Mein Haus & Grund - Heimspiel

Mein Haus &Grund Eigentum. Schutz. Gemeinschaft. Schleswig-Holstein

Urban Living in Kiel Über den Dächern unserer Stadt

BäderWelten Eintauchen und staunen

Lovestory im Norden Neue Küche sucht alte Fischfabrik Das Team macht den Unterschied Zwei Freunde – eine Küche

Heimspiel Küchen & Bäder spezial

THIS IS THE DRAWING(S) REFERRED TO IN THE ACCOMPANYING APPLICATION DATED: SIGNED: 22 August 2013 PLANNING Editorial

S e c t i o n

A - A S c a l e 1 : 1 0 0

P e r s p e c t i v e 2 N o t t o S c a l e

Revisions

Date

By

-

-

-

-

Liebe Leserinnen und Leser,

Project Drawing Title In Zeiten, in denen wir außerhalb unserer Wohnung nicht viel unternehmen können, ist es wohltuend, wenn die eigenen vier Wände Trost spenden und uns Geborgenheit vermitteln. Gemütlich darf es auch sein. Was liegt daher näher, als Wohnräume noch wohnlicher zu gestalten und mit mehr Komfort auszustatten? Trend liegen dabei Küche und Bad. Ein leckeres Menü zuzu- bereiten, macht mehr Spaß, wenn einem am Herd modernste Technik unter die Arme greift und dank einer effektiven Entlüftung nicht die ganze Woh- nung nach ssen riecht. Mit vollem Bauch soll man eigentlich nicht baden gehen. Moderne Bäder gleichen jedoch immer mehr Wellnessbereichen und lad n eher zum Entspannen als zur täglichen Körperpflege ein ROBERT POTTER & PARTNERS CHARTERED ARCHITECTS, PROJECT MANAGERS & TOWN PLANNING CONSULTANTS 7 MILLER ROAD, AYR 51 NEWALL TERRACE, DUMFRIES 87 HANOVER STREET, STRANRAER 169 ELDERSLIE STREET, GLASGOW KA7 2AX DG1 1LN DG9 7RS G3 7JR 01292 261228 01387 255509 01776 703453 0141 3329111 Proposed Dwelling House at Former M.O.D Observation Post (50) Portpatrick for Mr & Mrs Orr Ewing Sections & 3D Images „hyggelig“ ist dänisch und bedeutet wörtlich „gemütlich“ und „angenehm“. Darüber hinaus hat hyggelig auch weitere, positiv belegte Konnotationen wie „geborgen“, „behaglich“ und „Trost spendend“. Im aktuellen Magazin „Mein Haus & Grund – Heimspiel “ können Sie Haus & Grund-Mitglieder besuchen, die ihre Wohnungen hyggelig modernisiert haben. Viel Spaß bei der Lektüre! Scale Date Drawn By Checked By Revision 1 : 200 21/06/2013 GEJ 5848/05 - -

Change in section line/ cut position for illustrative purposes only

Vom Dach bis zum Keller.

GEBÄUDEABDICHTUNG MIT EPDM.

• Bewährte Langzeitlösung • Schnell und einfach verlegt • Ökologisch nachhaltig • Schützt Ihre Werte

F I N A L I S T Großer Preis des MITTELSTANDES

Herzlichst

Hans-Henning Kujath Verbandsdirektor

Alexander Blažek Vorsitzender

www.ccm-europe.com

INHALT | 5

10

Urban Living

INHALT

16

Fakt

Menschen

6

42 Sandra Hunke

Die Zahl der Ausgabe und was sich dahinter verbirgt

BäderWelten

Team- work

So positiv, lächelt auch ohne Kamera

Titelthema: Heimspiel

Ratgeber

10 Urban Living in Kiel

46 Rechtstipp

Über den Dächern unserer Stadt

Einbauten in der Mietwohnung

16 Eintauchen und staunen – BäderWelten Ein neues Bad – vom Lebensraum zum Lebenstraum

38

48 Versicherungstipp

Rechtstipp 46 Versicherungstipp 48 Verbrauchertipp 50 Genusstipp 58

Investitionen gut absichern

50 Verbrauchertipp

22 Lovestory im Norden

Der sichere Weg zur neuen Traumküche

Neue Küche sucht alte Fischfabrik

32

Standpunkt

28 Nicht ohne meine Tochter Wenn‘s eilt, hilft nur ein Badausbau 32 Das Team macht den Unterschied Zwei Freunde – eine Küche

53 Verbrauchertipp

Nachhaltige Infrastruktur

22

Verschiedenes

Lovestory

54 Chef.Koch.Tipp.

Die feine indische Art – Tradition küsst Moderne

Standpunkt

60 Mitglied werden

38 Die Wohnung als dritte Haut Verantwortung für das Gemeinwohl

Wie es geht, warum es sich lohnt

54

62 Impressum

28

Badausbau

42

Chef.Koch.Tipp

Sandra Hunke

6 ZAHL DER AUSGABE

28.582 Euro kostet die Komplettsanierung eines durch- schnittlichen Bades mit rund neun Quadratmetern. Dabei dauert sie 12,4 Arbeitstage. Das ermittelte eine Studie von Handwerkern. Im Preis enthalten sind die Leistungen aller Gewerke, neue Rohrleitun- gen und alle Badprodukte. Die Zahl der Ausgabe

Nichts Neues für Anlagenmechanikerin Sandra Hunke, die ein reizvolles Leben zwischen Baustelle und Laufsteg führt.

TITELTHEMA 9

Heimspiel Die eigenen vier Wände, bei Freunden, bei der Familie oder nur ein Gefühl – wo „zu Hause“ ist, entscheidet jeder für sich. Zu unterschiedlich sind unsere Ansprüche daran. Dennoch haben all

diese Vorstellungen eines gemeinsam: Den Ort, den wir Zuhau- se nennen, nach eigenem Gusto einzurichten. Lebensräume wie Küche oder Bad zu gestalten, wird da zu einem echten Heimspiel.

10 TITELTHEMA

Urban Living in Kiel

Saskia Schmidt und Sascha Thamm

Junge Menschen wollen dort hin, wo etwas los ist. Wo das Leben pulsiert, wo es coole andere Leute gibt. Allzu verständlich. Wir zeigen, wie innenstadtnahes Wohnen von heute aussieht. Über den Dächern unserer Stadt

die Instagram-Story ihrer besten Freun- din kennen und lieben. Um dann sogar festzustellen, dass man bereits drei Jahre lang Tür an Tür gelebt hatte – ge- nau genommen nur 150 Meter Luftlinie voneinander entfernt. Bei so viel schicksalhafter Fügung bei der Partnersuche verwundert es nicht, dass bei der Einrichtung der gemeinsa- men Bleibe in puncto Geschmack weit- gehend Einigkeit herrschte. Puristisch sollte es sein, puristisch ist es >>

jüngere Partnerin, die ein Duales Stu- dium mit Schwerpunkt Sportökonomie absolviert hat und seit gut einem Jahr als Assistentin der Geschäftsführung einer ortsansässigen Werbeagentur

doppelter Hinsicht, denn Saskia Schmidt und Sascha Thamm waren nicht nur so mutig, sich bereits in jungen Jahren Wohneigentum zuzulegen, sondern nach kurzer „Schnupperphase“ im Knooper Weg auch die nächste Stufe auf der Beziehungsleiter zu erklimmen. Der 31-jährige Diplom-Immobilienwirt, Geschäftsführer einer bei Haus & Grund Kiel als Mitglied geführten Maklerfirma, ist überzeugt davon, die Richtige für das Projekt „Zusammenleben“ gefunden zu haben. Und auch seine fünf Jahre

inklusive sechs Pkw-Stellplätzen gefüllt hat. Unser Ziel ist die 71 qm große Dachgeschosswohnung mit Balkon des frisch fertiggestellten Mehrfamilienhau- ses. Dort erwarten uns zu früher Stunde glückliche Eigentümer, die sich über den Dächern der Stadt einen ersten Lebenstraum erfüllt haben. Das gleich in

