SPRACHE

Deutsch m. Simultanübers. ins Englische

Deutsch m. Simultanübers. ins Englische

PREIS

1.490,- EUR bis 17.04.2019, danach 1.750,- EUR

1.490,- EUR bis 20.08.2019, danach 1.750,- EUR

15

Passive Sicherheit

Einführung in die passive Sicherheit von Kraftfahrzeugen

Inhalte „ „ Einführung in die Fahrzeugsicherheit „ „ Übersicht aktive und passive Sicherheit „ „ Physik eines Zusammenstoßes „ „ Unfallforschung „ „ Übersicht über die Unfallforschung „ „ Klassifizierungen „ „ Statistiken „ „ Biomechanik „ „ Menschliche Anatomie „ „ Verletzungsmechanismen „ „ Verletzungskriterien „ „ Dummytechnik „ „ Dummy Terminologie „ „ Wichtige Dummy Modelle „ „ Crashversuch „ „ Anlagen und Komponenten „ „ Testverfahren „ „ Crashgesetze und Verbraucherschutztests „ „ Institutionen „ „ Gesetze und Vorschriften „ „ Verbraucherschutztests (NCAP) „ „ Versicherungstests (IIHS, RCAR, C-IASI, ...) „ „ Schutzprinzipien und Insassenschutzsysteme „ „ Schutzprinzipien der passiven Sicherheit

Beschreibung Steigende Anforderungen an die Fahrzeugsicherheit haben in den letzten Jahren im Bereich der aktiven und der passiven Sicherheit zu rasanten Entwicklungen und bedeutenden Inno- vationen geführt. Dies ist insbesondere auf die gesetzlichen Anforderungen in den USA (FMVSS 208, 214), die laufend verschärften Verbraucherschutz-Tests Euro NCAP, U.S. NCAP, IIHS und auf die Gesetze zum Fußgängerschutz zurückzufüh- ren. Ein Ende dieser Entwicklung ist derzeit nicht abzusehen. Das Seminar bietet eine Einführung in die passive Sicherheit von Kraftfahrzeugen. Bei der passiven Sicherheit geht es um Maßnahmen zur Begrenzung der Verletzungen, die als Folge eines Unfalls entstehen. Alle wichtigen Themen werden behandelt, angefangen bei der Unfallforschung und Verletzungs-Biomechanik, über die daraus abgeleiteten Gesetze und Vorschriften wie auch Verbraucherschutz-Tests mit Schutzkriterien und Testverfahren bis hin zu Crash-Tests, in denen die Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte geprüft und nachgewiesenwird. Dabei wird natürlich auch auf Dummys, mit denen die potentielle Belastung des Menschen im Unfallgeschehen gemessen wird, eingegangen. Schließlich werden Prinzipien des Insassenschutzes erläutert und die Komponenten von Insassenschutzsystemen bzw. Rückhalte- systemen wie z. B. Airbags, Gurtsystem, Lenkrad, Sitz, Innen- raum, steifer Fahrgastzelle sowie deren immer komplexeres Zusammenspiel besprochen. Abgerundet wird das Seminar durch die Vorstellung neuer integraler Sicherheitssysteme, die passive und aktive Sicherheitsmaßnahmen verknüpfen. Kursziele Vorrangiges Ziel des Seminars ist das Vermitteln eines Ver- ständnisses für das gesamte Gebiet der passiven Sicherheit mit all seinen Facetten und Zusammenhängen, aber auch mit Grenzen und Trends. Sie lernen im Seminar die wichtigsten Themen kennen und verstehen und können danach deren Bedeutung für Ihre Arbeit einschätzen. Mit der umfang- reichen aktuellen Dokumentation erhalten Sie ein wertvolles und einmaliges Nachschlagewerk für Ihre tägliche Arbeit. Die Kursinhalte werden auf der Basis unserer Spezialseminare zu den verschiedenen Aspekten der passiven Fahrzeugsicherheit laufend aktualisiert und angepasst. Wer sollte teilnehmen? Das Seminar wendet sich an alle, die eine aktuelle Übersicht über die passive Fahrzeugsicherheit gewinnen möchten. Es eignet sich für Einsteiger in das Gebiet der passiven Sicherheit von Kraftfahrzeugen wie z. B. Hochschulabsolventen, Quer- einsteiger, Projektingenieure Projekt-Assistenten, interne Dienstleister, aber auch für Techniker aus dem Crash-Bereich.

