SafetyCompanion 2019 Deutsch

Passive Sicherheit

Insassensicherheit auf Rücksitzen im Frontalcrash

Wer sollte teilnehmen? Der Kurs wendet sich an Simulationsingenieure, Systeminge- nieure, Projektingenieure und Projektleiter sowie Leiter von Teams oder Abteilungen im Crash-Bereich, die sich mit der Entwicklung bzw. Auslegung von Rückhaltesystemen oder der Crashdatenanalyse befassen. Inhalte „ „ Gesetzliche Anforderungen „ „ Anforderungen aus Verbraucherschutztests „ „ Eingesetzte Dummys: Q6, Q10, HIII 5 % „ „ Relevante Belastungswerte bei den wichtigsten Lastfällen „ „ Lösungsansätze für die Rückhaltesystemauslegung

Beschreibung War die Auslegung von Rückhaltesystemen im Fahrzeugfond bisher eher ein nachrangiges Thema, so ist spätestens seit der Einführung der Bewertung der Insassensicherheit auf Rücksit- zen mit Erwachsenen- und Kinderdummys im Euro NCAP die Auslegung von Rückhaltesystem auf diesen Sitzpositionen im Fokus von Forschung und Entwicklung. Neben dem Blick auf Euro NCAP sind aber auch Anforderun- gen sowohl anderer NCAPs, als auch gesetzlicher Vorgaben bei einer sinnvollen Auslegung von Rückhaltesystemen zu betrachten. Nicht zuletzt muss eine Systemauslegung auch Real Life Aspekte berücksichtigen. In diesem 1-tägigen Seminar werden sowohl NCAP Anfor- derungen, als auch gesetzliche Anforderungen für den Frontalcrash besprochen. Darüber hinaus werden die imFahr- zeugfond zu nutzenden Dummys vorgestellt, insbesondere wird dabei auf die neuen Dummys Q6 und Q10 eingegangen. Für die wichtigsten Lastfälle werden die entscheidenden Belastungswerte und Einflussmöglichkeiten von Rückhaltepa- rametern auf diese diskutiert. Abgerundet wird das Seminar durch Lösungsansätze zur Auslegung von Rückhaltesystemen für die Rückbank.

Dr.-Ing. Burkhard Eickhoff (Autoliv B.V. & Co. KG) studierte in Hannover Maschinenbau mit den Schwerpunkten Fahrzeugtechnik und angewandte Mechanik. Ab 1999 arbeitete er bei der Autoliv B.V. & Co. KG als Versuchsingenieur für Schlitten- und Crashversuche. Im Jahr 2003 wechselte er als Projektleiter in die Systementwicklung (Bereich Sicherheitsgurte) des gleichen Unternehmens. Seine Tätigkeit umfasste die Definition und Bewertung neuer Rückhaltesysteme ebenso wie die Durchführung von Machbarkeitsstudien mittels Systemsimulation und dynamischen Versuchen. Darüber hinaus hatte er beratende Tätigkeit bei Fragen der Rückhaltesystemauslegung. Im Jahr 2012 promovierte er an der Helmut Schmidt Universität in Hamburg über ein Verfahren zur Reduktion gurtinduzierter Thorax-Eindrückungen im Frontalcrash. Seit 2016 leitet er die Abteilung Virtual & System Engineering, Homologation  bei der Autoliv B.V. & Co. KG.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

25.11.2019

146/3355

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 28.10.2019, danach 940,- EUR

86

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online