– wie so vieles anderes in der Landes- hauptstadt – dem Wandel der Zeit un- terworfen. Unter anderem weichen alte Garagenhöfe modernen Wohngebäu- den. So in der Jeßstraße, wo die Frank- Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg die durch den Abriss entstandene bauliche Lücke mit elf attraktiven Wohnungen

Es ist ein klarer Wintermorgen im November, als wir den VW-Bus am Südfriedhof in Kiel parken. Nach dem Friedhof ist auch der ihn umgebende Stadtteil benannt. Ruhig, grün und zen- tral, so würden die Menschen, die dort leben, ihr Viertel beschreiben. Doch das bahnhofsnahe Quartier ist unweigerlich

Tausend Mal gesehen, tausend Mal ist nichts geschehen

arbeitet, glaubt fest an die Erfolgsaus- sichten des neu gegründeten Haushalts. Schließlich lernten sich die beiden über

12 TITELTHEMA

Ob analog oder digital: Zum Surfen bieten wir beste Voraussetzungen. #echteAussichten

geworden: klare Linien und Farben, klare Raumanordnung und Rauminhal- te, erkennbar am konsequent in der gesamten Wohnung durchgehaltenen weiß geölten Eichenparkett. Davon zeugen zudem die in zeitlosem Grau und Weiß sowie in einem Erdton gehal- tenen Wände des offenen Wohn- und Essbereichs und des zum Hinterhof ge- legenen Schlafzimmers. Der prägnante Stil setzt sich im Badezimmer fort, das mit Badmöbeln aus dem Hause Andreas Paulsen durch ein modernes Ambiente besticht. Farblich dominieren auch hier unaufdringliche Töne. Lediglich der Design-Heizkörper setzt ein stilvolles Statement und besteht aus qualitativ hochwertigem Stahl für garantierte Haltbarkeit. Für Komfort von oben ist eine exklusive Regentanz-Dusche zu- ständig, die auf Knopfdruck gleich drei Strahlarten bietet. Weitere drei kommen aus der Handbrause hinzu. Da hat man beim Strahl die Qual der Wahl. Unbestrittenes Highlight des Apart- ments ist jedoch die Wohnküche, die die Bereiche Wohnen, Kochen und Essen in einen großen Raum integ- riert. Dadurch entsteht eine nahtlose Verbindung der Bereiche, die zu den großzügigen Grundrissen zeitgenössi- scher Wohnungen passt. Und obgleich man das Pro und Contra für die offene Küche abwägen sollte, bietet sie für das

Neuartige Badmöbel, moderne Haustechnik und durchdachte Armaturen heben das Badezim- mer auf eine neue Stufe in Sachen Design und Komfort.

zu kombinieren. Sein erfahrenster Bera- tungsprofi ist Henning Popp, der seinen anspruchsvollen Kunden im Beratungs- gespräch viel Raum zur Verwirklichung ihrer Ideen und Wünsche lässt. Saskia Schmidt und Sascha Thamm wollten einen direkt an den Küchenblock an- geschlossenen Tresen, der als raumver- bindendes Element fungiert. Hier kann nach Lust und Laune serviert, gegessen, getrunken sowie mit Familie und Freun- den kommuniziert werden. Clou des Ganzen ist ein offenes Regal, das zum einen den Tresen stützt, zum anderen der Weinlagerung dient. Praktisch verstaut wurde so auch ein ausziehbarer Geschirrtuchhalter. Getreu dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“. >>

moderne Leben viele Vorteile, denn die Wohnküche wird zum Mittelpunkt des Zuhauses. Die individuelle Küchen-

Familie und Freunde, Kommunikation und Genuss

lösung, für die unser Paar sich entschie- den hat, trägt die Handschrift eines alt- eingesessenen Traditionsunternehmens. Muhlack Küchen steht für 47 Jahre Kieler Küchenkultur. Ein Grund dafür, warum Christian Pahlke, Inhaber der Günther Witt GmbH Malereibetrieb, die Firma 2018 übernommen hat, um seine Expertise bei der Innengestaltung mit professioneller Küchenherstellung

Thesen am Tresen zu vertreten und zu diskutieren, dürfte den Gäs- ten in diesem stilvollen Ambi- ente viel Freude bereiten.

Beim Glasfaserausbau bundesweit spitze – kein Flächenland surft schneller. Mehr unter der-echte-norden.info

14 TITELTHEMA

Eigentum. Schutz. Gemeinschaft. Verein Kiel

HIER WOHNT DIE ENERGIE Exklusive Vorteile für Mitglieder und Mieter von Haus & Grund

Im Fokus der modernen Wohnküche stehen raum- sparende, multi- funktionale und ästhetische Designlösungen.

gebäude geeignet sind. Selbsterklärter Chef im Kochring bei den beiden sport- begeisterten Kielern ist Sascha Thamm, der auf eine ausgewogene Ernährung achtet, in der Fisch und Fleisch einen festen Platz einnehmen. Deshalb setzen die beiden auf einen Backofen des Schweizer Haushaltsgeräte-Herstellers V-Zug. Er ist unter anderem mit einem Gargutsensor und damit der Gelingga- rantie bei Fleischgerichten ausgestattet. Guten Appetit! Bevor wir uns von unseren sympa- thischen Gastgebern verabschieden, brennt uns noch eine Frage auf den Nägeln: Wann wird eigentlich geheira- tet? Leicht gerötete Wangen sind uns Antwort genug und sollten es auch sein… <<

an und für sich in jeder Küche eines der sperrigsten Objekte, verschwindet dank eines ausgeklügelten Schienensystems aus dem unmittelbaren Zugriff. Zusätzlichen Freiraum haben sich die Jungeigentümer durch die Anschaffung eines Kochfeldabzugssystems des Kü- chengeräte-Herstellers Bora geschaffen. Dieses saugt den beim Kochen entste- henden Dunst über einen im Kochfeld eingelassenen Dunstabzug nach unten ab und ersetzt die herkömmliche Dunst- abzugshaube. In Wohnungen kommt dabei in der Regel ein Umluftsystem als alternative Lösung zur Abluftvariante zum Einsatz. Willkommener Nebenef- fekt: Die warme Luft wird im Haus ge- halten, weshalb diese Systeme ideal für Passiv-, Niedrig- und Niedrigstenergie-

Wahre Raumsparwunder hat Henning Popp unter der Dachschräge der Wohnung vollbracht und damit der zentralen Anforderung, für ausrei- chend Stauraum zu sorgen, Rechnung getragen. Eine Anforderung im Übri- gen, mit der sich der erfahrene Planer

Einfach und gesund kochen mit dem Bora Prinzip

wiederkehrend konfrontiert sieht, die ihn mittlerweile aber vor keine große Herausforderung mehr stellt. Durch die außergewöhnliche Beschaffenheit der Küchenschränke, vor allem inno- vative Schrankauszugsysteme, wurde in diesem Fall jeder Zentimeter optimal genutzt. Selbst der Kaffeevollautomat,

Komforta- bel kochen und backen, unkompli- ziert sauber machen. Das verprechen Premium- Backöfen; wie auf Schienen fährt hier auch der Kaffeevoll- automat.

Jetzt Vorteile sichern unter stadtwerke-kiel.de/hausundgrund

16 TITELTHEMA

TITELTHEMA 17

Die Corona-Pandemie und ihre ge- samtgesellschaftlichen Auswirkungen haben gezeigt: Sich zu Hause wohlzu- fühlen, ist wichtiger denn je. Denn egal, ob während der Lockdowns oder im Homeoffice – man verbringt deutlich mehr Zeit in den eigenen vier Wänden als sonst. Angesichts einer durch die Zwangsdigitalisierung veränderten Arbeitswelt dürfte dies auch künftig der Fall sein. Eine Feststellung, die bei vielen Menschen Auswirkungen auf ihre Wohnwünsche hat, wie eine aktuelle Studie des Marktforschungsin- stituts infas quo unter 2.200 deutschen Immobilieneigentümern belegt. Gerade selbstnutzende Eigentümer sind derzeit besonders glücklich. Zwei Drittel von ih- nen wurde im vergangenen Jahr einmal mehr bewusst, wieviel Lebensqualität das eigene Zuhause bietet. Vor diesem Hintergrund fühlen sich 28 Prozent in ihrer Entscheidung bestärkt, ihre Im- mobilie zu renovieren oder zu moder- nisieren. Vor allem Bäder, Küchen oder Heizungsanlagen stehen dabei im Fokus der Renovierungspläne. Nur sieben Pro- zent der Immobilieneigentümer wollen aufgrund der Entwicklungen der letzten Monate auf Renovierungsmaßnahmen verzichten.

