Enzyklopädisches Psychoanalytisches Wörterbuch der IPV

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Funktionen, die […] reintegriert werden müssen. Sowohl intersystemische als auch intrasystemische Konflikte erfordern die Analyse der Abwehr und des abgewehrten Inhalts […], damit die Kontinuität der Persönlichkeit wiederhergestellt werden kann. [Die Analyse zielt auf] Wiederherstellung alter Verbindungen und Herstellung neuer Bindungen zwischen verschiedenen Facetten der Persönlichkeit, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Phantasie“ (Blum 1985, S. 12). Was die Kontroverse Konflikt vs. Defizit anbelangt, so vertraten Blum (1985) und Murray (1995) die Ansicht, dass das Ich im Laufe der gesamten Entwicklung in Reaktion auf äußere, innere, reale oder imaginäre Gefahren Abwehrmechanismen als starke, schützende und adaptive Instrumente in Stellung bringe. Diese können die Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigen, indem sie zu Einschränkungen und pathologischen Veränderungen des Ichs führen (Papiasvili 1995). Da sich Ich-Defizite / Ich-Schwächen /Ich-Veränderungen in der präkonflikthaften Entwicklung herausbilden können, haben manche Autoren (z.B. Gedo 1979) empfohlen, die Technik zu verändern und „über Deutungen hinaus“ zu gehen. Andere (z.B. Arlow 1980, 1987) waren der Ansicht, dass Ich-Defizite nicht außerhalb von (inter- oder intrasystemischen) Konflikten auftreten und deshalb von einem individuellen, sensibel angepassten deutenden Zugang profitieren. Innerhalb der heute so genannten zeitgenössischen Ich-Psychologie wurde Anna Freuds Beitrag zur Funktion der Abwehrmechanismen des Ichs von Paul Gray (1994, 2005), Fred Busch , (1992, 1993, 1995), Cecilio Paniagua (2008) und Alan Sugarman (1994) weiterentwickelt. Insbesondere benutzten sie Prinzipien aus Freuds Beschreibung der „Signalangst“ zur Unterstützung der Abwehranalyse in der analytischen Methode der freien Assoziation . Ursprünglich betonten sie die bewusste Beteiligung des Patienten an der Analyse sowie die Analyse des Über-Ichs und der Idealisierung, um die Autonomie zu fördern. Auf je unterschiedliche Weise haben Busch und Paniagua Grays „mikrostrukturellen“ Zugang zur psychischen Oberfläche weiterentwickelt. Paniagua (1991, 2008, 2014) zeigte, dass die erhöhte Aufmerksamkeit für die psychische Oberfläche die Es-Ich-Interaktionen vollständig erfassen kann. Busch (2006) verwies darauf, dass es wichtig ist, unbewussten Inhalt ins Vorbewusste zu bringen; hier finden sich Anklänge an die Arbeit von Green (1974), Joseph (1985) und Madeleine Baranger (1993). Seit einigen Jahren sind zusätzliche Berührungspunkte mit der französischen Psychoanalyse zu verzeichnen. Sie beruhen darauf, dass man im Kontext des ich-psychologischen Verständnisses der Arbeit in der Übertragung und Gegenübertragung das Arbeiten im Hier und Jetzt sowie die Notwendigkeit hervorhebt, Repräsentanzen und Struktur aufzubauen (Busch 2013). Ein Pionier dieses zeitgenössischen ich-psychologischen Ansatzes ist Paul Gray (1973, 1982, 1986, 1987, 1990, 1994, 1996), der eine Technik entwickelte, um auf der Grundlage des freien Assoziierens des Analysanden dessen Aufmerksamkeit für seine unbewussten Widerstände zu wecken. Indem Gray konsequent auf die Assoziationen fokussierte, konnte er unbewusste Widerstände in Aktion

114

Made with FlippingBook - Online magazine maker