BiBo_KW47_2020

OBERWI L

7

19. NOVEMBER 2020 | NR. 47

«Ich bin nicht nur der gib, heb und zünd»! Diese Ausgabe ist auf das lokale Ge- werbe fokussiert. Sowohl unsere Frontchronik wie die 14-seitige «Gwärbzytig» von Gewerbe Therwil/ KMU Ettingen sind allen lokalen Ge- werbetreibenden – wie dem Gewerbe- verein Oberwil/Biel-Benken (GVOB) – gewidmet, die trotz schwierigsten Umständen den Alltag meistern. Denn ohne eine gesunde Wirtschaft ist un- sere Existenz mehr als gefährdet.

Die Zukunft gehört der Jugend. Das gilt auch für die Wirtschaft, denn diese Gene- ration wird eines Tages der Träger unserer Wirtschaft sein. Ein Grossteil wird dies als KMU tun – so wie die Toni Seiler Bauge- schäft AG (Baugeschäft). Dank Patrick Seiler konnten wir einen 16-jährigen, auf- geweckten Burschen interviewen. Das folgende Interview ist «frisch von der Leber weg» – authentisch, aufrichtig und aufzeigend, dass Jugendliche sehr ge- naue Vorstellungen vom Heute und Mor- gen haben. BiBo: Dürfen wir ein paar Eckdaten zu Deiner Person und den schulischen Werdegang erfahren?

Bauarbeiter sein heisst, der Witte- rung ausgesetzt zu sein. Wie gehst Du damit um, wenn es – wie bei den Hundstagen – 35 Grad und mehr heiss ist? Und wie wird es sein in der kälteren Jahreszeit? Magst Du lieber Hitze oder Kälte? Gute Kleidung und die richtige Einstel- lung machen schon sehr viel aus.Arbeiten in der Hitze oder Kälte macht mir nichts aus. Klar, es gibt Momente, in denen man gerne einen Job hätte, der drinnen wäre ... aber die Arbeiten, welche wir verrichten, machen das wieder wett. Ich arbeite grundsätzlich gerne draussen und imWin- ter einfach mit Kappe und Handschuhen. Dann geht das tipptopp. Ob warm oder kalt, das spielt mir keine Rolle. Du bist primär mit Mitarbeitern, die älter als Du sind, unterwegs. Gibt es da keinen «Generationenkonflikt»? Konflikte? Nein, überhaupt nicht. Man tauscht sich aus oder lässt halt mal einen oder zwei Sprüche fallen. Ich komme sehr gut mit älteren Generationen aus –

mer denWunsch, draussen an der frischen Luft zu arbeiten und nicht im Büro – oder drinnen – zu sein. Ich finde den Maurer- beruf sehr spannend und sehe für die Zu- kunft grosses Potenzial, obwohl einige handwerkliche Lehren am «Aussterben» sind.Mir macht es einfach Spass, auf einer Baustelle zu sein und Dinge zu erschaffen, welche teils lebenslang halten. Du bist jetzt seit August 2020 bei der Toni Seiler Baugeschäft AG in Ausbil- dung. Kannst Du uns Deine ersten Ein- drücke schildern? Gab es Momente, wo Du körperlich an Deine Grenzen gekommen bist? Bereits in der erstenWoche der Lehre habe ich gemerkt, dass dieWahl absolut richtig war. Ich durfte bereits in den ersten Wo- chen spannendeArbeitenmachen.Was mir sehr gefällt: Ich bin nicht nur der «gib, heb und zünd», sondern darf Arbeiten selbst- ständig ausführen. An meine körperlichen Grenzen bin ich bisher noch nicht gekom- men. Ich musste anpacken, aber nie, dass es zuviel wurde; und dafür bin dankbar.

und meine Arbeitskollegen haben alle einen in etwa gleichen Humor wie ich. Das ist sehr hilfreich. Wie würdest Du die Seiler AG, und Patrick Seiler, charakterisieren? Ist er ein strenger Chef? Die Seiler AG ist ein Familienbetrieb. Das merkt man eben, was sehr positiv ist. Und Patrick Seiler ist ein sehr ver- ständnisvoller, sympathischer und vor allem hilfsbereiter Chef. Er ist ein fach- lich superber Berufsmann mit viel Er- fahrung – und gerade die Auszubilden- den können da nur profitieren und ganz viel lernen. Welche Hobbys hast Du? Wie ver- bringst Du die Freizeit und das Week- end? Oder fällt man abends «tod- müde vom Büeze» ins Bett? Ich gehe samstags ab und zu mal gerne in einen Steinbruch Pneu-Lader fahren oder spiele auch gerne mal Golf mit an- schliesendem Essen. Zu Beginn der Lehre war es schon so, dass ich meist müde ins

