SafetyCompanion 2019 Deutsch

Passive Sicherheit

Ejection Mitigation: FMVSS 226 Anforderungen – Testing – Entwicklungsstrategien Beschreibung

Performance hinsichtlich der gestellten Anforderungen ver- bessert werden kann, es werden aber auch die Zielkonflikte mit anderen Anforderungen aufgezeigt und diskutiert. Wer sollte teilnehmen? Das Seminar richtet sich an Entwicklungs-, Test- und Simula- tionsingenieure, die sich mit den Anforderungen des FMVSS 226 auseinandersetzen müssen und sich hierzu einen Über- blick über das Thema verschaffen wollen. Inhalte „ „ Die Anforderungen der FMVSS 226 „ „ Performance Anforderungen an das Fahrzeug „ „ Besonderheiten bei speziellen Fahrzeugtypen und Sonderformen „ „ Anforderungen an den Prüfstand „ „ Anforderungen bzgl. Testvorbereitung und -durchführung „ „ Vorgehensweise bei der Versuchsdurchführung „ „ Fahrzeugvorbereitung „ „ Vorschädigung von Verbundglasscheiben „ „ Bestimmung der Aufprallpunkte „ „ VerwendeteMesstechnik „ „ Durchführung und Auswertung der Versuche „ „ Tipps für die Praxis „ „ Entwicklungsstrategien für die Erfüllung des Gesetzes „ „ Gestaltung geeigneter Airbags

2011 hat der US-amerikanische Gesetzgeber mit dem Federal Motor Vehicle Safety Standard (FMVSS) 226 eine neue Sicher- heitsvorschrift erlassen, die darauf abzielt die Gefahr zu ver- ringern bei einemUnfall, insbesondere bei einemÜberschlag, aus dem Fahrzeug geschleudert zu werden. Die Vorschrift fordert, durch geeignete Rückhaltemaßnahmen die seitlichen Fensteröffnungen von Pkws so abzusichern, dass Insassen nicht weiter als vorgegeben nach außen dringen können. Um dies zu verifizieren, werden am stehenden Fahrzeug Impak- tortests auf die seitlichen Fensteröffnungen durchgeführt. Hierfür wurde eigens ein neuer Impaktor entwickelt. Bei diesen Tests werden in aller Regel Curtainairbags als Schutzsy- stem verwendet. Hier gelten jedoch besondere Anforderun- gen hinsichtlich der Standzeit der Airbags, da der Aufprall des Impaktors erst bis zu 6 Sekunden nach Zündung des Airbags erfolgt. Zusätzliche Rückhaltewirkung kann mit Verbundglas- Seitenscheiben erzielt werden. Diese müssen jedoch vor der Testdurchführung vorgeschädigt werden. Das Seminar stellt zunächst die Anforderungen des Gesetzes dar. Dies umfasst sowohl die Anforderungen an die Perfor- mance des Fahrzeuges, als auch die Anforderungen an den Prüfstand (z. B. Genauigkeit, Stabilität, Reibung) und die Regelungen zur Testvorbereitung und -durchführung. Im zweiten Abschnitt des Kurses wird die Vorgehensweise beim Testing imDetail beschrieben. Dazu gehören die Vorbereitung des Testfahrzeugs und gegebenenfalls die Perforation der Seitenscheiben sowie die Bestimmung der Aufprallpunkte. Außerdem wird die Durchführung des eigentlichen Tests besprochen sowie Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse. Eine Beschreibung der Messtechnik und Tipps für die Praxis der Versuchsdurchführung runden diesen Abschnitt ab. Der letzte Teil des Seminars befasst sich mit Entwicklungs- strategien zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen. Hier wird dargestellt mit welchen grundsätzlichenMaßnahmen die

„ „ Nutzen und Effektivität von VSG Scheiben „ „ Umgang mit feststehenden Seitenscheiben „ „ Zielkonflikte

Valentin Zimmermann (Bertrandt Ingenieurbüro GmbH) ist seit 2009 bei der Bertrandt Inge- nieurbüro GmbH München in der Fahrzeugsicherheit tätig. Einer seiner Themenschwerpunkte als Teamleiter im Bereich Entwicklung Fahrzeugsicherheit liegt unter anderem bei der Analyse und Umsetzung von neuen Testverfahren und Anforderungen wie der FMVSS 226.

DATUM KURS ID

ORT

DAUER PREIS

SPRACHE

19.03.2019

133/3363

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 19.02.2019, danach 940,- EUR

26.11.2019

133/3364

Alzenau

1 Tag 790,- EUR bis 29.10.2019, danach 940,- EUR

96

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online