Eintauchen und staunen – BäderWelten

Vom „hässlichen Entlein“ zum „stolzen Schwan“

Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf dem Bad, das als wichtiger Rück- zugsort für Entspannung, Wellness und Regeneration an Bedeutung gewinnt. Immer häufiger inszenie en Hochglanz- magazine wie das unsrige Bäder wie moderne Thermen oder erklären sie zu Recreation-Zonen und Private Spas. Das ist mittlerweile tatsächlich alles andere als fernab der Realität. Denn das Bad ist schon lange kein Funktionsraum mehr. Es ist ein Lebensraum. Seit Mitte der Neunziger Jahre wird die freistehende Badewanne mitten ins Zimmer >>

Wer glaubt, Abwechslung und Spaß biete nur ein Erlebnisbad, der irrt. Weitaus weniger nass, dafür umso inspirierter geht es in den BäderWelten zu – wenn man weiß, wie‘s funktioniert… Ein neues Bad – vom Lebensraum zum Lebenstraum

TITELTHEMA 19

Wirklichkeit zusammen. Zum einen mit der Komplexität der Planung – egal, ob nun saniert, renoviert oder neu gebaut wird. Zum anderen mit der Unübersicht- lichkeit des Marktes für Sanitärproduk- te, insbesondere der Angebote im Netz. Spätestens an diesem Punkt sollte ein Profi hinzugezogen we den, damit der Traum kein Traum bleibt.

Sandra Hunke, in Handwerkerkreisen auch besser bekannt als das „Baumäd- chen“. Der Besuch im Showroom stellt für die gelernte Anlagenmechanikerin ein echtes „Heimspiel“ dar. Den Spitz- namen „Baumädchen“ verdankt die gebürtige Westfälin ihrer Teilnahme an der Wahl zur „Miss Handwerk“, durch die sich ihr ein weiteres Berufsfeld ge- öffnet hat. Ihr Nebenjob als Model führt sie dabei regelmäßig von der Baustelle auf den Laufsteg. In dieser Doppelrolle, die viel Abwechslung, Aufregung und Aufmerksamkeit bereithält, fühlt die 29-Jährige sich nach eigener Aussage pudelwohl. Ein redaktioneller Glücksfall für uns, denn auf diese Weise konnten wir das Zusammenspiel von Beratung und Fachhandwerk nicht nur hautnah miterleben, sondern auch gleich im Bild festhalten. Über sie wird an späterer Stelle (S. 42ff.) noch zu lesen sein.

Von der Baustelle auf den Laufsteg

Lange zu suchen brauchen wir nicht, um einen Geburtshelfer für ausgefallene Badideen zu finden. Zu namhaft ist die Paulsen-Gruppe, führender Qualitäts- und Serviceanbieter Norddeutschlands in diesem Bereich. Präsent ist das Groß- handelsunternehmen zudem mit seinen Ausstellungen, den elf BäderWelten, die sich auf mehr als 8.200 Quadratmeter Ausstellungsfläche verteilen und dabei

Badmöbel, die Blickpunkte setzen, u. a. mit einer beleuchteten Konsole mit Schminkplatz; luxuriöse Badeinrichtungskonzepte sind ein Fest für alle Sinne.

Von der Idee bis zur Umsetzung

Auf genau dieses Zusammenspiel kommt es bei der professionellen Bad- planung an. Am Anfang steht immer der Wunsch nach Veränderung. Dann wachsen erste Vorstellungen und Ideen. Es entstehen Ansprüche an Funktiona- lität und Design. Daran schließt sich die Frage nach der technischen Umsetzbar- keit an. Die passende Antwort darauf gibt ein Fachmann oder eben eine Fach- frau wie Sandra Hunke, die der Kunde und Interessent idealerweise im Vorfeld seines Besuchs der Badausstellung ein- geschaltet hat. Meist reicht bereits die Erstellung einer Handskizze des Bades mit Maßen und den vorhandenen Ob- jekten, um möglichen Enttäuschungen bei der späteren Auswahl der Produkte und Materialien vorzubeugen. Die erfolgt schlussendlich in einer ausführli- chen Badberatung dur ch einen qualifi - zierten Badfachberater vor Ort. >>

gestellt, anstatt sie an die Wand zu zwängen. Aus der Nasszelle wird zunehmend ein wohnlicher Aufenthalts- raum mit Holzböden und Dampfsau- nen, extragroßen Regenduschen und offenem Durchgang zum Schlafzimmer. Der Ort des Sich-Reinigens und der Notdurft hat sich über die Zeit hinweg gravierend verändert. Er ist vom „häss- lichen Entlein“ zum „stolzen Schwan“ avanciert und sagt eine Menge darüber aus, wie wir uns selbst als Individuen verstehen. Über das Verhältnis zum eigenen Körper, über die Grenzen der Privatsphäre. Spätestens seit die sozia- len Medien Einzug in unser Leben und unseren Alltag gehalten haben, gehen wir mit dem Badezimmer als einem über Jahrtausende erkämpften Rück- zugsort anders um. Bereitwillig geben wir Einblicke. Selbstbewusst stellen wir

Auf Entdeckungs- tour in Hamburg- Bahrenfeld: das Team von Haus & Grund, verstärkt durch Model und Hand- werkerin Sandra Hunke

über 500 Bäder präsentieren. Um die dahinterliegende Markenphilosophie zu verstehen, fahren wir zu dem im Alto- naer Volkspark in Hamburg-Bahrenfeld gelegenen Badstudio. Hinzugeladen zu unserem Termin haben wir außerdem

unser Bad zur Schau, sind doch die Möglichkeiten, den persönlichen Stil in der Gestaltung des Raums auszudrü- cken, nahezu unendlich. Das Bedürfnis, sich kreativ auszutoben, prallt aber – wie so oft im Leben – hart mit der

20 TITELTHEMA

Optimal gestaltetes Schlauchbad und extravagentes Boudoir im Stile von Tausendundeiner Nacht: Das schwarze Aufsatzwaschbecken aus Glas harmoniert mit einem in mattem Weiß gehaltenen Badheizkörper.

dabei, eigentlich noch mehr. Neue Badewannen, Waschtische, Bademöbel, Duschen, Armaturen, Keramik- und Naturstein-Formate sowie Licht-Design- Elemente rauschen an uns vorbei, be- rauschen uns. Trends, wohin das Auge reicht. Freistehende Badewannen über- zeugen mit exklusiver Optik, Eleganz, neuen Materialien und Formen – stets in Kombination mit einer bestechenden Vielfalt an Armaturen. Sauberkeit auf Knopfdruck bieten die in Japan bereits etablierten Toiletten mit Duschfunktion, die verschiedene Hersteller verstärkt in ihr Sortiment aufnehmen und zu mo- deraten Anschaffungspreisen anbieten. Designfreunde kommen bei Badmöbeln aus Naturholz voll auf ihre Kosten. Jedes Einrichtungsstück ist ein echtes Unikat und wird individuell angefertigt. Neben vielfältigen Waschtischmöbeln umfasst die Kollektion eines österreichischen Spezialisten u. a. auch Sideboards,

