Enzyklopädisches Psychoanalytisches Wörterbuch der IPV

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Brenners Arbeiten eine wesentliche Abkehr von Hartmann und seinen Kollegen bedeuteten. Arlow und Brenner waren der Überzeugung, dass die Unterscheidung zwischen den konflikthaften und den nicht-konflikthaften Sphären des Ichs übertrieben scharf getroffen worden sei (Busch, 1992, 1993). Arnold Richards (Richards und Willick, 1986) hielt es für vorstellbar, dass Brenner durch eine Erweiterung der Konzepte Kompromissbildung und Signalaffekte und durch die Betonung, dass jede Art des psychischen Geschehens zu Abwehrzwecken in Dienst genommen werden könne, schließlich zu einem Modell der Psyche im Konflikt gelangen könnte, in dem sich die traditionellen Konzepte des Ichs, des Es und des Über-Ichs durch die Deutung der Konfliktelemente erübrigen würden. Dass diese Voraussicht auf die weitere Entwicklung von Brenners Theoretisieren zutraf, belegt dessen Arbeit „Mind as Conflict and Compromise Formation“ (Brenner, 1994). Diese Entwicklungen bilden eine spezifische Erweiterung der Strukturtheorie der 1960- 1990er Jahre, die schließlich der modernen Konflikttheorie den Weg bahnte (siehe auch den Eintrag KONFLIKT). Es gab jedoch auch postfreudianische Denker wie Leo Rangell und Harold Blum , die die Synthesefunktionen des Ichs betonten und Konzipierungen der Abwehrmechanismen, der Ich-Funktionen und der Ich-Aktivität, des Konflikts und der Entwicklung formulierten, aber andere Auffassungen vertraten und nicht glaubten, dass zwangsläufig alles Kompromissbildung sei (Blum 1985). Demnach bringt das Ich nicht nur Kompromisse hervor, sondern kann auch Entscheidungen zwischen Alternativen treffen (Rangell 1964). Paul Gray und Fred Busch , wichtige Vertreter eines modernen ich- psychologischen Ansatzes (Skelton 2006), arbeiteten eine nuancierte, detaillierte Erklärung der Analyse des Widerstandes aus und schrieben sowohl dem unbewussten als auch dem vorbewussten Ich-Funktionieren eine umfassendere Rolle zu. Gray (1994) entwickelte eine Technik, um Analysanden auf unbewusste Widerstände aufmerksam zu machen . Busch (1995) fokussiert auf die Fähigkeit des Patienten zu hören. In jedem beliebigen Moment des analytischen Prozesses sind drei Oberflächen aktiv : Die Patientenoberfläche ist das, worüber der Patienten zu sprechen glaubt; die Analytikeroberfläche ist das, worüber der Patient nach Meinung des Analytikers spricht; und die Oberfläche, mit der gearbeitet werden kann, ist die Schnittfläche zwischen Patienten- und Analytikeroberfläche , die es ermöglicht, dass eine bedeutungshaltige und verständliche Intervention erfolgen kann. Buschs ich- psychologischer Zugang versucht, mit allen drei Oberflächen zu arbeiten. Unter dem Blickwinkel der klinischen Theorie traf Cecilio Paniagua (1991) eine Unterscheidung zwischen dem Konzept einer Patientenoberfläche, die dem Bereich der Subjektivität angehört, und dem Konzept der klinischen Oberfläche, die zum Bereich des beobachtbaren Verhaltens gehört, der bearbeitbaren Oberfläche , definiert als jene Aspekte der klinischen Oberfläche, die mit deren Hilfe die unbewusste Dynamik oder Genese erforscht werden kann.

111

Made with FlippingBook - Online magazine maker