Bett gefallen bin.Aber nun habe ich mich längst ans Frühaufstehen und Hartarbei- ten gewöhnt. Es ist mir einAnliegen und Bedürfnis, Lorin und Patrick herzlichst zu danken. Der Jün- gere steht als Vorbild für all die Jungs und Mädels – egal ob in Ausbildung, Studium oder bereits arbeitstätig –, welche mehr als chillen und Party machen können. Im Nachzug zum Interviewmöchte Lorin noch etwas an seine/n Lehrmeister richten: «Ich bin täglich mit Tristan Probst, diplomierter Polier, unterwegs (Anmerkung der Redak- tion: Tristan ist der Sohn von «Pröpper»), der mir so viel beibringt. Dafür möchte ich mich auf diesemWeg bei ihm und der gan- zen Belegschaft der Toni Seiler Bauge- schäft AG herzlichst bedanken», so Lorin Hammel. Die Jugend(lichen) ist/sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Und Betriebe wie die Seiler AG ermöglicht jungen Leuten, sich zu Berufsleuten ausbilden zu lassen. Das ist, gerade in dieser Viruszeit, wichti- ger und nötiger denn je! Georges Küng für das Amt sehr viel Fachwissen und Erfahrung mit. Die FDP Oberwil, die zur- zeit im Schulrat Kindergarten und Pri- marschule nicht vertreten ist, freut sich, mit Markus Gruber eine Persönlichkeit vorschlagen zu können, die sich für Ober- wil engagieren will. Herzlichen Dank für Ihre Unterstüt- zung! Vorstand der FDP Oberwil

Lorin Hammel: Mein Name ist Lorin Hammel, ich bin 16 Jahre alt und wohne in Reinach. Ich habe die obligatorische Schulzeit in Pfeffingen und Reinach absolviert. Seit August 2020 mache

ich eine Lehre zumMaurer EFZ bei der Firma Toni Seiler Baugeschäft AG, Baugeschäft.

Wie kam es, dass Du Dich für eine Maurer-Lehre entschieden hast? Die meisten Jungs wollen lieber «im Büro» arbeiten… Dadurch, dass meine Grossmutter auf ei- nem Bauernhof lebt, hatte ich schon im-

GEMEINDEINFORMATIONEN

BAUGESUCH

ZIVILSTANDSNACHRICHTEN

Todesfälle Frans Clauwaert-Friedli, † 24. Oktober 2020, * 5. Juni 1936, Konsumstrasse 1. Wurde bestattet. Erika Willimann-Hofer, † 9. November 2020, * 11. Februar 1951, Fürstenrain- strasse 5. Wurde im engsten Familien- kreis bestattet.

JUGENDARBEIT OBERWIL

BAUGESUCH NR. 1286/2017 Parzelle(n): 2049/491 Projekt: Mehrfamilienhaus mit Autoein- stellhalle, 3. Neuauflage: zusätzliche Ka- mine, Benkenstrasse 22, 4104 Oberwil Gesuchsteller: ASPAAG,Amerbachstrasse 72, 4007 Basel Projektverfasser: WAP Wagner Architek- ten und Partner AG, Industriestrasse 4a, 8604 Volketswil Auflage bis: 30. November 2020 Die Pläne können auf der Gemeindever- waltung (Abteilung Bauten und Planung, Hohlegasse 6) nach telefonischer Ver­ einbarung mit Elisabeth Hasler (Tel. 061 405 42 48) eingesehen werden. Einspra- chen sind innerhalb der Auflagefrist schriftlich in vier Exemplaren an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rhein- strasse 29, 4410 Liestal zu richten. Sie sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Baugesuchspläne, bei

Esther Herman-Hürzeler, † 12. Novem- ber 2020, * 25. Juni 1939, Langegasse 61.