„ „ Insassenschutzsysteme mit Gurt, Airbag, Sensorik und ECU „ „ Fahrgastzelle und Innenraummit Lenkrad, Lenksäule und Sitz „ „ OoP, Pre-Crash, Post-Crash, Umgebungssensorik, Karosserie „ „ Optimierung von Rückhaltesystemen, Adaptivität „ „ Integrale Sicherheit

Das sagen Teilnehmer:

Wichtige Unterlagen für meine Tätigkeit, die ich erst vor kurzem begonnen habe. Vielen Dank!“ „Sehr informativ und umfangreich. Unterlagen sind sehr gut zum Nachschlagen geeignet“ „Super Veranstaltung! Perfekt organisiert, tolle Unterlagen!“ „Für den Berufseinstieg ideal, da breit gefächer- ter Inhalt!“ „Viele auch schon bekannte Teilinformationen sind zusammengewachsen und es ergibt sich die Möglichkeit gezielt weiter an den richtigen Stellen zu recherchieren. Also, es war eine su- per Sache, Hut ab für das konzentrierte Vortra- gen über so lange Zeit und man kann Sie nur weiterempfehlen.“

16

Passive Sicherheit

Praxis-Special In Zusammenarbeit mit dem ADAC Technik Zentrum in Landsberg am Lech wird die Kursdurchführung am 4. + 5. Juni um einen umfangreichen Praxisteil in den Labors des ADAC ergänzt. Die Teilnehmer erhalten Einblick in die Praxis folgender Bereiche: „ „ Fußgängerschutz: Anforderungen, Probleme, Lösungen, Erfahrungen „ „ Whiplash: Testaufbau, Testdurchführung

„ „ Durchführung von Crashversuchen und die Inspektion imAnschluss „ „ ADAC - Unfallforschung: Wie werden Daten generiert und ausgewertet? „ „ Kindersicherheit: Wie wird getestet, wo liegen die Probleme? Schnittstelle Kindersitz - Pkw

Inhouse Seminar Dieses Seminar ist seit vielen Jahren unser beliebtestes Inhouse Seminar. Es wurde schon über 60 Mal als Inhouse Seminar weltweit durchgeführt. Dabei gab es zahlreiche kundenspezifische Anpassungen, z. B. Kurzversion 1 Tag, Miniversion 4 Stunden, erweiterte Version 3 Tage, mit Zusatzteil Simulation, Schwerpunktthema Gesetze, etc. Das Seminar hat sich als ideale Grundlagenschulung für neue Mitarbeiter in der passiven Sicherheit bewährt. Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Lesen Sie mehr zu Inhouse Seminaren auf Seite 12.

Maren Finck (carhs.training gmbh) ist seit 2015 Projektleiterin bei der carhs.training gmbh. Von 2008 - 2015 war sie bei der EDAG beschäftigt und verantwortete als Projektleiterin für passive Sicherheit Fahr- zeugauslegungen vom Konzept bis zur Serie. Zuvor war sie mehrere Jahre bei carhs und TECOSIM als Berechnungsingenieurin mit den Schwerpunkten Fuß- gängerschutz und Biomechanik tätig. Rainer Hoffmann (carhs.training gmbh) hat seine berufliche Karriere der Automobilsicherheit ge- widmet. Nach der Graduierung an der Wayne State University in Detroit, wo er am Bioengineering Center mit Prof. Albert King arbeitete, war er Teil einer Forschungsgruppe zur passiven Sicherheit bei Porsche und arbei- tete an unterschiedlichen Themen wie Unfallforschung, Insassensimulation, Crashversuch und Sicherheitsent- wicklungen. Herr Hoffmann leistete Pionierarbeit im Bereich der Computersimulation in der Fahrzeugsicher- heit durch seine Arbeiten an Programmen zur Airbagsimulation, zum Airbagfalten und zur Finite-Element Dummy Modellierung während seiner Tätigkeit bei der ESI GmbH. Als Leiter der Abteilung Computersimulati- on bei der PARS GmbH (jetzt Continental Safety Engineering), führte Herr Hoffmann die Entwicklungarbeiten zu den ersten Serienentwicklungen von Seitenairbags. 1994 gründete er die EASi Engineering GmbH, die ab 2006 zur carhs GmbH umfirmierte, und ist seither ihr Geschäftsführer. Herr Hoffmann ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Fahrzeugsicherheitsentwicklung und hat deutsche und internationale Patente für seine Entwicklungen erhalten. Ralf Reuter (carhs.training gmbh) studierteWirtschaftsingenieurwesen an der TU Darmstadt und der TU Eindhoven. Seit 1997 ist er in verschiedenen Management-Funktionen bei carhs tätig. Er befasst sich inten- siv mit der Fahrzeugsicherheit, insbesondere mit den aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Anforderungen seitens der Gesetzgeber und der Verbraucherschützer. Als Verantwortlicher für das seit vielen Jahren von carhs im SafetyCompanion veröffentlichte SafetyWissen hält er sich stets auf dem aktuellen Stand und hat über das Trainer Netzwerk von carhs Zugriff auf aktuelle Insider-Informationen.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