Es empfi ehlt sich, den Fachhandwerker des Vertrauens zu diesem Termin mitzu- bringen und in Beratung und Auswahl einzubeziehen. So bestellt er auch ganz sicher nichts beim Großhändler, was er hinterher nicht einbauen kann. Die Verantwortung für die Umsetzung der Maßnahme sowie die Gewährleistung liegen schließlich bei ihm. Ein dreitei- liger Vertriebsprozess, der Stress und Ärger vermeidet. Sollte sich partout kein eigener Handwerker fi nden lassen, empfehlen die Badfachberater der BäderWelten sogar passende Meisterbe- triebe aus der Region. Nach so viel interessanter Theorie wollen wir nur noch eines: Bäder sehen. Ganz gleich, ob kleine Gäste-WCs, große Familienbäder, Gesundheits- oder Komfort-, ökologische oder hygienische Badezimmer. Wir werden nicht ent- täuscht. Für jeden Geschmack ist etwas

Hochschränke und komfortable Sitzbän- ke. Bei den Fliesen verabschieden sich polierte und lackierte Oberfl ächen

Von inspirierenden Trends bis zum letzten Schrei

zugunsten eines matten Finish. Out sind Fingerabdrücke. Wasserschlieren wird keine Chance gegeben. Bestaunenswert sind fernerhin Armaturen mit warmen Metalltönen in Gold, Bronze und Kupfer mit vorwiegend gebürsteter oder matter Oberfl äche. Wie so etwas zum Einsatz kommen kann, zeigt die Ausstellungs- koje mit einem extravaganten Bad in orientalischem Stil. Da kommt selbst Fachfrau Sandra Hunke aus dem Stau- nen nicht heraus. Und das will etwas heißen, denn in Sachen Mode und Geschmack macht ihr so schnell keiner was vor. Derart inspiriert, fällt unser letzter Blick auf eine ebenso innovative wie opulente Horizontal-Dusche, in der der geneigte Wasserfetischist sich im Liegen ganz fallen lassen kann. Drucklos fällt das Wasser auf den Körper und vermittelt ein völlig neues Gefühl einer Wellnessdusche. Der letzte Schrei, wie wir fi nden, aber irgendwie auch ganz toll. <<

„Design-Dusch-WC“

Der beheizbare Sitz, der individuell ein- stellbare Wasserstrahl und die Geruchs- absaugung bieten dem Nutzer Komfort und ein lang anhaltendes Frischegefühl. www.baederwelten.de

TITELTHEMA 23

Lovestory im Norden

Unser Job ist es, wahre und schöne Ge- schichten zu erzählen. Geschichten, die unsere Leser unterhalten und informie- ren. Die besten Geschichten aber – da führt nun einmal kein Weg dran vorbei – erzählt immer noch das Leben selbst. So wie die Geschichte von der Rheinlän- derin, die sich nie wie eine fühlte und dem Kieler, dem ein Leben im nahe

Wonach andere Menschen ihr Leben lang suchen

gelegenen Eckernförde unendlich weit weg erschien. Es ist die Geschichte zweier Menschen, die das Leben auf verschlungenen Pfaden zueinander führte. Sie verfügen über das, wonach sich andere in ihrer Partnerschaft ein Leben lang sehnen. Nennen wir es die Gemeinsamkeiten glücklicher Paare. Für die einen sind das die Säulen der Erde, für die anderen gar die Pfeiler der Macht. Es handelt sich um jene Gemein- samkeiten, derer sich die Beteiligten zumeist nicht bewusst sind. Die, die erst dann zutage treten, wenn man die handelnden Personen danach befragt. Die ein Lächeln in die Gesichter zau- bern, weil der eine plötzlich etwas über den anderen erfährt, was dem anderem ganz selbstverständlich erschien. Da mutet es zweifellos klischeehaft an, dass Nicole Bobka und Andreas Kirchmann sich in ihrem Arbeitsumfeld kennenlern- ten. Sie, die Fachkrankenschwester für Intensiv- und Anästhesiepflege, e , der Chefarzt der Anästhesie. Klingt nach einer Allerweltsgeschichte, ist es aber nicht. Die Sache richtig zum Laufen brachte eine befreundete Arbeitskollegin. Im wahrsten Sinne des Wortes schnürte man die Laufschuhe und entdeckte laufend eine gemeinsame Leidenschaft, erst später dann die füreinander. So wurde aus dem Spaß am Sport eine ernsthafte Beziehung, selbst wenn >>

Nicole Bobka und Andreas Kirchmann

Nicht uferlos, aber tiefgründig und einmalig ist die Mystik des Meeres. Größere Rätsel wirft nur die Verbundenheit zwischen zwei Menschen auf. Sie zu ergründen, kam uns in den Sinn. Neue Küche sucht alte Fischfabrik

TITELTHEMA 25

„Kieler Sprotten“ ursprünglich aus Eckernförde kommen. Doch die im Sternzeichen Fische geborene

lassen. Sich nicht ständig zu sehen, er- zeugt angenehme Spannung. Dem Trott der täglichen Routine entrinnen, um prickelnde Momente zu erhaschen. Sich daran zu erfreuen, wenn man sich nach gewisser Zeit wiedersieht. Doch auch hier gilt die alte Bibelweisheit: „Ein jeg- liches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde“. Nun wohnt und lebt zusammen, was voneinander nicht lassen kann. Für den waschechten „Kieler Jung“, THW-Fan und Lokalpatrioten Andreas Kirchmann ein riesiger Angang, selbst, wenn die

Nicole Bobka besonderen Anklang fand. Sie fühlte sich abgeholt, weil der auf- merksame Berater ihr zuhörte. Alle in- dividuellen Wünsche und Vorstellungen in die Planung einbezog und in einem modernen 3D-Programm simulierte. Sie im übertragenen Sinne an die Hand nahm und sie durch eine kompetente, lösungsorientierte und umfassende Anleitung selbst zu einer harmonischen Material- und Farbabstimmung für ihre Traumküche gelangen ließ. Das Aufmaß zu Hause, die termingerechte >>

seit 2014 Mitglied des ortsansässigen Haus & Grund-Vereins, ist überzeugter Wiederholungstäter. Er wusste um die Qualität der Ware, das gute Preis- Leistungs-Verhältnis und den hohen Beratungsstandard.

der Jahrestag auf den 1. April fällt. Marathon-Erfahrungen im Zwischen- menschlichen hatten beide bis dahin reichlich gesammelt. Daraus ging eine Handvoll Kinder hervor, die zur Freude der Eltern gut gedeihen. Gemeinsam leben, aber an zwei Orten? Pendelnd zwischen Kieler Förde und Eckernförder Bucht? Für das Paar knapp 13 Jahre lang kein Problem. Das Geheimnis dabei: die Magie der Distanz, bis der Nachwuchs fl ügge ist. Gemäß dem Credo, die Partnerschaft von der An- ziehungskraft beider Personen leben zu

Blieb als einzige Lösung, einfach eine noch anheimelndere Küche um diesen Tisch der Tische herumzubauen. Ein Auftrag ganz nach dem Geschmack eines der führenden Küchenstudios in der Region: Küchen Janz in Schön- kirchen vor den Toren Kiels. Wobei die Wahl nicht ganz zufällig auf das Traditionsunternehmen in Familienhand, das 2018 sein 90-jähriges Bestehen gefeiert hat, fi el. Andreas Kirchmann, Wohnungseigentümer in Kiel und

Liebe sucht nicht, Liebe fragt nicht, Liebe is(s)t

Halb beriet er sie, halb entschied sie selbst

Nicole Bobka verstand es, den Was- sermann-Geborenen zum Einzug in ihre alte Fischfabrik zu bewegen. Kaum zu glauben, aber genau so hat es sich zugetragen. Die 112 qm große 4-Zimmer-Mietwohnung liegt in einem Haus von 1926, das der fi schverarbei- tenden Industrie zugeordnet war. In diesem spezialgelagerten Sonderfall wurde scheinbar nicht nur das Wasser zum verbindenden Element, sondern auch die in ihm lebenden Wirbeltiere mit Kiemen. Moderne Gemälde mit Fischen begegnen uns schließlich wie- der. Im Rahmen des ersten gemeinsam in Angriff genommenen Raumgestal- tungsprojektes, seit das Paar zusam- menwohnt. Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, war es an der Zeit für einen neuen Lieblingsplatz. Diesen hielt bis zuletzt der Esstisch nach Maß in beigem Massivholz und Stahl besetzt.

