SafetyCompanion 2019 Deutsch

Passive Sicherheit

Insassenrückhaltung im Frontalcrash: Mechanik, Energiebetrach- tungen, Dummy-Belastungsgrößen und Auslegungsbeispiele Beschreibung

Teams oder Abteilungen im Crash-Bereich, die sich mit der Entwicklung bzw. Auslegung von Rückhaltesystemen oder der Crashdatenanalyse befassen. Inhalte „ „ Mechanische Grundlagen des Frontalaufpralls „ „ Dummys im Frontalcrash: THOR, HIII 50 %, HIII 5 %, Q6 und Q10 „ „ Kurzes Update gesetzlicher Vorschriften und Verbraucherschutztests „ „ Energiebetrachtungen - Kraftbilanzen „ „ Phasen der Rückhaltung: Ankopplung und kontrollierte Rückhaltung „ „ Relevante Belastungsgrößen: Mechanismen und Parameter zur Reduktion „ „ Schwerpunkte bei der Auslegung von Rückhaltesystemen auf demVorder- und Rücksitz „ „ Anwendungsbeispiele und Tipps

Stetige Änderungen, insbesondere der Verbraucherschutz- tests, lassen die Auslegung von Rückhaltesystemen immer komplexer erscheinen. So nimmt z. B. die Sicherheit von Fondinsassen inzwischen einen großen Raum bei der Rück- haltesystemauslegung eines Fahrzeuges ein. Zur erfolgreichen Abstimmung ist daher - neben der Kenntnis über gesetzliche Anforderungen und Ratingprotokolle - ein tiefes Verständnis des Gesamtsystems Fahrzeug-Rückhaltesystem-Dummy notwendig. Dabei ist sowohl die Kenntnis über die Entste- hungsmechanismen relevanter Belastungsgrößen, als auch der Parameter unerlässlich, mit denen diese beeinflusst und minimiert werden können. In diesem2-tägigen Seminar werden sowohl dieMechanik bei der Insassenrückhaltung und die Idee energetischer Betrach- tungen vermittelt, als auch die wichtigsten Belastungsgrößen und Strategien zu deren Reduktion diskutiert. Die erworbenen Kenntnisse werden dann in einen Kontext aus gesetzlichen Anforderungen und Ratings gestellt. Dabei wird insbesondere auf den Einfluss des Sicherheitsgurtes fokussiert, eine Analyse von ungegurteten Lastfällen, wie auch eine tiefgreifende Ana- lyse von Airbagauslegungskonzepten erfolgt nicht. Das Thema wird sowohl anhand von theoretischen Grund- lagen als auch durch die Interpretation von Versuchsdaten erarbeitet. Sie lernen die Phasen der Rückhaltung, Parameter, die die wesentlichen Belastungsgrößen beeinflussen, sowie Berechnungsansätze für die Bilanzierung der am Insassen wirkenden Rückhaltekräfte kennen. Einweiterer Schwerpunkt liegt darüber hinaus auf der Sicherheit von Insassen auf der Rückbank. Ziel ist es, zu einem für die Auslegung von Rück- haltesystemen notwendigen Verständnis zu gelangen. Wer sollte teilnehmen? Der Kurs wendet sich an Simulationsingenieure, Systeminge- nieure, Projektingenieure und Projektleiter sowie Leiter von

Dr.-Ing. Burkhard Eickhoff (Autoliv B.V. & Co. KG) studierte in Hannover Maschinenbau mit den Schwerpunkten Fahrzeugtechnik und angewandte Mechanik. Ab 1999 arbeitete er bei der Autoliv B.V. & Co. KG als Versuchsingenieur für Schlitten- und Crashversuche. Im Jahr 2003 wechselte er als Projektleiter in die Systementwicklung (Bereich Sicherheitsgurte) des gleichen Unternehmens. Seine Tätigkeit umfasste die Definition und Bewertung neuer Rückhaltesysteme ebenso wie die Durchführung von Machbarkeitsstudien mittels Systemsimulation und dynamischen Versuchen. Darüber hinaus hatte er beratende Tätigkeit bei Fragen der Rückhaltesystemauslegung. Im Jahr 2012 promovierte er an der Helmut Schmidt Universität in Hamburg über ein Verfahren zur Reduktion gurtinduzierter Thorax-Eindrückungen im Frontalcrash. Seit 2016 leitet er die Abteilung Virtual & System Engineering, Homologation  bei der Autoliv B.V. & Co. KG.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

13.-14.03.2019

13/3354

Alzenau

2 Tage 1.340,- EUR bis 13.02.2019, danach 1.590,- EUR

84

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online