27.-28.05.2019

17/3362

Alzenau

2 Tage 1.340,- EUR bis 29.04.2019, danach 1.590,- EUR

04.-05.06.2019

17/3314 Landsberg am Lech 2 Tage 1.340,- EUR bis 07.05.2019, danach 1.590,- EUR

02.-03.09.2019

17/3315

Tappenbeck

2 Tage 1.340,- EUR bis 05.08.2019, danach 1.590,- EUR

18.-19.11.2019

17/3316

Alzenau

2 Tage 1.340,- EUR bis 21.10.2019, danach 1.590,- EUR

17

Passive Sicherheit

Sicherheit von Nutzfahrzeugen

Beschreibung Die Transportleistung im Güterverkehr ist innerhalb von 15 Jahren um über 50 % gestiegen. Ein Ende dieser Tendenz ist nicht abzusehen. Prognosen gehen davon aus, dass in den nächsten 10 Jahren ein Anstieg umbis zu 80 % zu verzeichnen sein wird. Damit einhergehend rückt die Fahrzeugsicherheit bei Nutzfahrzeugen seit einigen Jahren zunehmend in den Fokus und es sind bereits erste Erfolge zu verzeichnen. So ist die Anzahl der Unfallopfer bei Unfällen mit schweren Nutzfahrzeugen seit der Jahrtausendwende um etwa 35 % gesunken. Mit aktuellen Anpassungen in der europäischen Gesetzge- bung zur aktiven und passiven Nutzfahrzeugsicherheit gehen auch Entwicklungsanforderungen einher, die weit über das bisherige Maß hinausgehen. Ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der aktiven Sicherheit ist beispielsweise die Ver- abschiedung der UN Regulierungen UN R130 und UN R131, welche die Einführung von autonomen Notbremssystemen (Advanced Emergency Braking Systems, AEBS) und Spur- verlassenswarnern (Lane Departure Warning, LDW) seit 1. November 2015 für alle schweren Nutzfahrzeuge vorschreibt. Beide Systeme haben ein großes Potenzial zur Vermeidung von Auffahr-, Gegenverkehrs- und Überschlagsunfällen oder aber zumindest zur Minderung von Unfallfolgen. Derzeit lau- fen Aktivitäten zur weiteren Verschärfung der UN R131 und zur Einführung einer Regulierung zumAbbiegeassistenten. Große Bedeutung im Hinblick auf die Nutzfahrzeugsicherheit kommt aber nach wie vor der Gestaltung von direkten und indirekten Sichtfeldern (z. B. auch über Kameras), der Fah- rerhausstruktur, der Ladungssicherung sowie den Unterfahr- schutzsystemen zu. In diesem Kontext kommt unter anderem der Regulierung UN R29 zum Crashverhalten der Fahrerhaus- struktur sowie der UN R58.03 zum hinteren Unterfahrschutz eine zentrale Bedeutung zu. Kursziele In diesem Seminar erhalten Sie zunächst einen Überblick über die Anforderungen und Vorschriften von verschiedenen Fahrzeugklassen und -typen im Nutzfahrzeugbereich. Es erfolgt eine Betrachtung von heutigen gesetzlichen Vorgaben

