maxon Produktprogramm 2022/23

maxon sensor Technik − kurz und bündig

Istwertgeber maxon bietet eine Reihe von Istwertgebern an. Ihre Hauptmerkmale sind: Digitale Inkrementalencoder − Relatives Positionssignal, geeignet für Positionieraufgaben − Drehrichtungserkennung − Drehzahl aus Anzahl Impulse pro Zeiteinheit − Standardlösung für viele Anwendungen Digitale Absolutencoder − Absolutes Positionssignal, geeignet zur Positionierung ohne Referenzfahrt − Möglichkeit zur Generierung von Kommutierungssignalen DC-Tacho − Analoges Drehzahlsignal − Drehrichtungserkennung − Ungeeignet für Positionieraufgaben Resolver − Analoge Signalübertragung − Aufwendige Auswertelektronik in der Steuerung nötig − Für spezielle Lösungen im industriellen Umfeld Encodersignale Digitale Inkrementalencoder Positionsänderungen (relative Positionen) werden als rechteckige Impulse zur Steuerung übertragen. Die Steuerung wertet diese Impul- se zur genauen Positionierung oder zur Dreh- zahlbestimmung aus. Die Übertragung erfolgt über 2 phasenverschobene Kanäle (A und B), die zur Drehrichtungserkennung miteinander verglichen werden. Dabei gilt in der Regel die unten skizzierte Phasenlage der Kanäle A und B für den Motorbetrieb im Uhrzeigersinn (CW), wenn lastseitig von aussen auf die Motorwelle geschaut wird. Die maxon Steuerungen werten die Signalflan- ken aus. Dadurch ergibt sich in Bezug zur Im- pulsanzahl des Encoders eine vierfach höhere Positionierauflösung. Man spricht in diesem Fall von sogenannten Quadcounts oder Zuständen. Kenntnis der absoluten Position kann durch eine Referenzfahrt (homing) auf eine Fixposition ermittelt werden. Für eine präzise Referenz- position können die Flanken des Indexkanals I herangezogen werden.

Programm − MILE (Induktive Encoder) − EASY, MAG, MR, GAMA (Magnetische Encoder) − Enc, HEDS, HEDL, AEDL, RIO (optische Encoder) − DC-Tacho, Resolver (Analoge Sensoren)

1 Abschlussdeckel 2 Elektrische Anschlüsse Motor und Encoder

3 Leiterplatte 4 MR-Sensor 5 Polrad 6 Encoder-Gehäuse 7 Teilscheibe 8 Encoder-Gabel 9 Flansch 10 Massverkörperung 11 Sensor mit Gehäuse

− TSX − EMT

Sehen Sie sich den neuen ENX 22 EMT Encoder an.

Merkpunkte Encoderauswahl Hauptmerkmale der maxon Inkremental- encoder sind: − Die Anzahl Impulse pro Umdrehung (Inkremente) − Die Genauigkeit − Die Verwendung eines Indexkanals − Die Verwendung eines Line Drivers − Die maximale unterstützte Drehzahl − Die Eignung für spezielle Umgebungs- bedingungen (Staub, Öl, Magnetfelder, ionisierende Strahlung) Encoder und maxon Regler − Die Eingangsfrequenz der Regelelektronik kann die maximal mögliche Impulszahl des Encoders beschränken. − Je höher die Impulszahl und je höher die Genauigkeit, umso besser lässt sich ein ruhiger, ruckfreier Betrieb auch bei kleinen Drehzahlen erreichen. − Die maxon Regler lassen sich für Encoder mit tiefer (mindestens 16 Imp) oder hoher Impulszahl konfigurieren. Speziell für Positioniersysteme gilt: − Je höher die Impulszahl, umso genauer kann eine Position erreicht werden. Bei 500 Impulsen (2000 Zustände) wird eine Winkelauflösung von 0.18° mechanisch erreicht, was meistens viel besser ist als die Genauigkeit der mechanischen Antriebs- komponenten. − In Positioniersteuerungen sollten nur Encoder mit integriertem Line Driver (z.B. RS422) verwendet werden. Damit wird verhindert, dass elektromagnetische Störsignale zu Signalverlusten und auf- kumulierten Positionsfehlern führen. − Positionieranwendungen benötigen oft den Indexkanal des Encoders zur genauen Referenzpunktermittlung.

Der Line Driver ist ein im Encoder eingebauter Treiber, der die Signalqualität durch steilere Flanken verbessert. Daneben erzeugt er die Komplementärsignale A, B, I. Dank differentiel- ler Signale können Störungen bei der Übertra- gung eliminiert werden. Absolutencoder Absolutencoder geben die absolute Positi- on als Bitfolge aus, die über ein geeignetes Protokoll (SSI, BiSS-C) im Takt der Steuerung übertragen wird. Die Auflösung wird über die Angabe der Bitlänge angegeben, z.B. 12 Bit entsprechen 4096 Positionen. Single-turn Absolutencoder geben die Position nur innerhalb einer Motorumdrehung aus. Multi-turn Absolutencoder ermitteln die Po- sition eindeutig über mehrere Umdrehungen. Sie verfügen über die Möglichkeit auch ohne Spannungsversorgung die Motorumdrehun- gen zu erfassen. Beim Einschalten ist deshalb die Motorposition über viele Umdrehungen bekannt.

90° e Phasenverschiebung A,B 360° e Zyklus Darstellung der Ausgangssignale eines digitalen Encoders

Empfehlungen zur Encoderauswahl

( ✓ ) bedingt zutreffend *OPT, ENC, AEDL, HEDL, HEDS 1 Sehr hohe Drehzahl 2 Sehr tiefe Drehzahl 3 Präzise Position 4 Line Driver möglich 5 Indexkanal möglich 6 Kompakte Bauform 7 Staub, Schmutz, Öl

✓ ✓ ✓ ✓ ( ✓ )

( ✓ ) ( ✓ ) ✓ ✓ ✓ ( ✓ ) ( ✓ ) ( ✓ ) ✓ ✓ ✓ ✓ ✓ ✓ ✓

Kanal A

Kanal B

✓ ✓ ✓ ✓

✓ ( ✓ ) ✓ ✓ ✓ ✓

Kanal I

( ✓ )

✓ ✓ ✓ ✓ ✓

Indexpulsbreite

8 Externe Magnetfelder ( ✓ ) ( ✓ )

( ✓ ) ✓ ✓ ✓

CW

Phasenlage Indexpuls

9 Ionisierende Strahlung

72 Technik – kurz und bündig

Ausgabe April 2022 / Änderungen vorbehalten

Made with FlippingBook Publishing Software