SafetyCompanion 2019 Deutsch

Passive Sicherheit

Sicherheit von Nutzfahrzeugen

Beschreibung Die Transportleistung im Güterverkehr ist innerhalb von 15 Jahren um über 50 % gestiegen. Ein Ende dieser Tendenz ist nicht abzusehen. Prognosen gehen davon aus, dass in den nächsten 10 Jahren ein Anstieg umbis zu 80 % zu verzeichnen sein wird. Damit einhergehend rückt die Fahrzeugsicherheit bei Nutzfahrzeugen seit einigen Jahren zunehmend in den Fokus und es sind bereits erste Erfolge zu verzeichnen. So ist die Anzahl der Unfallopfer bei Unfällen mit schweren Nutzfahrzeugen seit der Jahrtausendwende um etwa 35 % gesunken. Mit aktuellen Anpassungen in der europäischen Gesetzge- bung zur aktiven und passiven Nutzfahrzeugsicherheit gehen auch Entwicklungsanforderungen einher, die weit über das bisherige Maß hinausgehen. Ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der aktiven Sicherheit ist beispielsweise die Ver- abschiedung der UN Regulierungen UN R130 und UN R131, welche die Einführung von autonomen Notbremssystemen (Advanced Emergency Braking Systems, AEBS) und Spur- verlassenswarnern (Lane Departure Warning, LDW) seit 1. November 2015 für alle schweren Nutzfahrzeuge vorschreibt. Beide Systeme haben ein großes Potenzial zur Vermeidung von Auffahr-, Gegenverkehrs- und Überschlagsunfällen oder aber zumindest zur Minderung von Unfallfolgen. Derzeit lau- fen Aktivitäten zur weiteren Verschärfung der UN R131 und zur Einführung einer Regulierung zumAbbiegeassistenten. Große Bedeutung im Hinblick auf die Nutzfahrzeugsicherheit kommt aber nach wie vor der Gestaltung von direkten und indirekten Sichtfeldern (z. B. auch über Kameras), der Fah- rerhausstruktur, der Ladungssicherung sowie den Unterfahr- schutzsystemen zu. In diesem Kontext kommt unter anderem der Regulierung UN R29 zum Crashverhalten der Fahrerhaus- struktur sowie der UN R58.03 zum hinteren Unterfahrschutz eine zentrale Bedeutung zu. Kursziele In diesem Seminar erhalten Sie zunächst einen Überblick über die Anforderungen und Vorschriften von verschiedenen Fahrzeugklassen und -typen im Nutzfahrzeugbereich. Es erfolgt eine Betrachtung von heutigen gesetzlichen Vorgaben

auf den Gebieten der passiven und insbesondere der aktiven Fahrzeugsicherheit. Basierend auf dem Anforderungsprofil werden jeweils der aktuelle Stand der Technik sowie aktuelle Entwicklungstendenzen aufgezeigt. Wer sollte teilnehmen? Das Seminar richtet sich an Spezialisten und Sachverständige aus dem Pkw- und Nutzfahrzeugbereich, Ingenieure und Techniker aus Berechnung und Versuch, Projektingenieure und Manager, die sich einen Überblick über die Anforderun- gen und technologische Lösungsansätze zur Entwicklung von sicherheitsrelevanten Systemen für Nutzfahrzeuge und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen an die Kompatibili- tät zu anderen Verkehrsteilnehmern verschaffen wollen. Inhalte „ „ Anforderungen an die Nutzfahrzeugentwicklung „ „ Fahrzeugklassen und -typen bei Nutzfahrzeugen „ „ Aufbau von schweren Nutzfahrzeugen „ „ Treiber in der Entwicklung von Nutzfahrzeugen „ „ Maßnahmen der Fahrzeugsicherheit „ „ Passive Sicherheit „ „ Überblick über Gesetze und Prüfverfahren zur passiven Nutzfahrzeugsicherheit „ „ Auswirkung der Regelungen auf die Fahrzeuggestaltung „ „ Technologische Umsetzbarkeit „ „ Schutzpotenzial und Grenzen der Maßnahmen zur passiven Sicherheit „ „ Aktive Sicherheit „ „ Überblick über Gesetze und Prüfverfahren zur aktiven Nutzfahrzeugsicherheit „ „ Auswirkung der Regelungen auf die Fahrzeuggestaltung „ „ Technologische Umsetzbarkeit „ „ Schutzpotenzial und Grenzen der Maßnahmen zur aktiven Sicherheit „ „ Entwicklungsstrategien „ „ Energiemanagement „ „ Strukturgestaltung für die passive Sicherheit „ „ Kompatibilitätsbetrachtungen „ „ Lösungsansätze für Zielkonflikte „ „ Simulation und Berechnung von Fahrvorgängen in der aktiven Sicherheit

Prof. Dr. Harald Bachem (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften) verantwortet an der Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften seit 2011 das Lehr- und For- schungsgebiet Fahrzeugsicherheit. Vor seiner Tätigkeit an der Hochschule war er in verschiedenen leitenden Funktionen in der Industrie verantwortlich für Entwicklungs- und Erprobungsumfänge auf dem Gebiet Fahr- zeugsicherheit. Zuletzt war er bei der MAN Truck & Bus AG Entwicklungsleiter für die Fahrerhauskarosserie. Prof. Bachem ist Vorstandsvorsitzender im VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V. und im des Wolfsburger Institut für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer e. V.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

24.10.2019

158/3300

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 26.09.2019, danach 940,- EUR

18

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online