auf den Gebieten der passiven und insbesondere der aktiven Fahrzeugsicherheit. Basierend auf dem Anforderungsprofil werden jeweils der aktuelle Stand der Technik sowie aktuelle Entwicklungstendenzen aufgezeigt. Wer sollte teilnehmen? Das Seminar richtet sich an Spezialisten und Sachverständige aus dem Pkw- und Nutzfahrzeugbereich, Ingenieure und Techniker aus Berechnung und Versuch, Projektingenieure und Manager, die sich einen Überblick über die Anforderun- gen und technologische Lösungsansätze zur Entwicklung von sicherheitsrelevanten Systemen für Nutzfahrzeuge und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen an die Kompatibili- tät zu anderen Verkehrsteilnehmern verschaffen wollen. Inhalte „ „ Anforderungen an die Nutzfahrzeugentwicklung „ „ Fahrzeugklassen und -typen bei Nutzfahrzeugen „ „ Aufbau von schweren Nutzfahrzeugen „ „ Treiber in der Entwicklung von Nutzfahrzeugen „ „ Maßnahmen der Fahrzeugsicherheit „ „ Passive Sicherheit „ „ Überblick über Gesetze und Prüfverfahren zur passiven Nutzfahrzeugsicherheit „ „ Auswirkung der Regelungen auf die Fahrzeuggestaltung „ „ Technologische Umsetzbarkeit „ „ Schutzpotenzial und Grenzen der Maßnahmen zur passiven Sicherheit „ „ Aktive Sicherheit „ „ Überblick über Gesetze und Prüfverfahren zur aktiven Nutzfahrzeugsicherheit „ „ Auswirkung der Regelungen auf die Fahrzeuggestaltung „ „ Technologische Umsetzbarkeit „ „ Schutzpotenzial und Grenzen der Maßnahmen zur aktiven Sicherheit „ „ Entwicklungsstrategien „ „ Energiemanagement „ „ Strukturgestaltung für die passive Sicherheit „ „ Kompatibilitätsbetrachtungen „ „ Lösungsansätze für Zielkonflikte „ „ Simulation und Berechnung von Fahrvorgängen in der aktiven Sicherheit

Prof. Dr. Harald Bachem (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften) verantwortet an der Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften seit 2011 das Lehr- und For- schungsgebiet Fahrzeugsicherheit. Vor seiner Tätigkeit an der Hochschule war er in verschiedenen leitenden Funktionen in der Industrie verantwortlich für Entwicklungs- und Erprobungsumfänge auf dem Gebiet Fahr- zeugsicherheit. Zuletzt war er bei der MAN Truck & Bus AG Entwicklungsleiter für die Fahrerhauskarosserie. Prof. Bachem ist Vorstandsvorsitzender im VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V. und im des Wolfsburger Institut für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer e. V.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

24.10.2019

158/3300

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 26.09.2019, danach 940,- EUR

18

DTC Dynamic Test Center AG Ihr Partner für Fahrzeug- und Flugzeugsicherheit

Neue Teststrecke - Fahrdynamikuntersuchungen - Geräuschmessungen - Bremsprüfungen - Untersuchung von Fahrassistenzsystemen - Prüfung von Notbremsassistenten Crashanlagen - Statische und dynamische Komponententests - Fussgängerschutzprüfungen - Schlittentests - Ganzfahrzeug Crashtests Prüfstände - Betriebsfestigkeitsuntersuchungen - Lebensdauerprüfungen - Vibrations- und Schwingungsanalysen - 3D Laser Scanning DTC Dynamic Test Center AG Route principale 127 CH-2537 Vauffelin www.dtc-ag.ch Tel.: +41 32 321 66 00

Passive Sicherheit

Internationale Crash-Gesetze und Vorschriften – Aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen Beschreibung

die dabei bestehenden Interessenkonflikte aufgezeigt. Dieser Kursteil soll den Teilnehmern helfen, sich frühzeitig auf neue gesetzliche Anforderungen einzustellen, um so den Anpas- sungsaufwand bei deren Inkrafttreten möglichst gering zu halten. Wer sollte teilnehmen? Das Seminar wendet sich an Mitarbeiter aus den Crashbe- reichen, an Ingenieure und Techniker aus Test- und Berech- nungsabteilungen sowie an Projektingenieure und Manager, die in einem kompakten Seminar eine aktuelle Übersicht über die Crash-Gesetzgebung gewinnen möchten. Inhalte „ „ Ziele, Historie, Grundlagen der Gesetzgebung „ „ Gesetzgebende Institutionen und Gesetzgebungsverfahren: „ „ Wer macht Gesetze? (StVZO, EG/EWG, UNECE, ...) „ „ Gültigkeit, Anwendungsbereiche, offizielle und inoffizielle Tests/Reports „ „ Aktuelle Crashgesetze: „ „ Übersicht über die aktuellen Vorschriften (UNECE, FMVSS, u. a.) „ „ Die wichtigsten Gesetze imDetail - Testverfahren, Testkriterien „ „ Konflikte zwischen verschiedenen Gesetzen, Harmonisierungsbestrebungen „ „ Ausblick auf zukünftige Crash-Gesetze, Trends, wichtige Änderungen, voraussichtliches Inkrafttreten