Eine Philosophie, auf die man im Hause Janz zu Recht stolz ist und die auch bei

Topfset „Korfu“

Infos und Bestellung 0800 664 56 06 vodafone.de

Jetzt Internet mit bis zu 1.000 Mbit/s 1 , Telefon-Anschluss 2 und GigaTV – die beste Unterhaltung auf einer Plattform 3 genießen.

3-fache Unterhaltung

Ready?

Topfset: (5-tlg. Topfset „Korfu“, Edelstahl 18/10, spülmaschinengeeignet, für alle Herdarten geeignet, bestehend aus: Kochtopf ca. Ø 16 cm, Ø 20 cm und Ø 24 cm, Bratentopf ca. Ø 20 cm und Stielkasserolle (ohne Deckel) ca. Ø 16 cm) 249,–�  -> 189,–  www.moebel-janz.de

1 Beachten Sie bitte die Verfügbarkeit: Internet & Phone-Produkte sind in vielen unserer Kabel-Ausbaugebiete und mit jeweils modernisiertem Hausnetz verfügbar. Prüfen Sie bitte, ob Sie die Produkte im gewünschten Objekt nutzen können. 2 Call-by-Call und Preselection nicht verfügbar. 3 Voraussetzung ist ein kostenpflichtiger, vollversorgter Kabel-Anschluss bzw. Vodafone TV Connect-Vertrag von Vodafone Deutschland. Eine Vodafone GigaTV 4K Box wird bis zum Vertragsende überlassen und ist danach zurückzugeben. Für die Vodafone GigaTV 4K Box sowie die GigaTV-App wird eine dauerhafte Internet-Verbindung benötigt, andernfalls ist die

Nutzung eingeschränkt. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand: Februar 2021 Vodafone Deutschland GmbH · Betastraße 6–8 · 85774 Unterföhring

26 TITELTHEMA

lischen Alhambra-Fliesen, hat es uns dabei ebenso angetan wie die zum Seifenspender umfunktionierte 0,375 l fassende Veuve-Clicquot Champagner- Flasche. Allzu gerne hätten wir die eine oder andere echten Inhalts davon köpfen mögen. Doch als wir gingen, fehlte es uns an nichts. Wir hatten die Botschaft verstanden: Zuhause ist, wo die Liebe wohnt. <<

veau sorgen ein Induktions-Einbauherd und eine Einbau-Kühl-Gefrierkombi- nation namhafter deutscher Hersteller von Haushalts- und Gewerbegeräten. Wohltuend von den Produkten anderer Hersteller hebt sich die neue Küche des Paares ab, indem persönliche Akzente gesetzt werden konnten. Der durch Südspanien-Urlaube inspirierte Spritzschutz, bestehend aus orienta-

Lieferung und der Aufbau durch ge- schultes Fachpersonal rundeten den Rundum-sorglos-Service dann nur noch ab. Herausgekommen ist eine Küche im klassischen Landhausstil mit passen- den cleveren Ordnungssystemen und platzsparenden Stauraum-Ideen. Für technische Ausstattung auf hohem Ni-

Freude ist einfach.

Der Sommer der Möglichkeiten. Seit Anbeginn unterstützen wir das

Schleswig-Holstein Musik Festival als Haupt- sponsor. Weil uns die Musikvielfalt und die Begeisterung des Publikums jedes Jahr aufs Neue überzeugen. Wir stehen gerade jetzt fest an der Seite des Musik Festivals und freuen uns auf den Sommer der Möglichkeiten, der auf vielfältige Weise Musik zu den Menschen bringt. Denn ein Sommer ohne Musik ist in Schleswig-Holstein undenkbar!

Sparkassen- Kulturfonds

Die Küche im Landhausstil überzeugt mit heller Front, einer Arbeitsplatte aus Holz und edler Grif fauswahl. Raffi niert ist der Drehschrank gegen das Topfchaos.

Finanzgruppe

TITELTHEMA 29

Nicht ohne meine Tochter

Wenn alles anders aus- sehen soll als vorher,

erweisen sich Vor-

wandinstal- lationen als Alleskönner.

Man spricht hier auch von der Druck- entwässerung. Damit kein Rückstau aus dem Kanal erfolgt, ist dieser mit einem Rückstauventil abgesichert. Im Einfami- lienhaus reicht eine kleine Hebeanlage aus. Diese arbeitet vollautomatisch und zerkleinert die Fäkalien, bevor sie in den Abwasserkanal befördert werden. Da die Ansprüche in der Badgestaltung stetig wachsen, stand es für Norman Kindt außer Frage, dass die Hebean- lage hinter einer Vorwandinstallation verschwinden musste. Eine Tragstän- derkonstruktion, an die WC, Bidet und Waschtisch gehängt werden, wurde vor die eigentliche Wand gesetzt und teilweise quer in den Raum hineinge- zogen. Auf diese Weise konnten die ursprünglichen Anschlüsse und Rohre einfach in der neu entstandenen Wand weitergelegt werden. Bis zu dem Platz, an dem das WC, die Dusche und die Badewanne stehen sollten. Gleichzeitig gliedern die Trockenbauelemente >>

ausgebaut werden. Dabei waren ver- schiedene wichtige Punkte zu beachten. Diese beziehen sich unter anderem auf die Abwasserversorgung und das Abwasser. Da der Kellerboden unter dem Niveau der Hauptwasserleitung liegt, kommt das Badezimmer im Keller nicht ohne Hebeanlage aus. Zentrales Schlagwort in diesem Zusammenhang ist die sogenannte Rückstauebene. Ist die Kanalisation überlastet, zum Beispiel durch starke Regenfälle, drückt das Abwasser in die Rohrleitung zurück – sogar gegen das vorhandene Gefälle – und landet schließlich im Badezimmer oder WC. Mit einer Abwasserhebean- lage wird dieses Risiko umgangen. Das Abwasser aus dem WC, der Dusche und dem Waschbecken wird in einem luft- dichten Behälter gesammelt. Dieser ist druckgeprüft und korrosionsgeschützt. Über eine Pumpe oder ein Druckluft- heber wird das gesammelte Abwasser über die Rückstauebene in den höher gelegenen Kanal befördert.

Tuch- und Lederindustrie war, geboren. Den alteingesessenen Fachbetrieb im Bereich Heizung und Sanitär, in dem er zum Installateur und Heizungsbauer ausgebildet wurde und nach einem vierjährigen Ausflug zu den Hee esfli - gern in Bückeburg die Meisterprüfung ablegte, führt er heute. Inzwischen beschäftigt die Johann Harder GmbH 20 Angestellte. Seit 70 Jahren hat sich der Betrieb die fachmännische Beratung und Ausführung rund um die Themen Bad, Sanitär, Heizung, Klimatechnik und Solaranlagen auf die Fahnen geschrie- ben. Der Mann weiß also, wovon er spricht. Sprechen wollten wir mit ihm über die Verwirklichung eines privaten Badprojekts. Dieses hatte eine gewisse Dringlichkeit erlangt, nachdem sich die Tochter zur Freude der Eltern nach dem Abitur entschied, noch eine Weile im sicheren Hafen des Elternhauses zu blei- ben. Dort absolviert sie gegenwärtig ein Duales Studium der Betriebswirtschafts- lehre. Für die Studentin, aber auch für ihre Eltern ist das ein ganz neuer Lebensabschnitt. Die richtige Balance aus Nähe und Distanz hat man bereits gefunden. Damit die Tochter sich selbst- ständig entwickeln und frei entfalten kann, bewohnt sie das obere Stockwerk des Hauses, die Eltern das untere. Durch die räumliche Trennung hat jede Generation ihren eigenen Lebensbe- reich.