VEREINE

Jugendarbeit-Team (v. l.): Belinda, Véronique, Gianluca, Augusto

MUSIKVEREIN OBERWIL

Team wieder vollzählig Nach den Sommerferien gab es perso- nelle Veränderungen bei der Jugendar- beit Oberwil. Einerseits hat die Jugend- arbeit mit Augusto Bartalini einen Stu- denten der FHNW gewonnen, der zwei Jahre seiner vierjährigen Praxisausbil- dung in Oberwil absolvieren wird. Er stellt sich weiter unten gleich selbst vor. Anderseits ist Belinda Pinck seit Mitte September nach ihrer Mutterschafts- pause wieder zur Jugendarbeit zurück- gekehrt. Das Team ist damit wieder voll- zählig. Alle Angebote der Jugendarbeit finden übrigens im Rahmen eines Schutz- konzeptes statt. Die Jugendlichen nehmen die Verän- derungen im Jugendhaus (Maskentrag- pflicht, Regeln beim Essen, Einschrän- kungen beim Einlass und Contact Tra- cing) gut an. Sie sind sehr glücklich dar- über, dass die Jugendarbeit möglichst viele Angebote trotz der Einschränkun- gen in veränderter Form anbietet. Die Jugendarbeit Oberwil überlegt im Aus- tausch mit den Jugendlichen, welche An- gebote unter Einhaltung des Schutzkon- zeptes möglich sind. Dabei kommen neue Ideen auf, wie die Jugendlichen ihre Freizeit im Jugendhaus sinnvoll gestalten können. Auch wenn die Sportnights bis Ende des Jahres abgesagt wurden, ist

bereits das erste Alternativprogramm Geschichte. Ideen und Anregungen für das Alternativprogramm vom Samstag, 12. Dezember, nehmen wir gerne unter dem unten aufgeführten Kontakt an. Aktuelle Informationen zu weiteren Angeboten der Offenen Jugendarbeit sind auf: www.jugi-oberwil.ch oder auf Instag- ram@jugendarbeit_oberwil zu finden. Neues Gesicht in der Jugendarbeit Ich bin Augusto Bartalini und ich habe AnfangAugust meine Zweitausbildung an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) im Bereich Soziale Arbeit ange- fangen. Ich arbeite seit dem 1. August bei der Jugendarbeit Oberwil und studiere praxisbegleitend. Die ersten zwei Jahre der Praxisausbildung werde ich in Oberwil absolvieren. Ich bin 25 Jahre alt und komme aus der Region. Ich spiele aktiv Fussball und im Winter bin ich gerne auf der Piste unterwegs. Ich hatte einen sehr positiven Start in dieses neue Berufs- und Ausbildungsfeld. Die Arbeit mit den Ju- gendlichen und dem Team bereitet mir Freude. Ich schätze besonders die Ab- wechslung, welche die Arbeit mit sich bringt, und auch die vielen tollen Projekte, bei welchen ich mitarbeiten kann. Ich freue mich auf eine tolle und lehrreiche Zeit.

Kein «Musikobe» Samstag 28. November in der Wehrlinhalle

PARTEIEN

FDP.DIE LIBERALEN OBERWIL Markus Gruber in den Schulrat Kindergarten und Primarschule

Aufgrund der aktuel- len Pandemie-Situa- tion hat sich der Mu- sikverein entschlos-

sen, den diesjährigen «Musikobe» von Samstag, 28. November, nicht durchzu- führen. Wir bedauern diesen Entscheid sehr, werden aber an unserer GV im Ja- nuar einen neuen Termin suchen und uns im Frühjahr / Sommer mit einem «Musik- obe» bei Ihnen zurückmelden. Wir möchten uns bei Ihnen liebe Pas- sivmitglieder, Sponsoren und Behörden für Ihre tatkräftige und langjährige Un- terstützung in dieser auch für uns nicht einfachen Zeit recht herzlich bedanken. Bleiben Sie gesund und wir freuen uns Sie im nächsten Jahr wieder bei einem unserer Konzerte begrüssen zu können. Ihr Musikverein Oberwil

denen eine entspre- chende Einverständ- niserklärung des verantwortlichen Projektverfassers

Die FDP Oberwil empfiehlt Ihnen Markus Gruber zur Wahl in den Schulrat Kin- dergarten und Primar- schule. Er ist 1969 geboren, verheiratet und hat drei

vorliegt, können unter folgendem Link oder QR-Code auch online eingesehen werden: https://bgauflage.bl.ch/2771

Kinder im Alter von 17, 14 und 11 Jahren. Er wohnt mit seiner Familie seit 2019 in Oberwil. Markus Gruber hat Biochemie an der Universität Zürich studiert und an der ETH Zürich in Molekularbiologie disser- tiert. Er arbeitet heute in der Pharma- branche, wo er für ein Team von Patent- anwälten verantwortlich ist. Markus Gruber hat sich bereits an seinem früheren Wohnort Allschwil poli- tisch engagiert. Während neun Jahren war er Mitglied des Einwohnerrats und von 2008 bis 2019 Mitglied des Schulrats Primarstufe in Allschwil. Er bringt daher

GRATULATIONEN

Geburtstage Maria Urben-Mosser feiert am 24. No- vember 2020 ihren 90. Geburtstag. Rosmarie Tron feiert am 25. November 2020 ihren 80. Geburtstag. Die Gemeinde gratuliert den Jubilarin- nen ganz herzlich und wünscht ihnen einen schönen Festtag und alles Gute.

www.reinhardt.ch Bücher im Internet

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online