SafetyCompanion 2019 Deutsch

Passive Sicherheit

Fußgängerschutz - Entwicklungsstrategien

Beschreibung Euro NCAP stellt Jahr für Jahr Einzelheiten in den Ratingpro- tokollen für den Fußgängerschutz um. Zuletzt wurde sogar

Menschmodelle nachgewiesen werdenmuss. Andererseits ist auch ein Nachweis zu führen, dass die Haube zum Zeitpunkt des Kopfanpralls vollständig aufgestellt ist. Wer sollte teilnehmen?

die Einführung einer Fußgän- gerschutz Bewertung im U.S. NCAP angekündigt. Verschärfte Grenzwerte, ver- änderte Prüfbereiche und die Prüfung von Fahrzeugen, die vorher aufgrund ihres hohen zulässigen Gesamtgewichts

Das Seminar hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich war sehr beeindruckt von der Stoffmenge, der Fachkompetenz und den vielen anschau-

Das Seminar wendet sich an Ent- wicklungs-, Projekt- und Simula- tionsingenieure im Bereich der Fahrzeugsicherheit, die sich mit der Auslegung von Kraftfahrzeu- gen hinsichtlich des Fußgänger- schutzes befassen.

lichen Beispielen aus dem Berufsleben von Frau Finck als auch von den Unterlagen, in denen ich heute noch häufig nachschlage.“ Christian Lenkenhoff, KIRCHHOFF Automotive Deutschland

Inhalte „ „ Einführung mit Übersicht über aktuelle Anforderungen zum Thema Fußgängerschutz „ „ Gesetzliche Anforderungen (EU, UN Regelungen, Japan, GTR) „ „ Verbraucherschutzanforderungen (Euro NCAP, U.S. NCAP, JNCAP, KNCAP) „ „ Nachweisführung für aktive Hauben mit Hilfe der numerischen Simulation „ „ Vorstellung und Diskussion der Impaktoren mit Aufbau und Anwendung „ „ Beinprüfkörper (Flex PLI, Upper Legform) „ „ Kopfprüfkörper (Kinderkopf, Erwachsenenkopf) „ „ Anforderungen an die Frontstruktur eines Fahrzeugs für den Fußgängerschutz „ „ Entwicklungsstrategie „ „ Verzahnung von Simulation und Testing „ „ Integration in den Gesamtfahrzeugentwicklungsprozess „ „ Lösungen zur Erfüllung der Anforderungen „ „ PassiveMaßnahmen „ „ AktiveMaßnahmen (aktiveMotorhaube, Airbag)

nicht beachtet wurden, erfordern eine genaue Kenntnis der Anforderungen und deren konsequente Berücksichtigung im Fahrzeugentwicklungsprozess. Das Seminar informiert Sie in der Einführung kurz über die verschiedenen Impaktoren, die zur Fußgängerschutzprüfung verwendet werden. Im Anschluss daran werden die verschie- denen Anforderungen (Gesetz und Verbraucherschutz) erläu- tert und gegenübergestellt. Im Hauptteil liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklungsstra- tegie: In welcher Projektphase sind welche Entscheidungen zu treffen und durch den Verantwortlichen für den Fußgän- gerschutz zu begleiten. Als Hintergrund hierzu werden Ideen und Ansätze diskutiert, wie eine Kfz-Frontstruktur gestaltet werden sollte, um die Fußgängerschutz-Anforderungen zu erfüllen. Darüber hinaus beschreibt das Seminar die Vorgehensweise bei der Nachweisführung für die Funktion aktiver Hauben mit Hilfe der Simulation. Hierbei geht es einerseits umdie Fußgän- gererkennung, die mit Hilfe verschiedener Impaktoren oder

Maren Finck (carhs.training gmbh) ist seit 2015 Projektleiterin bei der carhs.training gmbh. Von 2008 - 2015 war sie bei der EDAG beschäftigt und verantwortete als Projektleiterin für passive Sicherheit Fahrzeugauslegungen vom Konzept bis zur Serie. Zuvor war sie mehrere Jahre bei carhs und TECOSIM als Berechnungsingenieurin mit den Schwerpunkten Fußgängerschutz und Biomechanik tätig.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

04.02.2019

152/3368 Gaimersheim 1 Tag 790,- EUR bis 07.01.2019, danach 940,- EUR

28.10.2019

152/3370

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 30.09.2019, danach 940,- EUR

19.12.2019

152/3369

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 21.11.2019, danach 940,- EUR

102

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online