Enzyklopädisches Psychoanalytisches Wörterbuch der IPV

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

• Realitätsprüfung (Freud 1950c [1895], 1911b), ein Gefühl für die Realität der Welt und des Selbst als „Beziehung zur Realität“ (Frosch 1966) sowie die damit zusammenhängende Ich-Aktivität; • Schlaf-Wach-Zyklus, Bewusstsein und Sensorium; • Wahrnehmung (5 Sinne) und Gedächtnis (Freud 1900a, 1911b; Hartmann 1939/1960) • Integration/Synthese/Organisation (Freud, 1911b; Nunberg 1931; Hartmann, 1939/1960; Rose, 1991); • Primärprozesshaftes Denken, charakterisiert durch Symbolisierung, Verdichtung und Verschiebung (Freud, 1900a; Arlow & Brenner, 1964); • Sekundärprozesshaftes Denken (Logik und Zeitsinn [Freud, 1900a]); • Psychomotorische Kontrolle (Mahler, Pine and Bergman 1975); • Intelligenz (Hartmann, 1939/1960; Piaget, 1952) und Sprechen, Sprache, Symbolisierungsfunktion (Blum 1978, Leavy 1983); • Gefahrenbeurteilung (Hoch und Polatin, 1949) und Antizipation von Konsequenzen; • Konzentration und Aufmerksamkeit (Freud, 1900a); • Orientierung (in Raum, Ort, Zeit, Gesamtkontext) (Kernberg 2015); • Selbstfürsorge (A. Freud, 1965); • Soziales/interpersonales Funktionieren (Slavson, 1969), autoplastische Anpassung und alloplastische Anpassung (Ferenczi 1934, Hartmann 1939/1960); • Entwicklung vom Spiel zur Arbeit (A. Freud, 1965; Blackman, 2016); • Abstraktionsfähigkeit (Blos, 1979); • Beobachtendes Ich; Selbstbeobachtung Freud 1920g, 1923b; Fenichel 1938b; J.Sandler and A. Freud 1981) oder Mentalisieren (Kohut, 1959; Fonagy et al., 2002); • Ich-Interessen (Hobbies und Berufswahl) (Hartmann 1939/1960); • Selbsterhaltung (Freud 1911b) und Überlebenstriebe (Loewenstein 1940); • Exekutive Funktionen des Ichs (Entscheidungsfindung in Bezug auf orale, sexuelle und aggressive Wünsche; Entscheidungsfähigkeit im

127

Made with FlippingBook - Online magazine maker