Crashtests sind integraler Bestandteil jeder Fahrzeugent- wicklung. Sie werden auf der Grundlage von nationalen und internationalen Gesetzen und Vorschriften durchgeführt. Entwickler von Fahrzeugen und Fahrzeugkomponenten müs- sen daher eine Vielzahl von bestehenden nationalen (StVZO), europäischen (UNECE, EU) und amerikanischen Gesetzen (FMVSS) sowie von Gesetzen anderer Nationen kennen und berücksichtigen. Gleichzeitig sollten die Entwickler auch die zukünftige Entwicklung der Regelwerke imAuge behalten und diese im Zweifelsfall möglichst frühzeitig in die Fahrzeugent- wicklung einbeziehen. Das Seminar vermittelt einen Überblick über folgende Haupt- bestandteile der Crashgesetzgebung: Zum einen erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die aktuell geltenden internationalen Gesetze und Vorschriften zur Crashsicherheit. Die wichtigsten Institutionen und Rechts- quellen werden vorgestellt. Auch wenn dabei im zeitlichen Rahmen dieses Kurses nicht auf alle Details eingegangen werden kann, lernen die Teilnehmer die wichtigsten Gesetze kennen und erfahren, wo und wie sie gegebenenfalls Detailin- fos finden können. Zum anderen konzentriert sich das Seminar auf zukünftige Gesetze und zeigt Entwicklungen und Trends auf. Es wird über die Arbeit verschiedener Gremien berichtet, die sich auf europäischer und internationaler Ebene mit der Weiterent- wicklung der Crashvorschriften befassen. Die Bestrebungen zur internationalen Harmonisierung werden erläutert und

John Creamer (GlobalAutoRegs.com) ist der Gründer von GlobalAutoRegs.com und Partner der The Potomac Alliance, einem Beratungsunternehmen aus Washington, das sich auf internationale Gesetzgebung spezialisiert hat. In seiner Beraterfunktion nimmt er regelmäßig an den Meetings des UN World Forum for the Harmonization of Vehicle Regulations (WP.29) teil. Zuvor war er unter anderem bei der US International Trade Commission, der Motor & Equipment Manufacturers Association (die die US Zulieferer vertritt), als Vertreter der US Zulieferer in Japan und bei TRW beschäftigt. Dr. Thomas Kinsky (Humanetics Europe GmbH) beendete 1991 sein Studium der Kraftfahr- zeugtechnik an der TU Dresden und promovierte 2015 an der TU Graz. Von 1991 bis 1995 arbeitete er als amtlich anerkannter Sachverständiger beim TÜV Rheinland und übernahm danach die Leitung der Abteilung Fahrzeugbau bei einem kleinen mittelständischen Unternehmen. Von 1999 bis 2018 war er bei der Opel Automobile GmbH im Bereich Fahrzeugvorschriften beschäftigt. Zuletzt als Senior Expert betreute er u. a. die Gesetzesentwicklung zur passiven Fahrzeugsicherheit und vertrat Opel in den Diskussionen mit Behörden und Verbänden. Seit 2018 ist er als Director Business Development bei der Humanetics Europe GmbH be- schäftigt. In dieser Rolle vertritt er Humanetics als Ansprechpartner zu allen Themen der Dummyentwicklung sowie zu den Anforderungen der passiven und aktiven Sicherheit.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

05.-06.02.2019

16/3423

Alzenau

2 Tage 1.340,- EUR bis 08.01.2019, danach 1.590,- EUR

04.-05.06.2019

16/3353

Alzenau

2 Tage 1.340,- EUR bis 07.05.2019, danach 1.590,- EUR

12.-13.11.2019

16/3424

Alzenau

2 Tage 1.340,- EUR bis 15.10.2019, danach 1.590,- EUR

20

SAFETY WISSEN

UPDATE

Crash-Gesetze Europa, UN, USA und China

Fußgängerschutz EG/78/2009,EG/631/2009 UNR127 GTR9 GB/T24550-2009 Windschutzscheibe UNR43 GTR6 FMVSS205,212,219 Instrumententafel UNR21,32,33 FMVSS201

Seitenfenster UNR43 GTR6 FMVSS205,226

Interieur UNR12,21,43 GTR6 FMVSS201,203,204,205 GB11552-2009

Dach FMVSS216,216a GB26134-2010

Rollover UN R44 FMVSS 201, 216, 216a, 301 Kopfstützen UNR17,25 GTR7 FMVSS202a GB11550-2009,GB15083-2006