Ein Haus wächst mit seinen Aufgaben. Dass Kinder sich wie James Dean gegen ihre Eltern auflehnen, war gestern. Heute leben alle Generationen harmonisch unter einem Dach. Wenn‘s eilt, hilft ein Badausbau

stehen. Die sich für die Freiheit des privaten Haus-, Wohnungs- und Grund- eigentums der Mitgliedergemeinschaft ehrenamtlich engagieren, als wäre es ihr eigenes. Die es erhalten wollen mit Blick auf künftige Generationen. Wie viele Menschen, die wir besu- chen dürfen, ist auch Norman Kindt fest verwurzelt mit seiner Heimat. Vor 51 Jahren wurde er in der Pferdestadt, die lange ein Zentrum der deutschen

Themenschwerpunkt unseres Magazins – wie im vorliegenden Fall Küchen und Bäder – passt, dann darf das mit Fug und Recht als glücklicher Zufall bezeich- net werden. Vielleicht trägt dieser Beitrag aber auch ein Stück weit dazu bei, unseren Lesern die Menschen etwas näherzubringen, die mit dem Herzen hinter und mit beiden Beinen in unserer Organisation

Homestorys von Mitgliedern aus ganz Schleswig-Holstein sind unsere Spezi- alität. Hierbei liegt der Schwerpunkt zumeist auf der Gestaltung der Woh- nung beziehungsweise des Hauses und auf den darin wohnenden Personen. Es ist eine Seltenheit, dass einer aus den eigenen Reihen im Rampenlicht steht. Aber wenn wie bei Norman Kindt, der seit 12 Jahren im Beirat von Haus & Grund Neumünster sitzt, alles zum

Denkt bei Sanierungen und Neu- planungen von Bädern heute schon an morgen: Norman Kindt.

Hierzu musste allerdings ein ungenutz- ter Raum im Keller zum Badezimmer

30 TITELTHEMA

ADVERTORIAL 31

Erdberührte Bau- teilabdichtung – Trockene Keller für nutzbare Räume mit EPDM Zunehmende Starkregenereignisse, die zu steigenden Grundwasserspiegeln führ en und Überfl utungsgefahren mit sich bringen sowie deutlich höhere Baukosten veranlassen zahlreiche Bau- herren dazu, ihr Haus nicht zu unter- kellern. Wer sich trotzdem bewusst für einen Keller entschieden hat, möchte diesen selbstverständlich auch mög- lichst vielfältig nutzen. Ob Fitness- oder Hobbyraum, Kinosaal, Sauna oder sogar das Bad im Keller – die Möglichkeiten sind zahlreich. Unbedingte Vorausset- zung hierfür ist allerdings eine trockene Gebäudehülle. Eingedrungene Feuchtig- keit verursacht nicht nur den typischen, unangenehmen Modergeruch, sondern führt schlimmstenfalls dazu, dass die Kellerräume nicht mehr nutzbar sind. Mit der Entscheidung für die richti- ge Abdichtung zusammen mit einer passend dimensionierten Perimeterdäm- mung wird der eigentliche Grundstein für dauerhaft trockene und nutzbare Räume im Untergeschoss gelegt. Die

RESITRIX® Abdichtungsbahnen von CARLISLE® CM Europe haben sich seit Jahrzehn- ten bei der Abdichtung von Flachdächern aller Art bewährt. Die einlagigen EPDM- Bahnen schützen aber nicht nur Dächer. Sie gehören zu den sichersten Produkten, die zur Bauteilabdichtung im erdberührten Bereich eingesetzt werden können und überzeugen dabei durch eine sehr lange Nutzungsdauer.

Polymerbitumenschicht ausgerüstet. Wie alle EPDM-Bahnen zeichnen sie sich durch ein dauerelastisches Verhal- ten bei gleichzeitig sehr hoher Witte- rungs- bzw. Alterungsbeständigkeit aus. RESITRIX® gehört zur höchsten Rissklasse und erfüllt die Anforderungen für alle Wassereinwirkungsklassen. Mit RESITRIX® EPDM-Bahnen kann eine besonders sichere Abdichtung im erdbe- rührten Bereich ausgeführt werden. Vertrauen Sie Ihre Bauwerksabdichtung also den Pr ofi s von CARLISLE® an.

Kellerabdichtung wird üblicherweise aus Bitumendickbeschichtung oder Bitu- menbahnen hergestellt. Eine sehr gute Alternative stellen Elastomerbahnen aus dem Synthesekautschuk EPDM dar: Sie bieten diverse Vorteile gegenüber den bituminösen Werkstoffen.

Ein effektvoll illuminiertes Bad hebt die Stimmung und trägt zur Entspannung bei.

das Bad in klare Funktionsbereiche und schaffen praktische Ablagefl ächen. So konnten Nischen für eine optimale Raumnutzung und zusätzliche Beleuchtung umgesetzt werden. Ein Lichtkonzept, so erklärt uns der Experte, sei eines der wesent- lichsten Elemente bei der Raumgestaltung. Mit optimal eingesetzten Lichtelementen brächte man erst Atmosphäre ins Badezimmer. Das bestimme in besonderem Maße das W ohlbefi nden. Neben der vor dem Waschtisch in den Boden eingelassenen Elektroheizung mit Zeiteinstellung ist für Norman Kindt aber das Dusch-WC das absolute Highlight des Bades. Begeistert zeigt er sich insbe- sondere von der minimalistischen Optik mit spül- randlosem Design und intelligent verbauter Technik. Den Komfort, den das WC mit integrierter Bidet- Funktion mit sich bringe, wolle er aus hygienischen Gründen unter keinen Umständen mehr missen. Ein wahrer Verkaufsschlager seien die japanischen Toiletten auch in seinem Geschäft. Noch kommt es uns allerdings vor wie ein Wesen aus einer anderen Welt. Doch bevor wir uns genieren, würden wir es probieren. <<

RESITRIX® – Einlagiges Multitalent mit Verstärkung

RESITRIX® Abdichtungsbahnen weisen einige material- und verlegetechnische Besonderheiten auf. Sie bestehen aus dem Synthesekautschuk EPDM und be- sitzen eine Verstärkung aus Glasgelege. Je nach Typ sind sie zusätzlich mit einer unterseitigen Beschichtung aus Poly- merbitumen oder einer selbstklebenden

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.ccm-europe.com

Wir bieten Garten- und Landschaftsbau, Pflanzung und Pflege, Pflaster- und Natursteinarbeiten, Terrassen, Zäune, Carports, Baumfällung und -pflege, Kellerabdichtung und Entwässerung Teste uns! Tel. 04349 / 91 40-0 – info@oar-gartenservice.de DIE EXPERTEN FÜR DEIN HAUS UND GRUNDSTÜCK

www.oar-gartenservice.de

nzeige_Haus_und_Grund_100x270_0321_RZ_02.indd 1

04.03.21 09:37

32 TITELTHEMA Das Team macht den Unterschied

Henning Popp

Wolfgang Schwenke

Christian Pahlke

Wirtschaftlicher Erfolg ist nur dann nachhaltig, wenn er auf anständige Weise erzielt wird. So denkt ein Ehrbarer Kaufmann. Wenn zwei so denken, sind sie meistens miteinander befreundet. Zwei Freunde – eine Küche

