MeinHuG_Mag-01-2022_v03_RZ_doppel_klein

ADVERTORIAL | VERSICHERUNGSTIPP 55

Versicherungstipp

In Schleswig-Holstein gilt nach Erfahr­ ungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Faustregel, dass 99 Prozent aller Gebäude problemlos Elementar­ versicherungsschutz erhalten können. In der niedrigsten Überschwemmungs- zone, der in Schleswig-Holstein 800.000 Haushalte zuzurechnen sind, ist Versicherungsschutz für ein durch- schnittlich großes Haus bereits für weniger als 100 Euro im Jahr zu haben. Bauvorhaben absichern Rechtzeitig bevor Bauvorhaben gestartet werden, sind Immobilienbesitzer gut beraten, für ausreichenden Versiche- rungsschutz zu sorgen.

„Denn der Bauherr kommt ab Beginn der Bauarbeiten auf der Baustelle für Schäden auf, die zum Beispiel durch höhere Gewalt wie Sturm, Diebstahl oder Vandalismus entstehen“, erklärt Malte Kuzla. „Jeder, der eine Baumaß- nahme plant und durchführt, sollte deshalb an den Abschluss einer Bau- leistungsversicherung denken. Darüber sind alle Lieferungen und Leistungen des Bauvorhabens einschließlich Au- ßenanlagen gegen unvorhergesehene Sachschäden versichert – zum Beispiel durch Bedienungsfehler, Ungeschicklich- keit oder Vorsatz Dritter, Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler, ungewöhnliche Witterungseinflüsse wie Starkregen, Sturm und Hagel,

Frost oder Erdbeben. Zusätzlich ver­ sicherbar sind Verluste durch Diebstahl mit dem Gebäude fest verbundener versicherter Bestandteile und Schäden durch ungewöhnliches oder außerge- wöhnliches Hochwasser. Bauherren sind für die Verkehrssicher- heit rund um das Bauvorhaben Dritten gegenüber verantwortlich, haften unbegrenzt mit ihrem gesamten Vermögen und sollten sich deshalb zusätzlich um passenden Haftpflicht­ versicherungsschutz kümmern. www.haus-und-grund-sh.de/versicherungen

Heiko Wischer Konzernkommunikationm, Provinzial Nord Brandkasse

BauderECO Nachhaltig bis unter die Dachspitze Wohlfühlen im eigenen Zuhause, das beginnt für viele Bau- herren bereits mit der Auswahl der verwendeten Materialien. Sowohl im Neubau als auch bei der Altbaumodernisierung liegt deshalb eine nachhaltige Bauweise im Trend. Bewusst entscheiden sich angehende Hauseigentümer für natürliche, nachwachsende Rohstoffe. Hersteller wie Bauder erfüllen diesen Bedarf mit Neuentwicklungen wie dem Dachdämm- stoff BauderECO für die Aufsparrendämmung. Er besteht zu großen Teilen aus Biomasse, recycelten Stoffen und anderen natürlichen Bestandteilen wie Muschelkalk. Das Material weist sehr gute Dämmwerte auf, ist langlebig und frei von raumluftbelastenden Stoffen wie Formaldehyd, Bindemitteln oder sonstigen Zusatzstoffen. Mehr Infos gibt es unter www.baudereco.de. Ökologisches Bauen fängt oben an Bauherren, Verarbeiter und Architekten fordern heute Dämmstoffe, die Energie einsparen, das Klima schützen und ein gesundes Raumklima unterstützen. Hersteller wie Bauder erfüllen diesen wachsenden Bedarf mit dem neuen Dachdämmstoff BauderECO für die Aufsparrendämmung. Das Material besteht zu großen Teilen aus Biomasse – also Reststoffen aus der Landwirtschaft –, recycelten Wert- stoffresten und weiteren natürlichen Bestandteilen wie

Die eigenen vier Wände Versicherungstipps von der Provinzial Im eigenen Zuhause möchte man leben – und sich keine Sorgen um die Zukunft machen müssen. Deshalb ist es sinnvoll, rechtzeitig für eine vernünftige Absicherung der eigenen vier Wände zu sorgen. Die Provinzial hat die wichtigsten Versicherungs-Tipps zusammenge- stellt, die Wohnungs- und Haus­ besitzer beherzigen sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden. „Eine Hausratversicherung hilft, wenn Besitz des Wohnungs- oder Hauseigen­ tümers beschädigt oder gestohlen wird. Zum Beispiel bei Feuer, Einbruch- diebstahl oder infolge von extremen

Wetterverhältnissen. Wichtig ist, dass die Versicherungssumme dem Wert des gesamten Hausrates entspricht“, rät Malte Kuzla, Stabsabteilungsleiter im Privatkundenbereich bei der Provinzial Nord Brandkasse. So kann vermieden werden, dass der Versicherer im Schadenfall Abzüge wegen einer gegebenenfalls bestehenden Unter­ versicherung vornehmen muss. „Wir empfehlen deshalb nicht zu knausern und den eigenen Besitz auf 650 Euro pro Quadratmeter zu taxieren. Auch sollte man im Blick haben, dass Angaben aktualisiert werden müssen, wenn werthaltige Neuanschaffungen hinzugekommen sind.“ Viele Anbieter bieten unterschiedliche Leistungs­ umfänge und zusätzliche Bausteine an. Eine Fahrradversicherung, die auch E-Bikes einschließt, zum Beispiel. Naturgefahren im Blick haben Überlegen sollte man sich zusätzlich, ob der eigene Hausrat auch gegen Naturgefahren wie Überschwemmung

des Grundstücks oder Rückstau in Folge von Starkregen versichert werden soll. Schäden am Hausrat, die nach solchen Naturereignissen entstehen, sind nämlich nicht durch eine einfache Hausratversicherung gedeckt, hier hilft nur eine Elementarschadenversiche- rung. „Sie muss als weiterer Schutz abgeschlossen werden“, erläutert Malte Kuzla. Die dramatische Unwetter- katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im vergangenen Sommer hat drastisch vor Augen geführt, wie wichtig diese Versicherung werden kann – aber auch im Norden gibt es immer wieder lokale Stark­ regenereignisse, gegen die man sich absichern sollte. Das Gebäude, also buchstäblich die Bausubstanz, ist durch die Wohngebäu- deversicherung umfassend abgesichert - gegen Feuer, Sturm, Hagelschlag oder Leitungswasserschäden. Auch hier stellt sich die Frage nach dem Einschluss einer Elementarschadenversicherung.

Muschelkalk. Tabu sind dagegen Stoffe, welche die Raumluft belasten könnten, wie etwa Formaldehyd, Bindemittel oder sonstige Zusatzstoffe beispielsweise gegen Schädlinge oder Schimmel. Aufgrund der natürlichen Rohstoffe lassen sich die Dämmplatten für das Dach nach mehreren Jahrzehnten der Nutzung somit auch mühelos recyceln. Hohe Dämmleistung ermöglicht schlanke Dachoptik Neben den Bestandteilen ist die Dämmleistung des Materials von entscheidender Bedeutung. Aufgrund der hohen Effizienz kann die ökologische Dämmung besonders schlank ausfallen. Und vergleichsweise geringe Aufbauhöhen bedeuten eine niedrigere Gewichtsbelastung für das Dach und damit eine attraktive Optik. Eine nachhaltige Dämmung des Dachs ist nicht nur im Winter von Vorteil. An heißen Sommertagen schützt die Aufsparrendämmung wirksam vor einem Überhitzen und trägt somit ganzjährig zum Wohlfühlen unterm Dach bei.

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online