Heckaufprall UNR17,25,32,34,42,58 FMVSS202a,207,301,581 GB11550-2009,GB18296-2001 20072-2006 Sicherheitsgurte UNR14,16,17 FMVSS208,209,210 GB14166-2013,GB14167-2013, 15083-2006

Frontalaufprall UNR12,14,16,33,34,94,137 FMVSS203,204,208,209,210,301 GB11551-2014 ,11557-2011 ,14166-2013, 14167-2013 GB/T20913-2007

Stoßfänger UNR42 FMVSS581 GB17354-1998

Lenkrad UN R12 FMVSS 203, 204 GB 11557-2011

Seitenaufprall UNR95,135 GTR14 FMVSS214 GB20071-2006

Sitze UNR16,17,21,44,129,145 FMVSS201,202a,207,213,225 GB11550-2009,14166-2013,15083- 2006,27887-2011

Türen UNR11 GTR1 FMVSS206 GB15743-1995,15086-2013

Safety Wissen by

21

SAFETY WISSEN Gesetze zum Insassenschutz UPDATE

Full Width Frontal

Offset Frontal

0°/±30°

ODB40%

0°/±5°

0°/±5°

  200mm

0 o

56km/h

56km/h

32-40km/h

32-40km/h

40km/h

Hybrid III 5%

Hybrid III 5%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 5%

Hybrid III 5%

Hybrid III 5%

Hybrid III 5%

ODB40%

0 o

  200mm

50km/h

0 o

56km/h

Hybrid III 50%

Hybrid III 5%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

ODB40%

  200mm

50km/h

0 o

56km/h

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

ODB40%

  200mm

50km/h

0 o

56km/h

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

ODB40%

  200mm

0 o

56km/h

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

48.3km/h

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

ODB40%

  200mm

48km/h

0 o

56km/h

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Hybrid III 50%

Safety Wissen by

1 Voraussichtlich ab 2020 verpflichtend im Rahmen der EU Typgenehmigung 2 Anwendung UN R137 seit 1.9.18 für M1 Fzg. < 3,5 t (außer Importe), ab 1.9.20 inkl. Importe.

22

Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Page 6 Page 7 Page 8 Page 9 Page 10 Page 11 Page 12 Page 13 Page 14 Page 15 Page 16 Page 17 Page 18 Page 19 Page 20 Page 21 Page 22 Page 23 Page 24 Page 25 Page 26 Page 27 Page 28 Page 29 Page 30 Page 31 Page 32 Page 33 Page 34 Page 35 Page 36 Page 37 Page 38 Page 39 Page 40 Page 41 Page 42 Page 43 Page 44 Page 45 Page 46 Page 47 Page 48 Page 49 Page 50 Page 51 Page 52 Page 53 Page 54 Page 55 Page 56 Page 57 Page 58 Page 59 Page 60 Page 61 Page 62 Page 63 Page 64 Page 65 Page 66 Page 67 Page 68 Page 69 Page 70 Page 71 Page 72 Page 73 Page 74 Page 75 Page 76 Page 77 Page 78 Page 79 Page 80 Page 81 Page 82 Page 83 Page 84 Page 85 Page 86 Page 87 Page 88 Page 89 Page 90 Page 91 Page 92 Page 93 Page 94 Page 95 Page 96 Page 97 Page 98 Page 99 Page 100 Page 101 Page 102 Page 103 Page 104 Page 105 Page 106 Page 107 Page 108 Page 109 Page 110 Page 111 Page 112 Page 113 Page 114 Page 115 Page 116 Page 117 Page 118 Page 119 Page 120 Page 121 Page 122 Page 123 Page 124 Page 125 Page 126 Page 127 Page 128 Page 129 Page 130 Page 131 Page 132 Page 133 Page 134 Page 135 Page 136 Page 137 Page 138 Page 139 Page 140 Page 141 Page 142 Page 143 Page 144 Page 145 Page 146 Page 147 Page 148 Page 149 Page 150 Page 151 Page 152 Page 153 Page 154 Page 155 Page 156 Page 157 Page 158 Page 159 Page 160 Page 161 Page 162 Page 163 Page 164 Page 165 Page 166 Page 167 Page 168 Page 169 Page 170 Page 171 Page 172 Page 173 Page 174 Page 175 Page 176 Page 177 Page 178 Page 179 Page 180 Page 181 Page 182 Page 183 Page 184 Page 185 Page 186 Page 187 Page 188 Page 189 Page 190 Page 191 Page 192 Page 193 Page 194-195 Page 196-197 Page 198 Page 199

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online