34 TITELTHEMA

auf den Platz. Henning Popp ist 25 Jah- re im Geschäft und eine sichere Bank, wenn es um die Verwirklichung indivi- dueller Träume geht. Moderne Küchen zu zeichnen, ist ihm zur zweiten Natur geworden. Ihn muss die eigene Familie fast ein wenig bremsen, damit er das Wochenende auch Wochenende sein lässt. Kein Projekt ist ihm zu schwierig, als dass er sich nicht herantraute. Die Herausforderung unter dem Titel „Zwei Freunde – eine Küche“ war somit von vornherein angenommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

liegt falsch und zwar gründlich. Man braucht sich dazu eigentlich nur über die finanzielle Situation von Holstein Kiel zu informieren. In den elf Jahren unter Wolfgang Schwenkes Ägide hat sich der Umsatz versechsfacht. Das lässt sich nicht durch größenwahnsinnige Transferpolitik erreichen, vielmehr durch kluges, maßvolles und vorausschau- endes Haushalten. Das war auch die Maßgabe, als es um die Bestellung der Küche ging. Bei der Einhaltung der Bud- getvorgabe gab es dementsprechend keine großen Kompromisse. Wie es sich unter Ehrbaren Kaufmännern eben ge- hört. Wenn es um Planung geht, schickt Christian Pahlke seinen besten Stürmer

lung – miteinander zu verbinden, lag für ihn förmlich auf der Hand. Er musste es nur noch machen. Wie Wolfgang Schwenke, weiß aber auch Christian Pahlke, dass Erfolg nicht von ungefähr kommt. Er setzt eben- falls auf ein eingespieltes Team, das ausgeprägtes Fachwissen und jahrelan- ges Know-how mitbringt. Kein Wunder also, dass zwischen den beiden eine Freundschaft gewachsen ist. Ebenso lo- gisch erschien es da Wolfgang Schwen- ke, sich bei der Planung einer neuen Küche durch seinen Freund beraten zu lassen. Wer bei der Auftragsverga- be an Klüngel oder Kumpanei denkt,

konzentrieren kann. In denen man sich austauscht, sich zuhört und einander mit Rat und Tat zur Seite steht. Einer dieser Freunde ist Christian Pahlke, Geschäftsführer von Muhlack-Küchen, gleichzeitig ein langjähriger Geschäfts- partner von Haus & Grund Kiel. Ihn hat Wolfgang Schwenke vor acht Jahren im Störche-Club, dem Partnerkreis des Vereins, kennen und schätzen gelernt. Fast wäre der sportbegeisterte Christian Pahlke selbst im Profifußball gelandet doch das Leben hatte andere Pläne mit ihm. Was er beruflich anfasst, wi d zum durchschlagenden Erfolg. So hat er das traditionelle Kieler Küchenunternehmen zu einem Zeitpunkt übernommen, als dessen zukünftige Betriebsführung ungewiss erschien. In noch nicht einmal drei Jahren konnte er das 1972 von Bernd Muhlack gegründete Studio neu ausrichten und als Marke im Wettbe- werbsumfeld etablieren. Seine Idee war so einfach wie clever. Die zwei Gewerke – Innengestaltung und Küchenherstel-

rund um den Verein ausgelöst. Fast schon ein wenig zu viel Aufmerksam- keit, würden besorgte Fans einwen-

Seit dem Pokalcoup gegen den großen FC Bayern München im Januar dieses Jahres braucht es beim Zweitligisten Holstein Kiel keine Schlagzeilen mehr. Der Verein ist in aller Munde. Dies gilt auch für einen der Männer hinter dem Erfolg. Wolfgang Schwenke hat als kaufmännischer Geschäftsführer großen Anteil am aktuellen Höhenflug der Störche. Allerdings macht „Wolle“, wie er seit seinen Tagen als Handballer von allen genannt wird, nicht gern ein großes Tamtam darum – schon gar nicht um sich selbst. Der Mann ist auf dem Teppich geblieben. Die große Manager-Attitüde geht ihm ab. Das ist nicht nur sympathisch. Es zeugt auch von Charakter. So betont Wolfgang Schwenke, dass die Professionalisierung von Holstein Kiel ein Werk von vielen ist. Manche sagen das, weil man das im Business so sagt, meinen es aber nicht so. Ihm nimmt man das ab. Der Sensa- tionssieg hat Holstein Kiel eine Menge Publicity beschert, einen wahren Hype

Kraft aus Familie und Freunden schöpfen

den. Doch Wolfgang Schwenke hat genügend sportliche und persönliche Erfahrung, um mit den Chancen und Risiken einer solchen Phase umzugehen. Naturgemäß hält er den Ball flach und ruht in sich selbst. Trotzdem braucht auch er Auszeiten. Die sind ihm wichtig, um einhundert Prozent im Fußballmanagement geben zu können. Auftanken tut er gerne, zurückgezogen im Kreise seiner Familie. Am zweitliebsten verbringt er Zeit mit Freunden. Rauschende Feste müssen es dabei jedoch nicht sein. Es sind kleine Runden, in denen man sich auf das Wesentliche – auf die Menschen –

Die alte Küche in L-Form stammte noch aus der Studentenzeit und durfte >>

Nur das Geschirr muss man selbst einräumen. Bei diesem Geschirrspü- ler wird der Unterkorb automatisch auf Hüfthö- he angehoben.

36 TITELTHEMA

„Kochfeld V-ZUG Fusion“

Fleisch in einer durchsichtigen Plastik- tüte eingeschweißt und dem Beutel die Luft entzogen. Das vakuumierte Fleisch wird dann bei einer zu wählenden Tem- peratur in Wasser oder Dampf gegart. Hat es die gewünschte Kerntemperatur erreicht, wird es noch kurz angebraten, damit Röstaromen hinzukommen und eine Kruste entsteht. Ein Elfmeter selbst für Laienköche. Fanjubel garantiert. Umgekehrt wird ein Schuh draus, wenn Familie Schwenke nicht alles verputzt hat. Die Reste werden eingeschweißt und können im Beutel wieder erwärmt werden. Geschmacksverluste tendieren dabei gegen Null. Ergänzt wird das Geräte-Ensemble durch ein Coffee-Center, das jeden Hobby-Barista in Versuchung führen dürfte. Wem allerdings der Sinn nicht nach Heißgetränken steht, der kann sich an Rebensaft gütlich tun. Zu fi nden im separiert eingebauten Weinkühl- schrank, der mit seiner Spiegelglasfront dezent in die Küche eingebettet ist. Die hochwertige Glastür schützt den Wein vor qualitätsmindernden UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht. Optisch ist der Weinkühlschrank nicht nur für Somme- liers ein echter Hingucker.

zusätzliches Regal in eine Ecke der Insel eingefasst. Dadurch wurde weiterer Stauraum gewonnen und Verstecke für Steckdosen geschaf fen. Die Oberfl äche der Arbeitsplatte stellt ein echtes High- light dar. Hierzu wurde das Eichenholz eines ausgedienten Bootssteges ver- wendet. Mit viel Herzblut aufbereitet, liegt nun ein fertiges Werkstück vor. Im Maschinenraum der neuen Küche regiert die Schweizer Marke V-Zug. Im Trend sind Backen und Braten mit Feuchtigkeitszugabe, das heißt dann „Dampfgaren“. Sensoren messen dabei die Feuchtigkeit im Ofen, so wird das Austrocknen der Speisen verhindert oder besonders sanftes Garen ermög- licht – eine gute Sache also. Noch trendiger ist derzeit nur noch, zwei Backöfen zu betreiben, damit Kuchen und Fleisch gleichzeitig fertig werden. Das alles leisten die Combi-Steamer von V-Zug, die zudem über eine weitere Geheimwaffe verfügen: eine Vakuumierschublade. Worauf Spitzen- gastronomen schwören, entdecken immer mehr Feinschmecker auch für den Privathaushalt. Sous-vide schafft Geschmackserlebnisse, die mit keiner anderen Zubereitungsmethode erreich- bar sind. Bei diesem Verfahren wird

nach 28 Jahren Abnutzungsschlacht weichen. Entstanden ist nun durch die praktische Integration einer monolithi- schen Kücheninsel eine Symbiose aus Küche und Durchgangsraum. Wenn der Herd zum Mittelpunkt aufsteigt, wird

Arbeitsplatte aus den Planken eines Bootssteges

Modernste Technologie und Bewährtes für höchsten Genuss – bereits beim Kochen. Premium Swiss-Quali- ty aus dem Hause V-ZUG. www.vzug.com

das Kochen zum gemeinschaftlichen Er- eignis. Steht die Kochgemeinschaft nun rund um die Insel, hätte eine Dunst- abzugshaube gestört. Der Bora-Herd mit Umluftsystem zieht Geruchs- und Fettpartikel direkt aus den Töpfen. Die freigewordenen Fettpartikel werden ef fektiv im Edelstahl-Fettfi lter einge- schlossen. Der Filter lässt sich leicht herausnehmen und im Geschirrspüler, bei dem der Unterkorb beim Herauszie- hen automatisch auf Hüfthöhe für ein rückenschonendes Ein- und Ausräumen von Geschirr angehoben wird, reinigen. Links und rechts vom Kochfeld be- fi nden sich Schubläden und Arbeits- fl ächen. Um vom offenen Wohn- und Essbereich nicht direkt auf eine „harte“ Küche schauen zu müssen, ist ein

Nigel Kennedy

Nahtlos fügt sich dieser High-End-Maschinenpark in die Gesamtästhetik der Küchenumgebung ein. Da die Arbeitsplatte außerhalb der Kochinsel die Küchenoptik maßgeblich mitbestimmt, hat Henning Popp in diesem Fall zu einer Fertigung aus italie- nischem Vulkangestein geraten. Genauer gesagt aus gespachteltem und geschliffenem Basaltina, dessen Oberfl äche eine geradezu sinnliche Haptik aufweist. Perfekt dazu passen die fl ächenbündig eingebaute Edelstahlspüle und die Küchenarmatu- ren im Gunmetal-Look, die sich gegen die Küchen- rückwand aus weiß lackiertem Glas ausdrucksstark abheben. Schlussendlich überzeugt diese Küche durch ein stimmiges Gesamtkonzept, das die räum- lichen Gegebenheiten und die zuvor formulierten Ansprüche gleichermaßen berücksichtigt. Das hatte Christian Pahlke seinem Freund versprochen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wie es sich unter Freunden eben gehört. Ein Mann, ein Wort – oder eben eine Küche.

.. Emkendorf Nigel Kennedy, Violine Die Deutsche Kammerphil-

harmonie Bremen  ,- bis ,- Open Air

Rainhard Fendrich

.. Emkendorf Starkregen Live  ,- bis ,- Open Air

Axel Prahl

.. Warder .. Eutin Axel Prahl und das Inselorchester  ,- bis ,- Open Air

Menschen, die von ihren Küchengeräten mehr als Standard erwarten, liegen mit dieser Auswahl genau richtig. Ob Combi-Stea- mer und Vakuumierschub- lade oder Coffee-Center, die Gerätefamilie aus der Schweiz ermöglicht unbegrenzte Kombina- tionsmöglichkeiten. Einen Akzent setzt das Koch- feldabzugssystem des deutschen Herstellers.

NEUER STANDORT. NEUES KONZEPT.

Das Küchenstudio Muhlack Küchen – KielerKüchenKultur in Kiel zieht um. Der neue Showroom fi ndet sich ab 1. Juli 2021 im Grasweg 16 in 24118 Kiel. Dort werden unter anderem UNIQUE-Küchensysteme von Eggers- mann ausgestellt sein.

Infos & Karten: Tel -   www.shmf.de

STANDPUNKT 39

Die Wohnung als dritte Haut

zum Leben. Ein Bischof ist Seelsorger und „leitender Angestellter“ seiner Glaubensgemeinschaft. Er ist vor allem ein Mensch, der mitten im Leben steht. Wie unsere Leserinnen und Leser muss er sich mit unserer Gesellschaft auseinandersetzen, hat ähnliche Bedürfnisse und Sorgen. Und wie jeder Mensch schätzt er die Privatheit in den eigenen vier Wänden. Damit schließt sich der Kreis, denn Küche und Bad gehören genauso zu jeder Wohnung, wie Leib und Seele zusammengehören. Und was die Seele betrifft, dafür ist ein Seelsorger der richtige Ansprech- partner. Wir freuen uns, dass Bischof Gothart Magaard sich für unsere Fra- gen ein wenig Zeit genommen hat. 1. Seit Mai 2014 sind Sie Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein. Jetzt im verfl ixten siebenten Jahr – dank Corona? Mein Arbeitsalltag hat sich erheblich verändert – kaum Gottesdienste oder Besuche im Land, dafür Homeoffi ce, Videokonferenzen und Telefonate. Vor allem begleitet mich die Sorge um die Menschen: Viele sind extrem belastet oder verunsichert, und vielen fehlt die Gemeinschaft. Wie können wir als Kirche für die Menschen aufmerksam und ansprechbar bleiben? Doch ich bin zuversichtlich, dass wir diese herausfor- dernde und schwierige Zeit überstehen und danach zu neuen Begegnungen zusammenkommen und sogar zu neuen Möglichkeiten aufbrechen werden. 2. Einer Ihrer thematischen Schwer- punkte bei Amtsantritt war die Lebenssituation von Familien und Kindern. Sind wir, sind Sie da voran- gekommen? Es gibt großes Engagement, gerade im Blick auf Kinder, die von Armut bedroht aufwachsen. Trotzdem kann noch vieles verbessert werden. Die Hinweise, dass wir durch die Pandemie in unseren

Bemühungen zurückgeworfen werden, besorgen mich daher sehr.

3. Die Lebenssituation von Familien wird wesentlich von den Wohnver- hältnissen bestimmt. Können Sie da zufrieden sein? Nach wie vor gibt es für Familien jeder Konstellation zu wenig bezahlbaren Wohnraum in angemessener Qualität und Größe. Wir wissen, dass beengtes Wohnen Stress verschärft und dass der Ort, in dem ich wohne, so etwas wie unser e „Dritte Haut“ ist, also empfi nd- lich und kostbar. Daher sollten gerade fragile Familienkonstellationen einen besseren Zugang zu stabilen Wohnver- hältnissen haben. 4. Diese Ausgabe unseres Magazins behandelt die Themen Küchen und Bäder. Da kommt einem der Ver- gleich „Leib und Seele“ in den Sinn. Was – außer vielleicht Essen – hält Leib und Seele zusammen? Alles, was uns so sehr fehlt: Familienle- ben, Freundeskreise, Kolleginnen und Kollegen, unbeschwerte Begegnun- gen, Feiern und Geselligkeit sowie das kulturelle Leben mit Konzerten, Kino und Museen. Ich vermisse zudem das gemeinsame Singen. 5. Laufen wir als Gesellschaft ange- sichts der vielfältigen Ablenkungen und teilweise als Bedrohung emp- fundenen Veränderungen Gefahr, unseren Kompass zu verlieren? V iele Menschen empfi nden die Welt als immer unübersichtlicher. Doch auch, wenn die Durststrecke im Moment noch lang ist und viele sehr mit sich selbst beschäftigt sind, scheint mir der Kompass auch in unübersichtlichen Zeiten grundsätzlich noch zu stimmen: Wenn, wie jetzt in der Pandemie, Verantwortung für die Schwächsten in der Gesellschaft übernommen wird und sich vielfach Nachbarschaftshilfe und Solidarität zeigen. >>

Verantwortung für das Gemeinwohl

Das wird man einem Bischof kaum absprechen können: Er trägt Verantwortung für seine Kirche, die sich dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt. Was sind das für Menschen, die sich dieser Aufgabe stellen? Mit einem davon haben wir gesprochen. Bischof Gothart Magaard ist seit 1. Mai 2014 Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Ein Magazin von Haus & Grund, noch dazu mit dem Thema „Kü- chen und Bäder“ und darin dann auch noch ein Interview mit einem Bischof? Warum eigentlich nicht? Denn die Kirche gehört zu unserer Gesellschaft, wie Haus und Grund

Page 1 Page 2-3 Page 4-5 Page 6-7 Page 8-9 Page 10-11 Page 12-13 Page 14-15 Page 16-17 Page 18-19 Page 20-21 Page 22-23 Page 24-25 Page 26-27 Page 28-29 Page 30-31 Page 32-33 Page 34-35 Page 36-37 Page 38-39 Page 40-41 Page 42-43 Page 44-45 Page 46-47 Page 48-49 Page 50-51 Page 52-53 Page 54-55 Page 56-57 Page 58-59 Page 60-61 Page 62-63 Page 64

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online